Fisterra _ 1443 _ fundstücke

 

 

Veröffentlicht unter fauna, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1442 _ KUKUmobil on tour

Muchos hilos … / Viele Fäden ….. II

Instalarse…. / Sich einrichten…..

(es) El ayuntamiento se ha encargado de cambiar el KUKUmobil al lugar „definitivo“, si es que en un viaje como el que nos espera, al KUKUmobil y a mi, se puede hablar de definitivo. Es una pequeña plazuela delante del Centro cultural. La comparto con un busto en memoria de Francisco Esmorís, médico y escritor gallego quien murió aquí y cuyo nombre lleva la plaza.

(de) Die Gemeindeverwaltung hat sich dankenswerterweise darum gekümmert, das KUKUmobil an seinen endgültigen Standort zu bringen, wenn man bei solch einer Wanderschaft wie der, die das KUKUmobil und ich vor uns haben, überhaupt von etwas „endgültigem“ reden kann. Es ist ein kleiner Platz vor dem Kulturzentrum. Ich teile ihn mit einer Büste in Erinnerung an den Arzt und Schriftsteller Francisco Esmorís, der hier in Fisterra gestorben ist und dessen Name dieser Platz trägt.

 

(es) Poco a poco he ido llegando a este lugar tan particular. Lo noto entre otras cosas, porque ya no me doy la vuelta sorprendida cuando oigo alguien hablar en español. Lo noto también, porque poco a poco se me van activando registros pertenecientes a una vida antes del interludio alemán…… Registros que saben a churros y buen queso curado de leche de oveja, huelen a frito y lejía, suenan a chatarrero y el hombre del butano ….

(de) Nach und nach bin ich angekommen an diesem besonderen Ort. Das merke ich unter anderem an der Tatsache, dass ich mich nicht mehr überrascht umdrehe, wenn ich jemanden Spanisch sprechen höre. Auch daran, dass Register wieder aktiv werden, die meinem Leben vor dem deutschen Zwischenspiel angehörten….. Registern, die nach Churros und nach gutem Schafmilchkäse schmecken, nach Fritiertem und Waschlauge riechen, nach Chatarrero (Schrotthändler) und Hombre del Butano (Butanflaschentransporter) klingen…..

 

 

 

(es) He conocido a los miembros del coro, que enseñan en el Centro Recreativo, a alguna familia celebrando cumpeaños ahí, las vecinas inmediatas me saludan cuando empezamos el día compartiendo espacio. En el puerto ya me conocen, cuando doy mi vuelta diaria en busca de alguna imágen u objeto nuevos para mi mosáico de impresiones. En la panadería Germán ya saben que me gusta el pan de pico y la trata de Santiago (riquísima!), de vez en cuando me encuentra algún que otra persona de peregrinación camino de ida o de vuelta al faro, y charlamos un rato. Los chicos del cole que por la tarde pasan por la plaza empiezan a saludar, las vendedoras del supermercado cercano preguntan como he pasado la noche…. En fin, se empieza a compartir un poco de cotidianidad.

(de) Ich habe die Mitglieder des Kirchenchors kennengelernt, die in der Casa Recreativa proben, die ein oder andere Familie, die dort Geburtstag feiert, die Nachbarinnen grüßen mich, wenn wir den Tag gemeinsam beginnen. Im Hafen kenne mich die Fischer schon und grüßen, wenn ich meine tägliche Runde drehe, um nach neuen Bildern und Objekten Ausschau zu halten. In der Bäckerei „Germán“ wissen sie schon, dass ich das „pan de pico“, das galicische Brot und die Tarta de Santiago mag (übrigens beides wahnsinnig lecker), manchmal findet mich auch der ein oder die andere Pilger:in auf dem Weg zum oder vom Leuchtturm und wir kommen ins Gespräch. Die Schulkinder winken, wenn sie nachmittags heim gehen, die Verkäuferinnen im Supermarkt fragen, wie meine Nacht war…. Man wird Teil und teilt den Alltag.

 

 

(es) Y, lo más importante: puedo disfrutar de la infraestructura del albergue municipal para celebrar las costumbres culturales vinculadas con la higiene corporal, utilizar la ducha, limpiarme los dientecitos, hacerme un café y cargar el móvil….. Todas cosas de agradecer. Así, con estas temperaturas, los días largos y la plaza hiperiluminada no me hace falta electricidad en el KUKUmobil.

Además me permite echar una ojeada al mundo del peregrinaje. Cuando estoy sentada en la mesa de la recepción, escribiendo en el blog, buscando cosas, mandando mails, puedo observar el vaivén de la gente entrando para pedir el sello, la credencial o preguntar por una cama. Los hay que inician aquí, pero son los de menos. La mayoría termina aquí su camino. Algunos agotados, se les nota el esfuerzo; otros con cierta desorientación, porque saben que ahora toca volver a „la vida coidiana“, pregutándose cómo va a ser esta vuelta; otros felices por haberlo conseguido y con ganas de llevar lo vivido allá donde les toca ir, para compartirlo con los que no podían acompañarles. Cada uno es un mundo, cada mochilla es un mundo, cada experiencia es un mundo. Mucho mundo aquí, en este pequeño pedacito de tierra firme.

(de) Und, das Wichtigste:  ich darf die Infrastruktur der Pilgerherberge nutzen, um die mit der Körperhygiene verbundenen kulturellen Gewohnheiten zu zelebrieren, so wie duschen, Zähne putzen, ich kann ab und zu einen Kaffee kochen und ich kann mein Handy aufladen ….. Wofür ich enorm dankbar bin. So brauche ich, angesichts der angenehmen Temperaturen, der vielen Stunden Tageslicht und des auch bei Nacht hell erleuchteten Platzes tatsächlich keinen Strom im KUKUmobil.

Außerdem bekomme ich so einen kleinen Einblick in die Welt der Pilgerfahrt. Wenn ich im Empfangsraum sitze und am Blog arbeite, Mails schreibe oder Information suche, beobachte ich das Kommen und Gehen der Pilger:innen, die hier ihren Stempel abholen, oder ihre Urkunde, oder nach einer Übernachtung fragen. Einige beginnen hier, aber die große Mehrheit beendet hier ihren Weg. Manche erschöpft, man merkt ihnen die Anstrengung an; manche etwas desorientiert, in dem Wissen, dass der Weg nun zu Ende ist und ihnen die Rückkehr in ihren Alltag bevorsteht, mit der Frage in sich, wie dieses Zurück sich wohl anfühlen mag; wieder andere glücklich, es bis hierher geschafft zu haben und voller Freude auf die Gelegenheit, das Erlebte nach Hause zu bringen und mit denen zu teilen, die nicht mitgehen konnten. Jeder, jede eine Welt für sich. In jedem Rucksack eine eigene Welt, jede Erfahrung eine eigene Welt. Viel Welt für so ein kleines Stückchen festen Boden.

 

 

 

Veröffentlicht unter en camino, kukumobil, unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1441 _KUKUmobil on tour

Muchos hilos…/ Viele Fäden…. I

1. Vivir del mar / Wenn man vom Meer lebt

(es) Hace  ya una semana que he llegado a Fisterra. El estacionamiento provisional en el puerto me ha permitido disfrutar de uno amaneceres maravillosos, de tener el primer contacto con la gente del lugar, que tiene por costumbre pasear por el muelle del puerto,  y de poder observar de cerca el ritmo de trabajo de los pescadores, que, después de meses de mal tiempo, por fin han podido salir a un mar  tranquilo bajo un cielo azúl.

(de) Seit einer Woche stehe ich nun mit dem KUKUmobil in Fisterra. Der provisorische Standort auf dem Hafengelände hat mir einige wunderbare Sonnenaufgänge und die ersten Gespräche mit den Einheimischen beschert, die die Hafenmole entlang flanieren. Es war auch eine gute Gelegenheit, recht nah den Arbeitsrhythmus der Fischer kennenzulernen, die, nach Monaten schlechten Wetters endlich unter blauem Himmel auf eine ruhige See hinaus fahren konnten.

 

(es) Fisterra tiene una lonja de pescado abierta para visitantes, lo cual no es siempre el caso. Mientras en la panta de abajo se expone y subasta el fruto del trabajo de un día, los visitantes como yo podemos subir por una pasarela y observar los acontecimientos desde arriba. Observar, interpretar y asombrarse, lo que es entender, entendí muy poco, no solo por no entender el gallego y menos aún cuando se habla a la velocidad del subastador. Sino también porque el lenguaje de gestos, señales y miradas es un mundo aparte, reservado para los iniciados. Por cierto: yo pensé que en la lonja compran también los restaurantes del entorno su género. Un señor mazor a mi lado, cuyo hijo estaba abajo comprando, me explic¡o que no es así. No todo el mundo puede participar en las subasta. Para empeyar tienes que demostrar disponer de una garantía en el banco de 50.000 Euros. Según qué pescado se alcanzan fácilmente unos cuantos cientos o miles de euros. La mayoría son intermediadores, el segundo eslabon en la cadena, que compran a por mayor, para grandes superficies o para pescaderías que abastecen los pueblos de los alrededores.

(de) Fisterra hat eine Auktionshalle, die auch für Besucher zugänglich ist. Das ist nicht immer so, denn wo professionell mit Lebensmitteln gehandelt wird, ist es eher der Normalfall, dass der Zugang auf die Personen beschränkt ist, die dort beruflich zu tun haben. Alles andere findet in der Markthalle statt. Wie auch immer, hier kann man also auch als Besucher zuschauen. Unten findet die Auktion statt, eine Rampe führt die Besucher nach oben, von wo aus sie durch eine Glasscheibe das Geschehen unten verfolgen können. Und sich irgendwie einen Reim drauf machen, denn „Verstehen“ ist etwas anderes. Und da geht es nicht nur um das Sprachverständnis und die Schnelligkeit, mit der der Auktionator die Preise runterrasselt, wahrscheinlich hätte ich ihn auch auf Spanisch nicht verstanden. Es geht auch um all die Zeichen, Gesten, Blicke, die nur den Eingeweihten verständlich sind, und vermutlich sein sollen. Ich dachte übrigens, dass hier auch die Restaurants einkaufen. Dem ist aber anscheinend nicht so. An den Auktionen teilnehmen darf nicht jeder. Man muss ein Bankguthaben von 50.000 Euro nachweisen, um die Zahlungsfähigkeit sicherzustellen. Je nach Fischart kommen da schnell ein paar Hunderter oder Tausender zusammen. Meist sind es Zwischenhändler oder Großeinkäufer, z.B. für die Filialen großer Supermarktketten, die dann ihrerseits die Ware weiterverkaufen. Ich hatte einen älteren Herrn neben mir stehen, dessen Sohn unten aktiv war, und der mir freundlicherweise geduldig Antwort auf meine Fragen gegeben hat.

 

 

(es) También he aprendido que los fines de semana no se sale a pescar. Los barcos se quedan en el ùerto, por buen tiempo que pueda hacer. Aún así hay trajín Los sábados se utilizan para hacer los arreglos necesarios. siempre hay algo que reparar.

(de) Ich habe auch gelernt, dass am Wochenende nicht rausgefahren wird. Egal wie gut das Wetter auch sein mag, die Boote bleiben im Hafen. Trotzdem ist  natürlich viel los am Hafen. Der Samstag wird für Reparaturarbeiten genutzt, denn zu reparieren gibt es immer etwas.

 

 

(es) Yo he conocido el mar amable. Cuando llegué con el KUKUmobil, hubo pescadores que preguntaron cuanto tiempo me iba a quedar. No porque les molestara, sino porque ahí donde estacionamos el KUKUmobil, con mar brava se iba a mojar. Ellos conocen las dos caras. Las viven y las sufren de cerca. No son grandes barcos de pesca, es pesca costera, de salir de madrugada y volver poco antes de la subasta a las 16 horas. 10 horas en el mar. Trabajo manual, trabajo duro. No sé, cuanta gente jóven quiere seguir con esta profesión, no sé si da para aguantar todo el año, incluso los meses de invierno en los que no se puede salir a prescar….. Me da, que rico no se hace uno con este trabajo. Me acordaré de ello la próxima vez que me como un pescado fresco y lo saboraré distintoa conciencia.

(de) Ich habe das Meer nur freundlich kennengelernt. Als ich mit dem KUKUmobil ankam, fragten einige der Fischer, wie lange ich hier stehen werde. Nicht, weil ich sie störte, sondern weil sie wußten, dass das KUKUmobil dort, wo es abgestellt wurde, maß werden würde, wenn das Meer etwas rauer daherkommt. Sie kennen beide Seiten. Hier gibt es keine großen Fischerboote, es wird relativ nah an der Küste gefischt, so weit wie man kommt, wenn man bei Tagesanbruch losfährt und gegen 16 Uhr zur Auktion wieder im Hafen sein will. 10 Stunden auf dem Meer. Harte Arbeit. Keine Ahnung, wie viele junge Menschen darin eine Zukunft sehen, keine Ahnung, ob oder wie man davon das ganze Jahr über leben kann, auch dann, wenn das Wetter es unmöglich macht, rauszufahren. Reich wird man dadurch sicherlich nicht. Ich werde daran denken, wenn ich irgendwann mal wieder einen frisch gefangenen Fisch esse, und ihn besonders genießen.

 

2. Vivir de la cocina / Wenn man von der Küche lebt

(es) No es la casualidad, sino el destino el que me ha hecho llegar hasta Fisterra. Era mi sueño empezar aquí, pero del sueño a la realidad a veces hay un trecho. Y a veces no. Especialmente cuando aparece alguien, quien te ayuda. Así ha sido con Etel. Le conocí hace años en un encuentro en Celanova. Y ahora, él y su mujer Palmira se han convertido en los primeros embajadores del „KUKUmobil on tour“. Ayuda a correr la voz en las redes, entre los amigos y conocidos…, y para mí está genial, tener a alguién del lugar con quien contrastar y completar mis observaciones, impresiones y pensamientos. Le debo también la primera presentación en gallego:

„Ela é Andrea Milde, artista téxtil dende hai 35 anos, formouse como tecedora na cidade francesa de Aubusson, dedicouse á creación de tapices pictóricos de gran tamaño e con eles participou en numerosas exposicións por todo o mundo, unhas veces representando a España, outras ao seu país natal Alemaña. No 2022 construiu un taller móbil, un pequeno espazo montado nun remolque, que alberga un tear alto. Con el vai viaxar por Europa, seguindo as pegadas do patrimonio téxtil, recollendo técnicas culturais, buscando proxectos de recuperación, conservación e transmisión do patrimonio cultural, aprendendo, intercambiando ideas, tecendo…..

Etel coñecíu a Andrea fai 10 anos, pouco antes de abrir Etel&pan, nun encontro en Celanova sobre emprendemento creativo, e aquí os tedes, os dous co seu proxecto en marcha.

Andrea comenza a súa aventura en #Fisterra, fin pero tamén bo inico, estará aquí unhas semanas e poderedes atopala no porto de Fisterra.“

 

(de) Es ist nicht Zufall, sondern Fügung, dass ich meine Reise mit dem KUKUmobil in Fisterra beginne. Gut, ich habe immer davon geträumt, aber wir wissen alle, dass es vom Traum bis zur Wirklichkeit manchmal eine lange Strecke ist. Manchmal aber eben auch nicht…… vor allem, wenn man jemanden hat, der einem dabei hilft. So jemanden wie Etel. Ich habe ihn vor 10 Jahren bei einem Treffen in Celanova kennengelernt. Jetzt sind er und seine Frau Palmira zu den ersten Botschaftern des „KUKUMobil on tour“ geworden.

(es) Conjuntamente con su equipo llevan un pequeño y precioso restaurante en la Praza Costitución en Fisterra, en el corazón del pueblo. Hacen hamburguesas riquísimas, una deliciosa cerveza (y lo digo yo, que tiro más por el vino) y venden además en el apartado „ultramarinos“ productos selectos de la tierra y….. las fotos de Etel convertidas en postales. Porque yo a Etel le conocí como fotógrafo. No sé, si ahora el trajín del negocio y la familia le dejan mucho tiempo para ello, pero eso no se desaprende!!! Pronto abrirán una tienda en Sardiñeiro, el pueblo natal de Palmira. Así que si alguna vez venís por estas tierras, parád ahí!!!

(de) Gemeinsam mit ihrem Team führen sie ein kleines, einladendes Resturant auf der Praza Constitución, mitten im Herzen von Fisterra. Sie bieten unter anderem köstliche selbstgemachte Hamburger an, eigenes leckeres Bier (und das sagt jemand, der sonst eher zum Wein neigt)  und verkaufen ausgewählte Produkte aus der Umgebung und…… Postkarten mit Fotos von Etel, denn als ich Etel vor 10 Jahren kennenlernte, war er Fotograf. Keine Ahnung, ob er jetzt, neben dem Restaurant und der familie noch Muße findet…. aber das verlernt man ja nicht. Übrigens sind sie kurz davor, einen kleinen Lebensmittelladen, Ultramarinos, zu eröffnen, in Sardiñeiros, dem Ort, aus dem Palmira kommt, nicht weit von Fisterra entfernt. Wenn ihr also irgendwann mal in diese Gegend kommen solltet, dann macht dort einen Halt. Es lohnt sich!

 

Veröffentlicht unter colaboracion, Dorfleben, erinnerungen, küche, kukumobil, otros autores, pueblos, recuerdos, zusammenabeit | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1440 _ fundstück

Fressen oder gefressen werden / Comer o ser comido…

 

(es) Nunca había visto un alga que se parecía tanto a una morena, ni un topo tan de cerca para poder contemplar algunos detalles de su anatomía. Que el lagarto me haya sentido mucho antes de verle yo, no me sorprende. Aún más le agradezco su confianza.

(de) Nie zuvor habe ich eine Alge gesehen, die mich so sehr an eine Moräne erinnert hat, noch die erstaunliche Anatomie  eines Maulwurfs so aus der Nähe und in Ruhe betrachten können. Dass die Eidechse mich gespürt hat, lange bevor ich sie gesehen habe, erstaunt mich nicht wirklich. Umso mehr bin ich für ihr Vertrauen dankbar.

 

 

 

Veröffentlicht unter fauna, flora, foto, fotografia, fotos, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _1439 _ textil

Experimente / experimentos I

(de) Nach zwei Tagen auf dem Hafengelände bleibt es nicht aus, dass mein Blick auch in die Abfallcontainer geht. Spannend, was da so rumliegt als Müll. Einer war voll mit den inneren Strukturen der Reusen die, so nehme ich an, für den Fang von irgendwelchen Schalentieren eingesetzt werden.

Überall stapeln sie sich, diese Behälter aus Plastik. Oben mit einem Fischnetz zugebunden, stecken sie in einem Gerüst aus Holz oder Metall. Ich habe mir einen geangelt und ihn umfunktioniert zu einem Tragekorb für meine  Sammeltätigkeit am Strand. Ich war schon immer eine große Sammlerin. Da ist wohl etwas aus Urzeiten bei mir hängen geblieben.

(es) Después de dos días en el puerto queda inevitable que mi curiosa mirada también se fija en el contenido de los contenedores de basura. Interesante lo que se encuentra ahí, como basura. Uno de ellos estaba lleno de las estructuras internas de los carriegos, hechas de rejilla de plástico que se utilizan ara la esca de cangrejos y similares, supongo.

En todo el puerto hay montañas de ellas, arriba cerradas con un red de pescar fina y metidas en armaduras de madera o de metal. Me he pescado una de ellas para convertirla en mi particular cuevano para la recolecta en la playa. Siempre he sido una gran recolectora. Algo se habrá quedado de tiempos prehistóricos.

Me gusta la idea de ir trabajando de vez en cuando con elementos y materiales fuera del telar. Siempre tejiendo, se entiende. Ya se vera…..

Die Vorstellung, auf der Reise immer mal wieder mit anderen Elementen und Materialien zu arbeiten reizt mich sehr. Natürlich immer webend. Bin gespannt.

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, kunst, objet trouvé, textil | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1438 _ fundstück

Fundstücke / Objetos encontrados _ II

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1437 _ fundstück

Mittagspause / Siesta

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1436 _ fundstücke

Fundstücke // Objetos encontrados _ I

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra 1435 _ KUKUmobil on tour

Ankommen…. // Llegar……

(de) Bei 80 km/h Reisegeschwindigkeit schaffen es sicherlich einige unter euch, Leib und Seele zusammenzuhalten. Ich habe gemerkt, dass ich das nicht kann. Abgesehen davon, dass ich es noch immer nicht fassen kann, dass das KUKUmobil jetzt da ist, wo ich es immer geträumt habe: am Ende der Welt, dort, wo so viele, die den Pilgerweg von Santiago de Compostela  weiter gehen, bis an diesen westlichsten Zipfel Spaniens, ihren Weg beenden, dort werde ich eine Wanderung beginnen. Dort habe ich meine Wanderung bereits begonnen.

(es) A 80 km/h de velocidad de viaje habrá muchosa gente capaz de mantener cuerpo y alma unidos. Yo me he dado cuenta que no cuento entre ella. Aparte de que aún no me puedo creer que el KUKUmobil por fin se encuentra en el lugar, en el que lo he soñado siempre: en el fin del mundo, ahí donde terminan su camino aquellos pereginos que después de haber llegado a Santiago de Compostela siguen hasta alcanzar el cabo más al oeste de España, ahí es donde empezaré mi camino. Donde za he empezado mi camino.

(de) Nach der langen Fahrt hat es uns gut getan, die Knochen mal wieder ausstrecken zu können. Maik hatte eigentlich vor, auf dem Absatz kehrt zu machen. Nicht, weil ihn die Schönheit des Ortes nicht erreichte, sondern weil an seinem Zeitfenster schon die Läden klapperten. Ich konnte ihn noch eben so davon überzeugen, zusammen zum Leuchtturm zu fahren und die Füße einmal kurz vom Atlantik umspülen zu lassen. Ich fand, diese zwei Stunden machen den Kohl auch nicht mehr fett und für die Seele kann es Balsam sein…..

(es) Después del viaje tan largo nos sentó bien poder estirar los huesos. Maik tenía la intención de dar media vuelta y marcharse. No porque no le hubiera conmovido la belleza de este lugar, sino porque en la ventana del tiempo ya golpearon las contraventanas. Conseguí convencerle para ir juntos hasta el faro y mojarnos los piés en el Atlántico. Me parecía que con todo, dos horas más, dos horas menos no iban a hacer una gran diferencia en la dmedición del tiempo, pero para el alma podría ser como bálsamo….

(es) Llegar y besar el santo. Apenas pisamos la arena de la  Praia Da Langosteira, me encuentro con una venera, una preciosa concha de peregrino. Se la he regalado a Maik. Era grande, grande como el coche con el que le tocó volver. Pensaba que encaja. Y yo me he propuesto, por rayones evidentes, focusarme en las cosas pequeñas.

(de) Kaum betreten wir  die Praia Da Langosteira, da finde ich eine wunderschöne Jakobsmuschel, das Zeichen des Jakobsweges und der Pilgerei. Ich habe sie Maik geschenkt. Große Muschel, großes Auto. Ich fand, das passte gut zueinander. Und ich habe mir ja aus leicht nachvollziehbaren Gründen vorgenommen, mich auf das Kleine zu fokussieren.

(es) Maik me ha llevado de vuelta al KUKUmobil. Ahí nos hemos despedido. Y se fue. Tengo que reconocer que me atravesó un por una milésima de segundo un sentimiento raro, como si se cortara el ultimo hilo …..

Es una tontería, ya lo sé. Estoy donde quería estar, España me es familiar, los medios de comunicación de los que disponemos hoy en día son capaces de acercarnos emocionalmente aunque nos separan grandes distancias; llamadas de socorro o el deseo de compartir vivencias y descubrimientos encuentran herramientas adecuadas …… Pero los sentimientos son lo que son: inescrutables.

(de) Maik hat mich nach unserem Strandspaziergang noch zum KUKUmobil zurück gebracht. Dann ist er los. Ich muß zugeben, dass mich für den Bruchteil einer Sekunde ein seltsames Gefühl durchzuckte, so wie wenn gerade der letzte Faden reißen würde…..

Das ist Usinn, ich weiß. Ich bin da, wo ich hin wollte, Spanien ist mir vertraut, dank der Kommunikationsmittel, über die wir heute verfügen, können wir uns gefühlsmäßig nah fühlen, obwohl uns große Entfernungen trennen; Hilferufe oder der Wunsch danach, Erfahrungen und Erkundungen zu teilen, finden entsprechende Werkzeuge ….. Aber Gefühle sind halt, was sie sind: unergründlich.

(de) Vor mir liegen zwei oder drei Tage an einem provisorischen Standort. Das heißt, es lohnt sich nicht, alles zu entzurren. Das bedeutet aber auch, dass ich mich im KUKUmobil noch nicht richtig einrichten kann und das wiederum führt mich dazu, meine neue Umgebung weiter zu erkunden……. Und zu versuchen, Leib und Seele zusammenzubringen und dem Glück und der Dankbarkeit den Raum zu lassen, den sie gerade einfordern…..

Glück, weil mein Traum Schritt für Schritt in die Wirklichkeit tritt. Dankbarkeit an alle, die dabei geholfen haben und helfen, die positive Energie senden, in Gedanken mitreisen, ihre Zeit, ihr Können, ihre Erfahrungen und ihre Kontakte einbringen und das Projekt finanziell unterstützen. DANKE euch allen!!!

(es) Tengo por delante dos o tres días en un lugar provisional. Es decir, que no vale la pena desarramar todo. Eso significa también, que no puedo instalarme en el KUKUmobil y eso me lleva a seguir explorando mi nuevo entorno….. y a intentar volver a juntar alma y cuerpo y darle el espacio a la gran felicidad y la profunda gratitud que siento……

Felicidad, porque mi sueño, tanto tiempo acariciado, entra con paso lento pero firma en la realidad. Gratitud hacia toda la gente que ha ayudado y ayuda a que eso sea así, que manda energía positiva, que acompaña el KUKUmobil en pensamientos, que aportan su tiempo, su conocimiento, sus experiencias y sus contactos y apoyan el proyecto economicamente. GRACIAS!!!!

 

 

 

Veröffentlicht unter kukumobil, paisaje, unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra 1434 _ KUKUmobil on tour

Es klingt noch in uns nach…. / De resaca…….

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fauna, kukumobil | Schreib einen Kommentar

Wissen _ 1433 _ KUKUmobil on tour

Aller guten Dinge…… // A la tercera….

(es) Jueves, 04.04.2024. Una fecha de esas que se prestan para un acontecimiento especial, porque se recuerdan muy bien. Debería haber sido la fecha de partida del KUKUmobil, pero el „mañana llegarán los papeles y arrancaremos“ de ayer se convirtió en la ultima estacion de mi calvario particular. El hecho es que los papeles no llegaron. Nadie sabe la razón. Se quedaron durmiendo el sueño de los inocentes en Berlin, o , mejor dicho, alguien de DHL, responsable de despachar el paquetito, se quedó durmiendo el sueño de no sé quien. Bueno, el mundo se quedó dormido como en el cuento de la bella durmiente, al menos el existente dentro de las zarzas de los servicios de envío express.

Mientras nosotros, Maik y yo, y toda la gente que en las ultimas semanas había estado pendiente de los avatares del viaje, estuvimos ya en la parilla de salida. KUKUmobil: listo. Coche: recogido……

(de) Donnerstag. 04.04.2024. Schönes Datum. Kann man sich gut merken. Aber, nichts da: „Morgen geht es los“. Als wenn es der Proben nicht genug gewesen wären, kamen die Papiere nicht. Keiner weiß, warum. Fakt ist: sie haben einen ganzen Tag lang in Berlin vor sich hin gedöst, bzw. wer auch immer sie hätte bearbeiten sollen, hat vor sich hin gedöst. Also es wurde gedöst, ganz allgemein. Bei DHL, in Berlin.

Denn wir in Wissen, vor allem Maik und ich, aber auch alle die in den letzten zwei Wochen die Aufs und Abs mitgetragen haben, saßen auf heißen Kohlen, bereit zum Aufbruch. KUKUmobil fertig, Auto abgeholt, ……

 

(es) Y NO. No llegaron. Pensé que iba a convertirme en una chica Almordova y tener un ataque de nervios, de los buenos, sin borde. Lleagron las 12, nada. Nosotros sentados en el coche esperando. Llegaron las 13. Nada. Nosotros sentados en el coche y con hambre. Llegaron las 14…. y al final la mala noticia del seguro, encargado de mandar los papeles, y la confirmación de DHL, de que no se podía explicar nadie qué pasaba con este envío y que iban a hacer una solicitud de búsqueda en DHL.  ¿Os podéis imaginar cómo me sentí?

Creía que me iba a echar a llorar, pero ni para eso tenía fuerzas. Y que embarazoso todo. Maik se había reservado el tiempo, una ventana de tiempo que al principio era un ventanal grande y que se había ido reduciendo hasta quedarse en un pequeño ventanuco. Y con todo estaba convencido de que ibamos a poder hacerlo, mejor dicho: él dispuesto a hacerlo posible.

Mientras Maik tuvo que volver a casa, pasé yo la tarde bombardeando DHL con llamadas, mails, mensajes… intentando meterle prisa a este mastodonte de DHL para que se convierta en gacela. Ni quise pensar en qué iba a ser si los papeles no apareciesen. Al final, sobre las diez de la noche, cambio el estado del seguimiento del envío.

Y a la mañana siguiente, a las 9:00 horas, como si el día anterior no hubiera existido, apareció el coche de DHL en Elkhausen y, por fin, por fin……

 

(de) Und dann kamen sie nicht. Ich dachte, ich krieg ’n Krise. Es wurde 12 Uhr. Es wurde 13 Uhr. Wir haben das KUKUmobil wieder abgekoppelt, um irgendwo hin zu fahren und was zu essen. Es wurde 14 Uhr…… Und dann endlich kam die Hiobsbotschaft von der Versicherung, kurz darauf bestätigt von DHL: Keiner weiß was und es wird ein Suchantrag gestellt. Ich dachte, ich heul gleich los. Hatte noch nicht mal Kraft, mich so richtig zu ärgern. Und es war mir so unangenehm. Maik hatte sich so lange das Zeitfenster freigehalten, das sich von einer großen Fensterfront zu einem kleinen Guckloch gewandelt hatte. Und immer noch war es zuversichtlich, dass es irgendwie gehen würde, bzw. bereit es möglich zu machen.

Während Maik unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren mußte, habe ich den ganzen Nachmittag damit verbracht, DHL zu bombardieren, eine Reklamation aufzugeben,….. Ich habe mich gar nicht getraut mir vorzustellen, was sein könnte, oder nicht sein würde, wenn die Papiere nicht wieder auftauchen würden. Dann endlich, um 22 Uhr nachts änderte sich der Status in der Sendeverfolgung.

Und am nächsten Morgen, so als wenn es den vorigen Tag gar nicht gegeben hätte, kam um 9:00 Uhr das DHL-Auto nach Elkhausen. Und endlich konnte es losgehen.

 

(es) Una última mirada a ese paisaje verde que he recorrido y disfrutado mucho. Un poco de nostalgia, un poco de nervios y mucha „fiebre de viaje“, como se dice en mi idioma materno. Control de la pres¡ón de aire, primer repostaje… y a comer carretera.

(de) Ein letzter Blick auf diese wunderbar grüne Landschaft, die ich in den letzten Wochen erkundet und genossen habe. Ein wenig Nostalgie, ein wenig Aufregung, und ganz viel Reisefieber. Luftdruck prüfen, Tank auffüllen und dann kann es losgehen mit der Kilometerfresserei.

 

(es) Nuestra primera meta era algun sitio cerca de Orleáns. Eso había calculado Maik. Se lo dejé en sus manos, porque qué manos mejores que los suyos, como cnductor experimentado, para saber cuando necesita descansar.

Y resultó que todo iba tan relajado, el coche bien, el remolque bien, la carretera con poco tráfico, la charla distraida, que seguimos y seguimos, charlando y conduciendo, conduciendo y charlando que se nos pasó ese punto de inflexión, que cambia la perspectiva.

Y así fue como atravesamos Francia de un tirón. Todo perfecto salvo el hecho de que algunas gasolineras en la autovía no nos valían, porque tenian un acceso limitado a 3m de altura de vehículo a los surtidores que necesitamos y nos mandaron a los surtidores de camiones y buses que no nos valen, porque la espita es más grande. Eso nos dió la adrenalina que necesitamos para seguir nuestro camino. Por lo demás nos quedamos siempre en la mejor compañía….

(de) Eigentlich wollten wir im ersten Reiseabschnitt bis irgendwo in der Nähe von Orleans kommen. Das hatte Maik so entschieden, denn ich hatte entschieden, solche Fragen in seiner Hand zu lassen. Als erfahrener Fahrer weiss er, wann er Pause machen und wann er stoppen will. Oder muss. Ihm aus meiner Unwissenheit und mangelnder Erfahrung etwas vorzuschreiben, schien mir nicht angebracht. Ich konnte immer nur „einladen“ und „vorschlagen“……

Und am Ende lief alles so gut, Auto gut, Anhänger gut, wenig Verkehr, unterhaltsames Gespräch, dass wir weiter und weiter fuhren, und erzählten, und erzählten und fuhren, bis wir  jenen Wendepunkt überschritten hatten, der unweigerlich den Perspektivwechsel mit sich bringt.

So haben wir Frankreich schließlich in einem Rutsch durchquert. Und die Mautgebühren haben sich gelohnt. Nur eine Sache wurde im Laufe der Fahrt zu einer kleinen Herausforderung: Nicht an allen Tankstellen konnten wir tanken und das Ja oder Nein konnten wir vorher nicht wissen. Es gab einige, die uns durch eine Höhenbegrenzungslatte auf 3 m nicht an die Zapfsäulen für normale Pkw ließen, sondern uns zu der für Lkws schickten. Dort wiederum ist der Zapfhahn zu groß. Blöd. Unverständlich, aber Tatsache. Aber so bekamen wir hin und wieder einen kleinen Adrenalinpusch…. auch gut.

(es) Incluso  la gran Francia y la noche mas larga llega eltienen un fin. Con todo, hubo un momento entre las cinco y las seis, que el viajar por la oscuridad se hizo muy pesado. Pero por lo demás lo llevamos muy bien.

Y nos esperaba le trayecto hermoso por el litoral norte de España. Que ruta!!!! Como para hacerla con tranquilidad, haciendo paradas, disfrutando de las vistas. De la frontera hasta Santander más o menos lo conocía, pero el resto no.

(de) Selbst das große Frankreich und die längste Nacht sind mal irgendwann zu Ende. Es gab tatsächlich ein Stündchen, so zwischen fünf unfd sechs, da war das Reisen durch die Dunkelheit nicht wirklich witzig. Aber im Großen und Ganzen ging es.

Und dann wartete auf uns die Strecke entlang der Nordküste Spaniens. Und was für eine Strecke!!!! Eigentlich hat sie es verdient, dass man sich genüßlich ihr entlang voranarbeitet und nicht so vorbeirauscht, wie wir, wenn man unsere 80 km Reisegeschwindigkeit „Rauschen“ nennen kann. Den Abschnitt von der Grenze bis nach Santander kannte ich schon, aber den Rest noch nicht.

(de) Ja, und irgendwann geht sogar die längste Reise zu Ende und man erreicht das Ziel. Aus den 19:30 Uhr wurden 20:30, weil wir auf den letzten Metern noch eine Tankstelle suchen mußten und uns ein wenig verfranst haben dabei. Aber wie gesagt, auch die längste Reise……

Áurea Domínguez, die Bürgermeisterin von Fisterra, hat geduldig auf uns gewartet, um uns den vorläufigen Standplatz für das KUKUmobil zuzuweisen. Da wir an einem Samstag gekommen sind, muss ich bis Montag oder Dienstag warten, damit die Polizei die nötigen Vorkehrungen treffen kann.

(es) Pues eso, en algún momento llega el final hasta del viaje más largo y se llega al destino. Las 19:30 horas se convirtieron en las 20:30 horas, porque en los últimos metros tuvimos que buscar una gasolinera y nos enzarzamos un poco. Pero como ya he dicho, incluso el viaje más largo…….

Áurea Domínguez, la alcaldesa, nos espero pacientemente para indicarnos el lugar provisional. Como llegamos un sábado hay que esperar hasta el lunes o martes, para que la policia local pueda tomar las medidas necesarias.

(de) 2205 km, 30 Stunden und 45 Minuten, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 72 km die Stunde. Und der Touareg gibt es selbst zu: er ist ein Säufer. Als ob er das KUKUmobil durch die glühendheiße Wüste hätte ziehen müssen…

Und das bei Maiks effektivem Fahrstil. Wer weiß, was sonst da zusammengekommen wäre. Überhaupt war ich so unglaublich froh, Maik als Fahrer gehabt zu haben!!! Ich habe mich und das KUKUmobil so sicher gefühlt wie es sicherer gar nicht hätte sein können. Und ich habe so viel gelernt über Autos und das LKW-Fahren. Eine mir so fremde, so unbekannte Welt. Ist euch zum Beispiel schon mal aufgefallen, wie die LKW-Fahrer beim Überholen miteinander per Lichtsignalen kommunizieren: Das überholte Fahrzeug gibt kurz mit dem Licht ein Zeichen, sobald das überholende Fahrzeug wieder in die Spur einscheren kann. Das macht den Überholvorgang für alle kürzer und für das überholende Fahrzeug sicherer. Als Dankeschön bekommt das überholte Fahrzeug dann ein Zeichen mit den Blinklichtern, rechts, links, rechts, oder Variationen. Am meisten hat mir eine gefallen: rechts, rechts, links, links in schneller Abfolge und dann noch einmal rechts und links. Eine kleine Geste, aber so sympathisch. Ich hab die ganze Fahrt damit verbracht, die LKW-Fahrer einzuteilen in: nett, klassisch; nett kreativ; unsympathisch.

(es) 2205 km, 30 horas y 45 minutos, con una velocidad media de 72 km la hora. Y el Touareg lo reconoce él mismo: es un bebedor impenitente. Bebió como si tuviera que arrastrar el KUKUmobil por el desierto ardiente….

Y eso con la conducción de Maik, que es supereficaz. Quien sabe cuanto hubiera sido si no. Total, tener a Maik en el volante ha sido una suerte enorme!!!! Mejores manos imposibles para dejar en ellas lo que te vale una vida. Y de paso he aprendido tanto sobre coches y sobre la conducción con camiones. Un mundo que me es tan lejano, tan ajeno. Sabíais vosotros que los camioneros se comunican entre ellos en los procesos de adelantamiento? El vehículo que ha sido adelantado da una señal para indicarle al vehículo que ha adelantado que puede volver al carril de la derecha. Eso abrevia todo el proceso y lo hace más seguro para el vehículo que adelantó. Como agradecimiento, el vehículo que adelantó da unas señales con los intermitentes, derecha, izquierda, derecha, o cualquier otra variación….  Una me gustó especialmente: derecha, derecha, dos veces muy seguidas, izquierda, izquierda, tambien muy seguidas, y derecha, izquierda. Es un gesto pequeño, pero me resulta muy simpático. Me he pasado el viaje ordenando los conductores en tres grupos: simpatico clásico, simpatico creativo y antip¡ático.

(es) Ahora, a aterrizar, también con el alma. Y luego, comenzar ahí donde otros terminan. Pero de eso os cuento más en el siguiente post. Se me acaba el akku y aún no tengo luz en el KUKUmobil.

(de) Jetzt heißt es erst einmal hier ankommen, auch mit der Seele. Und dann, dort anzufangen, wo für andere der Weg zu Ende ist. Aber davon erzähle ich im nächsten Post. Mein Akku ist leer und ich habe hier im KUKUmobil am provisorischen Standort keinen Strom.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter besondere Tage, días especiales, en camino, europa, kukumobil, kunst, landschaft, paisaje, unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | Ein Kommentar

Wissen _ 1432 _ KUKUMobil on tour

TEMPO _ Die Geschwindigkeit des Lebens

ES GEHT LOS!!!!! ENDLICH!!!!! Morgen sollen die Papiere kommen, „at high noon“. Wenn es um „suspense“ geht, dann  konnten wir in den vergangenen Wochen mit jedem guten Western oder Krimi mithalten.

Jetzt scheint die letzte Hürde geschafft!!!

 

 

 

 

Veröffentlicht unter días especiales, en camino, europa, kukumobil, unterwegs | Ein Kommentar

Elkhausen _ 1431 _ begegnungen

Fremde Federn

Ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken, auch wenn das bei dem Motiv an sich schon schwierig ist. Aber dieses Foto ist tatsächlich NICHT von mir, sondern von Tanja, die mit dem Smartphone immer am richtigen Ort zur richtigen Zeit ist und weiss, wie sehr ich den Dompfaff mag. Danke dir, meine Liebe.

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Wissen _ 1430 _ KUKUmobil

INVENTAR

3 Kisten Webwolle von Traub       9 kg
3 Kisten Wolle MORA                   15 kg
6 Kisten Faro Webgarn                 17 kg
1 Kiste Kammgarn                           7 kg
1 Kiste Naturfarben                         3 kg
1 Kiste Kettgarn                              10 kg
1 Kiste Pinnen                                 15 kg
1 Kiste AKTUELLES 1                     8 kg
1 Kiste AKTUELLES 2                   10 kg
1 Kiste Material Entwurfsarbeit    8 kg
1 Lampe                                              7 kg
2 Umzugshunde                               6 kg
1 Kiste Werbematerial                    12 kg
4 Webrahmen                                  12 kg
1 Kiste Teppiche (kleinform.)       10 kg
3 Teppiche (großformatig)            17 kg
1 Teppichtasche                                 5 kg
1 Infotafel                                           2 kg
1 Standheizung                                  5 kg
1 Werkzeugkoffer                              5 kg
Zurrgurte                                            5 kg
1 Kiste Reparatur                             10 kg
1 Kiste Elektrokram                          7 kg
1 Koffer Infomaterial                        7 kg

Insgesamt                                        214 kg

1 Kiste Wintersachen                      10 kg
1 Kiste Sommersachen                   10 kg
1 Kiste Schlafen                                10 kg
1 Kiste Waschen etc.                         6 kg
1 Kiste Essen etc.                             14 kg

Insgesamt                                         50 kg

 

Veröffentlicht unter en camino, kukumobil, unterwegs | Schreib einen Kommentar

Elkhausen _ 1429 _ materialerkundung

Letzter Märztag. Erster Barfußtag 2024.

Und nicht nur aus Lust auf „barfuß“ nach dem langen Winter, sondern weil zwischen mir und den Binsenstauden, die ich ernten wollte, ein sattfeuchter Streifen lag, den ich meine Wanderschuhen nicht zumuten wollte.

So kamen meine Füße zu einer Kneippanwendung ganz besonderer Art und meine Hände zu einem Bündel Binsen…..

Eigentlich wollte ich die Dekoration von Ostereiern mit Binsenmark ausprobieren, aber dazu kam es nicht wirklich. Die Erinnerung an meine ersten Flechterfahrungen schob sich dazwischen und so saß ich am Ostersonntag auf Annas Acker in der Sonne und habe versucht, mich daran zu erinnern, wie das geht mit der Binsenflechterei. Als Kind habe ich das mit meiner Mutter oft gemacht, erst mit Binsen, dann mit Peddigrohr, dann irgendwann in Spanien mal  mit Weiden. Immer spannend, aber immer nur mal kurz.

Übung macht auch hier die Meisterin. Das dritte Stück war schon deutlich robuster im Anfang und die Arbeit ging mir leichter von der Hand.

Ich weiss, ich bin etwas spät für solch ein Wohnungsangebot. Hier wurde schon fleißig gebaut und wird schon gebrütet. ABER vielleicht gibt es ja doch noch irgendeinen Nachzügler, dem ich einen Gefallen damit tun kann. Das Angebot steht jedenfalls.

Meine Elkhausener Gastfamilie wird mir berichten, ob und von wem es angenommen wurde. Gestern hat mir eine Blaumeise ganz neugierig beim Aufhängen zugeschaut……

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, días especiales, erinnerungen, flora, frühling, fundstücke, kunst, landschaft, primavera | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Wissen _ 1428 _ natur

Die Strecke von Elkhausen nach Wissen durch das Mühlental bin ich inzwischen schon einige Male gelaufen, meist, weil ich diese zwei Stunden Bewegung in der Natur brauche, am Wochenende, weil es da keine andere Alternative gibt, außer jemand fährt dich.

Aus welchem Grund auch immer ich laufe, ich genieße es. Und ich komme mir immer vor, wie Rotkäppchen auf dem Weg zur Großmutter. Die Mahnung, nicht vom Weg anzukommen klingt ganz leise zu mir durch, und da ist der Wolf die Zeit, die nicht gefressen werden soll von irgendeinem unproduktiven Rumgetrödel, weil man ja schließlich wichtige Dinge zu erledigen hat…

Und doch lass ich mich immer wieder „vom Weg abbringen“, bestaune die sattgrünen vollgesogenen Moospolster, das beginnende Grün an den Spitzen der Äste, die ersten Blumen am Wegesrand……

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fauna, flora, frühling, fundstücke, landschaft, objet trouvé, objetos encontrados, primavera | Schreib einen Kommentar

Elkhausen _ 1427 _ fundstück

Anna hat in ihrem Haus in Elkhausen, in dem sie mich so großzügig beherbergt hat, viele Teppiche. Darunter auch einige besonders schöne Stücke. In meinem Zimmer liegt ein handgewebter Kelim in rot, blau, lindgrün und natur. Seine grobe Symmetrie wird durch eine sympathische Figur aufgebrochen, die nur einmal, an einer Seite vorkommt, so, als ob der Weber oder die Weberin sich die Freiheit herausgenommen hätte, mal etwas anderes auszuprobieren………

 

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, bildwirkereien, fundstücke, kunst, otros autores, tapices, tapiz, tapiz narrativo, textil | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Elkhausen _ 1426 _ fundstück

Das Wiesenschaumkraut. So lange nicht mehr gesehen. Damit verbinden sich Erinnerungen aus meiner Kindheit. Schneeglöckchen oder Krokusse pflücken war tabu. Irgendwie gab es großen Respekt vor diesen ersten Blumen im neuen Jahr. Selbst die Primeln ließ man stehen. Aber dann kam das Wiesenschaumkraut. Und die Wiesen waren voll davon. Aus ihnen bestanden daher die ersten Blumensträuße, die ich von meinen Wanderungen mit nach Hause brachte.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

wissen _ 1425 _ fundstück

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

wissen _ 1424 _ KUKUmobil

Die Waage halten…

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

wissen _ 1423 _ KUKUmobil

„Große Konjunktion“ vs. „Große Karambolage“

Die „Große Konjunktion“, das ist in der Astronomie die Konjunktion zwischen den Planeten Jupiter und Saturn. Dieses Phänomen findet ungefähr alle 20 Jahre statt. In „Der dunkle Kristall“ (1982), von Jim Henson und Frank Oz, einem der Lieblings-Fantasyfilme aus der Zeit,  als meine Kinder noch klein waren, gelingt es einer der Hauptfiguten, Jen, während der Großen Konjunktion der drei Sonnen, den fehlenden Splitter des dunklen Kristalls wieder in den großen Kristall einzusetzen. Die Energien des wiedervereinten Kristalls vereinen auch die weisen Uru und die gierigen Skekse, die seit 1000 Jahren die Welt mit  Schrecken regieren, wieder miteinander. Es zeigte sich, dass beide vor tausend Jahren in der Rasse der Ur-Skekse ein Wesen waren. Die Schreckensherrschaft der Skekse endet somit.

Bei der Reise des KUKUmobils durch Europa besteht die große Konjunktion darin, dass ein Fahrer, ein Fahrzeug und die finanziellen Mittel zusammenkommen, um den großen ersten Schritt von Wissen an der Sieg bis nach Fisterra zu ermöglichen.

Damit diese Große Konjunktion nicht zu einer Großen Karambolage wird, müssen die Papiere für den neuen Anhänger rechtzeitig von der Zulassungsstelle Berlin über die Versicherung hier in Wissen ankommen. KUKUmobil und Fahrer sitzen in den Startlöchern. Finanzen und Fahrzeug sind geklärt.

 

Eure Hilfe ist gefragt

Wenn ihr jetzt noch ein klein wenig eurer Energie in den Kosmos schickt, damit die kleinsten Teilchen, die die Berliner Bürokratie beschleunigen können, genau das tun, – quantenphysikalisch, sozusagen – dann bin ich euch unendlich dankbar.

Denn wenn wir nicht am kommenden Mittwoch los können, dann wird es knapp für Maik. Der hat sich die ganze Zeit über geduldig das Fenster der Zeit offen gehalten, aber irgendwann geht es auch bei ihm und auch mit seinem besten Willen nicht mehr.

Und dann wäre es eine Große Karambolage. Das wollen wir alle nicht. Also…… Leute….. Bombardiert die Zulassungsstelle Berlin mit all eurer guten Energie!!!!

 

 

Veröffentlicht unter europa, kukumobil | Verschlagwortet mit , , , | Ein Kommentar

wissen _ 1422 _ KUKUmobil

Reset auf „+1“

So, das KUKUmobil hat seinen festen Platz auf dem neuen Anhänger gefunden. Alles passt, und was nicht passte wurde passend gemacht. Die Gurte sind wieder angezogen. Danke, Eduard, dass du deine Anhänger nach Einheitsmassen baust und dadurch die Haken meines KUKUmobils problemlos in deine Ösen greifen können.

Ich hatte das nicht als Selbstverständlichkeit angenommen, auch wenn es mir bei den Überlegungen zum Kauf eines neuen Anhängers sehr plausibel erschien. Schon allein aus Gründen der Effizienz. Aber man weiß ja nie…..

 

Die Befestigung ist also geklärt. Bleibt die Frage, die mich seit zwei Wochen nicht wenige Stunden Schlaf gekostet hat: Schaff ich es, mit neuem Anhänger, der ja eine Achse mehr hat, zwar dadurch mehr kann, aber auch mehr wiegt, mit dem Aufbau unter der 3,5 t-Marke zu bleiben? Denn wenn nicht, fällt mir wenig ein. Und alles was mir einfällt, will ich nicht wirklich weiter denken…..

Ich habe zigmal rauf und runter gerechnet. Habe versucht, abzuschätzen, was an Gewicht wegfällt, was dazukommt. Am Bau. Denn da kann ich wenig weglassen, will ich nicht an die Substanz gehen, also an die Fassade oder die Wände. Und wollen will ich DAS natürlich nicht.

Aber es muss ja auch noch Luft bleiben, für das, was ich so mitnehmen möchte. Wenigstens etwas….. So habe ich alles, bis auf den Webstuhl, aus dem KUKUmobil rausgeräumt und es zur Waage gebracht.

 

Dreiachser gehen hier nur auf dem Recyclinghof. Und auf einmal sieht sich das KUKUmobil zwischen Containern und großen Fahrzeugen auf der Waage. Ein kurzer Schreck durchzuckte mich, als die kleine rot leuchtende Anzeige beim Auffahren auf die Waage sechs Tonnen zeigte.

Inzwischen ist es ja kein Geheimnis, dass ich wenig über Fahrzeuge weiß. Daher war mir nicht bewusst, wie schwer solch ein RAM sein kann. Und mit der Sensibilität, die sich bei mir in den letzten Wochen zum Thema „Gewicht“ eingestellt hat, in denen mir in bestimmten Momenten selbst ein Teller schwer erschien, dachte ich im ersten Moment, dass das KUKUmobil ein Übergewicht haben muss.

Erst als das Zugfahrzeug abgekoppelt und von der Waage runter war, wurde klar: ES PASST! Knapp, aber es passt:

3,2 t

Soviel bringt das KUKUmobil samt Webstuhl auf die Waage. 3,5 t darf ich! Also gibt es einen kleinen Spielraum. Nicht viel, aber er ist da. Und er muss reichen.

Ich werde jedes Wollknäuel und jeden Stift einzeln wiegen. Das verspreche ich euch. Naja, kistenweise.

Ballast abwerfen. Noch mal drüberschauen, sehr konsequent. Und aussortieren, sehr konsequent. Weiter aussortieren, noch konsequenter. Kurzum: Ich denke, dass ich einen Teil der Kiste wieder nach Berlin bringen werden. Ich hatte sie sehr optimistisch mit auf die Reise genommen habe, unter anderem, um ein möglichst großes Potential des Projektes ermöglichen zu können (Kurse, Pop-Up-Ausstellungen….).

 

 

Ich denke jetzt, mit den zwei Wochen, die hinter mir liegen, dass es gut und wichtig ist, loszufahren. Mit dem, was passt. Dann wird sich, so denke ich, eine Dynamik herauskristallisieren. Und dann wird es einfacher sein, auf der Grundlage der gemachten Erfahrungen die Ladung des KUKUmobils anzupassen und nicht Eventualitäten zu bedienen, die vielleicht nie stattfinden werden.

300 kg

Jedenfalls ist der Rahmen gesetzt. 300 kg. Besser eigentlich noch 250 kg. Klare Ansage. 🙂

 

 

Veröffentlicht unter europa, kukumobil | Schreib einen Kommentar

wissen _ 1421 _ KUKUmobil

Weiss wie Schnee….

…. leicht wie eine Feder und „unnachgiebig“,  wie es nur Sockeldämmplatten sein können. Nicht unbedingt nobel, aber zweckdienlich. Das hat selbst meine Japansäge verstanden und bereitwillig das ungewohnte Material in die maßgerechten Stücke zerteilt.

Jetzt passt endlich wieder alles beim KUKUmobil. Also, zumindest bautechnisch. Und natürlich hoffe ich, dass es auch mit dem Gewicht passt. Ich habe rauf und runter gerechnet und es sollte hinhauen. Aber wirklich sorglos schlafen werde ich erst, wenn wir das KUKUmobil gewogen haben.

Dann fehlt nur noch die Zulassung für den neuen Anhänger. Die ist „in Bearbeitung“. Drückt uns die Daumen, dass es schnell geht. Und dann kann es endlich losgehen.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter kukumobil | Ein Kommentar

westerwald _ 1420 _ fundstück

It is all about  wood….. Teil III

….and growing, and dying, and ….

 

…. and verticals, and horizontals, and just keeping going on…..

 

 

Veröffentlicht unter flora, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Ein Kommentar

westerwald _ 1419 _ fundstück

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

wissen _ 1418 _ textil

Westerwald-Trilogie. Teil I und II.

Manchmal ist es einfach nur die Freude am Weben, manchmal ist es eine Notwendigkeit. In solchen Situationen wie der aktuellen, in denen Resilienz, seelische Widerstandskraft,  ganz oben auf der Liste der Fähigkeiten steht, die mehr als nur erwünscht sind, bin ich vor dem Webstuhl, zwischen Fäden und Pinnen am besten aufgehoben.

Wenn überhaupt, ist dort der Ort, an dem ich mich immer wieder ins Gleichgewicht bringen kann.

Teil I.

Teil II.

 

Teil III

…. in progress.

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, bildwirkereien, kukumobil, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Schreib einen Kommentar

elkhausen _ 1417

Wegbeschreibung

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

westerwald _ 1416 _ natur

Wenn ich groß bin…..

…möchte ich Moos werden. Möchte mich wie ein Teppich über die Dinge legen und ihnen die Kanten und Ecken nehmen, wie der Schnee im Winter. Möchte die Tropfen Feuchtigkeit aus der Luft in mir sammeln. Möchte ein kleiner grüner Kosmos sein für die, die bei mir Unterschlupf suchen. Möchte dort sein, wo es kühl ist, wo es feucht ist, wo die Sonne nur mal kurz vorbei schaut um zu sehen, dass alles in Ordnung ist.

Oder Flechte? Flechte ist auch gut.

 

Moos

Hast du schon jemals Moos gesehen?
Nicht bloß so im Vorübergehen,
so nebenbei, von oben her,
so ungefähr –
nein, dicht vor Augen, hingekniet,
wie man sich eine Schrift besieht?
Oh Wunderschrift! Oh Zauberzeichen!
Da wächst ein Urwald ohnegleichen
und wuchert wild und wunderbar
im Tannendunkel, Jahr für Jahr,

mit krausen Fransen, spitzen Hütchen,
mit silbernen Trompetentütchen,
mit wirren Zweigen, krummen Stöckchen,
mit Sammethärchen, Blütenglöckchen,
und wächst so klein und ungesehen –
ein Hümpel Moos.
Und riesengroß
die Bäume stehen.

Doch manchmal kommt es wohl auch vor,
dass sich ein Reh hierher verlor,
sich unter diese Zweige bückt,
ins Moos die spitzen Füße drückt
und dass ein Has, vom Fuchs gehetzt,
dies Moos mit seinem Blute netzt …
Und schnaufend kriecht vielleicht hier auch
ein sammetweicher Igelbauch,
indes der Ameis’ Karawanen
sich unentwegt durchs Dickicht bahnen.
Ein Wiesel pfeift, ein Sprung und Stoß …
und kalt und groß
gleitet die Schlange durchs Moos …

Wer weiß, was alles hier geschieht,
was nur das Moos im Dunkeln sieht:
Kein Wort verrät das Moos.
Und riesengroß die Bäume stehen.
Hast du schon jemals Moos gesehen?

 Siegfried von Vegesack (1888–1974)

 

 

Veröffentlicht unter flora, gedichte, landschaft, paisaje, poesía | Verschlagwortet mit , , | Ein Kommentar

wissen _ 1415 _ KUKUmobil

Ein Schritt weiter, ein Schritt näher…..

Leben auf dem Land heißt manchmal, dass man mit dem zurecht kommen muss, was da ist. Und es ist eben nicht immer alles da, in dem EINEN Baumarkt, den es hier gibt. Zum Beispiel: Siebdruckplatten. Sind nicht auf Lager und bestellen dauert ewig und drei Tage.

Also wird es ein anderes Material sein müssen, zum Beispiel: Lärche. Denn die gibt es hier. Nicht nur das: die wächst hier!!! Also werde ich den Rahmen aus Westerwälder Lärche bauen. Auch schön. Passend zur Fassade.

Leben auf dem Lande heißt auch, dass alle Welt hier mit Maschinen zu tun zu haben scheint und der Umgang mit ihnen das Normalste von der Welt ist. Das ist für mich befremdlich, für das KUKUmobil ist es ein Geschenk.

 

Simon hilft mir. Wenn er nicht wäre……. Und mit den richtigen Werkzeugen ist es relativ schnell gemacht. Die Aussparung für die beiden Zurrgurthaken haben wir „zusammengelegt“. Ich finde das sehr apart, steht es so doch im Dialog mit den Klappen auf der anderen Seite, wo ja auch jeweils zwei Ratschen untergebracht sind.

 

 

Irgendwann gegen Mittag kam es dann zum Schlüsselerlebnis des Tages, fast so wie an dem Tag, an dem wir unsere alte Schreibmaschine mit einer 10-Seiten-Speicherkapazität durch unseren ersten Computer ersetzten, oder ich meinen ersten Ausstellungsaufbau mit einem Akkuschrauber machte….

Simon zauberte eine elektrische Silikonspritze hervor. Ich bin mir sicher, dass ich heute nicht in der Lage wäre, irgendetwas zu schreiben, wenn ich das Silikon mit der puren Kraft meiner Hände in die Fugen hätte quetschen müssen. Es gibt einfach Erfindungen, die sind fantastisch!!! Die Waschmaschine gehört für mich übrigens auch dazu.

 

 

Überhaupt finde ich die Lösung mit der Westerwälder Lärche, auch wenn sie aus der Not heraus entstanden ist, sehr ansprechend. Und etwas Lokales mit auf den Weg zu nehmen, ist, angesichts der Umstände, ein schöner Gedanke.

 

Einmal noch müssen wir den Anhänger hervorholen, die Dämmplatten auf Maß schneiden und den „Sockel“ mit ihnen auslegen. Dann kann der Anhänger wieder unter das KUKUatelier ….. und wenn die Papiere von der Zulassungsstelle in Berlin da sind, steht der Reise eigentlich nichts mehr im Weg.

Übrigens bin ich froh, den Anhänger mit den vier Stützfüßen gekauft zu haben. Nicht, dass es von alleine geht, aber es geht so leicht, dass ich mir zutraue, selbst bei kurzen Standzeiten die Achsen zu entlasten. Und es vermittelt Stabilität, was ja auch nicht zu unterschätzen ist.

 

 

 

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

elkhausen _ 1414 _ begegnung

 

 

 

Veröffentlicht unter Dorfleben, fauna, flora, fundstücke | Schreib einen Kommentar