2024

März 2024

Bucheckernkapsellabyrinth irgendwo im Westerwald

Unter einer Buche, einer roten.

 

 

____________________

 

März 2024

Nur für die Weile des Verweilens…..

 

Neusortiertheit auf dem Picknick-Tisch

 

 

_____________

März 2024

Meilenstein

Eine meiner Wanderungen im Wissener Umland brachte mich in das Nistertal. Dort führt ein Wanderweg in stetem Auf und Ab durch die Wälder und bietet manchmal einen herrlichen Ausblick auf den Fluß, dem dieses Tal seinen Namen verdankt.

Dort habe ich den Meilenstein geliehen. Umweltverträgliche Farbe, VERSPROCHEN!

_______________

 

März 2024

Das Labyrinth im Bröhlbachtal

Inzwischen bin ich mit dem KUKUmobil auf dem Weg nach Spanien, um die Reise durch Europa zu beginnen. Erster und etwas längerer Zwischenstopp ist in Wissen, im Westerwald. Dort in der Nähe wohnt meine Freundin Anna, die mich für einige Zeit beherbergt und das KUKUmobil tatkräftig unterstützt.

Um vom kleinen Elkhausen nach Wissen zu kommen gibt es „per pedes“ zwei Routen: durch das Tal oder über die Alte Poststraße. Der Weg durch das Tal führt nah am Bröhlbach entlang und stimmt über einen Stecke mit dem Verlauf der alten Grubenbahn überein. Auf der Brücke ergab sich ein schöner Blick auf den Bach und der kleine Fleck am Ufer lud mich ein:

Am Tag drauf hat es geregnet. Der Bach führte mehr Wasser und spülte das Labyrinth weg. Vergänglichkeiten.

 

______________________

Januar 2024

Tannenzweiglabyrinth

Das erste Labyrinth in diesem eben begonnenen Jahr ist ein Fundstück. Ich habe es nicht selbst gebaut, sondern auf meinem Weg zum KUKUmobil gefunden.

(de) Welch eine schöne Überraschung!!! Heute bin ich auf dem Weg zum KUKUmobil mal wieder über das Gelände des Joseph Krankenhaus Weissensee gegangen. Nicht, dass der Weg dadurch wesentlich kürzer wird, aber es ist schön und jeder Meter weg von der befahrenen Strasse ist ein Gewinn.

(es) ¡Qué sorpresa más agradable! Hoy, yendo al KUKUMobil, he atravesado el recinto del Joseph-Hospital en Weissensee. No es que se ahorra mucho camino, pero es un camino bonito y se agradece cada metro lejos de las calles transitadas.

(de) Als ich kurz vor dem Einbiegen eine lange Reihe von ausgedienten Weihnachtsbäumen am Straßenrand liegen sah, war ich überrascht und dachte noch: „Ihr seid spät dran!“ Ich hatte den Berg in den Wochen  nach Weihnachten auf dem Komposthaufen liegen sehen _ wahrscheinlich hat jede Station ihren eigenen Baum, da kommt schon was zusammen. Aber die Abholung durch den Städtischen Müllabfuhrdienst ist eigentlich schon lange vorbei. Nun ja!

(es) Cuando, justo antes de girar, vi una larga hilera de viejos árboles de Navidad tirados al borde de la carretera, me sorprendí y pensé: „¡Llegais tarde!“. Me acordé de haber visto la montaña en el rincón de compost en las semanas posteriores a Navidad; supongo que cada estación tiene su propio árbol, así que van sumando. Pero la recogida por parte del servicio municipal de recogida de basuras ya hace tiempo que terminó. ¡En fin, en fin!

(de) Die Überraschung überkam mich, als ich einen ersten Blick auf die große Rasenfläche vor dem Hauptgebäude tun konnte. Denn dort hatte jemand, wer, das werde ich wohl erst am Montag erkunden können, Tannenzweige auf dem Boden so angeordnet, dass sie ein einwegiges Labyrinth bilden. Nun, um genau zu sein, eine Fusion aus einem Labyrinth (die ersten drei Umgänge) und  einer Spirale, die drei Umgänge zum Mittelpunkt hin. Seelenverwandtschaften!!

(es) La sorpresa se apoderó de mi cuando pude echar un primer vistazo al césped frente al edificio principal. Porque ahí, alguien, a quien probablemente no podré averiguar hasta el lunes, había colocado ramas de abeto en el suelo de tal manera que formaban un laberinto univiario. Bueno, concretamente, una fusión de un laberinto (los tres primeros circuitos) y una espiral, los tres circuitos hacia el centro. Almas gemelas!!