berlin _ 1351 _ fundstück

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1350 _ natur

Bäume _ Árboles

(de) Den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen, könnte im Tegeler Forst dem ein oder anderen passieren, wenn man sieht, welch besondere Bäume es dort gibt. Da ist einmal die „Dicke Marie“, eine Stieleiche, die dort als ältester Baum Berlins in Ruhe ihr Alter leben darf, ohne dass an ihr herumgefummelt wird; der höchste Baum, eine Buche, die keinen Eigennamen hat, und….

(es) Hay un dicho en alemán que reza: no ser capaz de ver el bosque de tanto árbol (que se aplica cuando se corre el peligro de perderse en las particularidades cuando toca ver el conjunto, elaborar una vision integral). Bien, en el bosque de Tegel podría pasarle a alguno, teniendo en cuenta los ejemplares particulares que hay:  el árbol más viejo de Berlin, un roble (quercus robur) que aquí ha encontrado un lugar protegido donde poder vivir la vejez y morir con dignidad, sin ser manoseado; el árbol más alto, un haya sin nombre propio, y…

Interessant: https://nationalerbe-baeume.de/

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1349 _ wanderung

Reisende _ Viajeros

(de) Tegel, genau gesagt Schloß Tegel, ist auch der Ort, an dem Alexander und Wilhelm von Humboldt aufgewachsen sind, also das besondere Wirken dieser beiden Brüder seinen Anfang genommen hat….. in einer wunderbaren Umgebung, dank einer exquisiten Bildung, die ihnen zuteil wurde…..
Manchmal erfüllen mich solche Biografien mit „gesundem“ Neid, und ich frage mich, was wohl aus uns allen geworden wäre, wenn auch wir auch in solch privilegiertem Kontext  aufgewachsen wären….. Schön, dass sie es so gut genutzt haben, dass ihr Denken und ihr Erleben der Menschheit so viel Wichtiges gebracht hat.

(es) Tegel, por ser exacto el Palacio de Tegel, es el lugar, donde crecieron Alexander y Wilhelm von Humboldt, es decir, donde se puso el fundamento para estas dos vidas tan especiales…. en un entorno maravilloso, con una educación exquisita……
Hay veces, que estas biografías me llenan de „envidia sana“ y me pregunto qué hubiera sido de cada uno de nosotros, si hubieramos crecido en este contexto tan privilegiado. Es de alegrarse que hayan sabido sacar tanto provecho de ello, que su pensar y sus vivencias hayan aportato tanto y tan importante para la humanidad.

 

 

Veröffentlicht unter Berlin, flora, landschaft, paisaje | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1348 _ wanderung

Jahresauftakt. Teil IIII
Inicio del año. Parte IIII

(de) Es geht noch einmal zurück nach Tegel. Nach meinem kürzlichen Besuch dort hatte ich das Gefühl, es gibt noch einiges zu erkunden rund um den Tegeler See und im Tegeler Forst in Berlins Norden. Dass es an diesem wintergrauen Tag etwas Besonders wird, weil eine wunderschöne Schicht aus  Eiskristallen jede Bank, jeden Ast, jeden Grashalm bedeckte, das war ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk von Väterchen Frost.

(es) De vuelta vamos a Tegel. Después de la última visita, hace poco, tenía la sensación que aún queda mucho por explorar en los alrededores del lago y los bosques de esta parte de Berlin, muy al norte, lindando con Brandenburgo. Que ese día de un gris invernal se convirtiera en algo especial es debido a un tardío reglo de „Abuelo Escarcha“, que en su visita por Berlin cubrió todo con una preciosa capa de cristales de hielo.

 

 

 

Veröffentlicht unter Berlin, días especiales, flora, landschaft, paisaje | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1347 _ fundstück

Mit Schwere des Herzens
Con gran pesar en el corazón

(de) Mir wird das Herz so schwer, wenn ich diese Berge sehe, immer wieder. Die Nordmanntanne, die in Deutschland als Weihnachtsbaum angepflanzt und verkauft wird, stammt ursprünglich aus dem westlichen Kaukasus. Diese stattliche Tanne kann bis zu 30 Meter hoch werden, dabei wächst sie nur zehn bis zwölf Zentimeter im Jahr. Auch die Lebensdauer dieser Bäume ist beachtlich, sie können bis zu 500 Jahre alt werden.

(es) Me pesa el corazón, cuando veo estas montañas, cada año de nuevo, cada año con la misma intensidad. El arbeto Nordmann, el típico árbol de navidad en Alemania, que se cultiva y se vende en cada seguna esquina de Berlin antes de Navidad, es original del Cáucaso y puede alcanzar una altura de hasta 30 m. En un año crece entre 10 y 12 cm y puede llegar a vivir 500 años.

 

(de) Das heißt, 15 Jahre für knappe 10 Tage „Service“ und dann wird entsorgt. Das ist Fakt! Und dabei bin ich mir sicher, dass es bei vielen Menschen nicht nur ein unbedachtes Konsumieren ist. Die Zeit zwischen dem Ende und dem Neubeginn eines Jahreszyklus in der Natur, die lange Dunkelheit und Kälte, machen die Seele und das Herz durstig nach Wärme und Licht. Egal ob in einem christlichen, oder in einem anderen spirituellen Kontext. Und da tut manchen ein Weihnachtsbaum gut. Denke ich.

(es) Es decir 15 años para 10 días de „servicio“ y luego: a la basura. Eso es un hecho! Y aún así estoy convencida que la mayoría de la gente no lo hace por pura necesidad de cosumir, sin más. El tiempo entre el final y el comienzo de un cíclo natural, ahí donde va acompañado por la oscuridad y el frío, despierta en el alma y el corazón una gran sed de calor y luz. No importa si el contexto es cristiano o de otra espiritualidad. Y en estos tiempos, pienso, que a mucha gente le hace bien un árbol de navidad.

(de) Ich selbst kaufe seit Jahren keinen eigenen Baum, besser gesagt, ich habe nur einige wenige Male in meinem Leben einen Baum gekauft. Aber auch mich rührt der Anblick eines im Kerzenlicht erstrahlenden festlich geschmückten Weihnachtsbaumes, der den Raum mit einer Mischung aus Tannen- und Wachsduft füllt. Ich weiß, das klingt so richtig sentimental, fast kitschig, ist aber so. Das wird auch mit dem Alter nicht besser. Wenn ich nicht diese 10 Jahre Wachstum und die 500 Jahre Lebenszeit im Kopf mitdenken würde, die mich davon abhalten, würde ich vielleicht schwach werden und mich von meinem Herz dazu verleiten, einen Weihnachtsbaum zu kaufen, aus der tiefen Überzeugung heraus, dass es mir guttun würde. Dabei kann ich noch nicht einmal auf Kindheitserinnerungen zurückgreifen, die das untermauern, sondern nur auf das, was meiner Sozialisierung mich damit verbinden lässt, und was diese Sehnsucht nährt. Ich kompensiere das derzeit leidlich mit einem 5-armigen Kerzenständer. Aber manchmal, ganz heimlich, und auch nur ganz, ganz kurz, würde ich gerne Kind sein können und unbeschwert mit leuchtenden Augen vor dem Weihnachtsbaum stehen, ohne ein schlechtes Gewissen.

(es) Desde hace muchos años, no compro árbeto. Más bien es al revés, solo lo hice unas pocas veces en mi vida. Pero lo cierto es que me conmueve un árbol de navidad decorado e iluminado por velas, que inhunda la habitación con el olor a cera y bosque. Y sé que suena sumamente sentimental, casi cursi, pero así es. Ni con la edad mejora. Si no habitaran dentro de mí esos pensamientos de  los diez años de crecimiento y los 500 años de vida, no descarto que en un momento de debilidad llegara a plegarme a la tentativa que siente el  corazón de comprar un árbol, desde la profunda convicción de que de algun manera me haría mucho bien. Y observo que este anhelo existente en mi caso ni siquiera se nutre de recuerdos de la infancia, sino tan solo de lo que mi socialisación me hace asociar con ello. Actualmente lo compenso con un candelabro de 5 velas. Pero a veces, muy a veces y casi a escondidas, y por una milésima de segundos me gustaría poder ser una niña con ojos llenas de ilusión delante de un arbol de navidad, sin cargo de conciencia.

(de) Mit der Silvesterböllerei geht es mir übrigens Ähnlich, wo wir schon einmal bei den Eingeständnissen sind. Ich habe meine Version „light“ gefunden und baue mir kleine Konstruktionen aus Wunderkerzen, die ich abbrenne. Aber ich gebe zu: ich liebe Feuerwerke. Das massive Geböller, wenn alles zusammenkommt, hat was. Es ist mächtigt, es vibriert, es wirkt in irgendeiner Weise befreiend, wie wenn man an einem Strand steht, oder auf einem Gipfel, oder mitten im Wald, und alles aus sich herausschreit, den Frust, die Traurigkeit, die Wut, die Angst, die Freude…. . Ich weiss nicht, wodurch man das ersetzen kann. Es gibt sicher Wege. Aber nicht jedem ist vielleicht eine Wunderkerze genug. Vielleicht würde ein großes kollektives Feuerwerk reichen, wie auch ein großer Weihnachtsbaum für alle reichen könnte. In Spanien wird nicht zu Silvester geböllert, aber zu den jeweiligen Festen im Sommer.  Aber selbst da ist ein Feuerwerk oder eine „mascletá“  meist in fachmännischer Hand und dadurch kontrollierter _ und auch kunsthandwerklich bedeutender, weil sagen mit einem größeren Genuss beim Betrachten verbunden, aber eben „nur noch“ im Genuß, nicht im eigenen Tun.

(es) Algo parecido me pasa por cierto,  ya que estamos en plan „confesión“, con la petardería en Noche Vieja que aquí, en Alemanía, está en manos de todos. Yo he encontrado mi versión ligera con una construcción de bengalas, que me ingenio cada año de nuevo. Pero he de reconocer: me encantan fuegos artificiales. Y la nube procedente de la „petardería másiva“ tiene algo. Es poderosa, hace vibrar, de alguna manera resulta liberador, como cuando estas en la plaza, o en el bosque o en la cima de una montaña y gritas a más no poder, gritas para sacar todo lo que llevas dentro de tristeza, de rabia, de miedo…. No sé cómo se podría sustituir eso. Seguro que hay maneras. Pero entiendo que no todo el mundo se conforma con una bengala. Quizá bastaría con unos grandes fuegos artificiales como podría bastar con un gran árbol navideño colectivo. En España la gente de la calle no tira tanto petardo y enciende tanto fuego artificial, al menos no en noche vieja. Lo hace durante las fiestas de los pueblos en verano. La pirotécnica quede en manos de profesionales por lo que resulta más fácil de controlar y por el otro lado más artesanal, es decir con mayor valor artístico para el público. Pero queda descartada el „hacerlo yo misma“ y se queda „tan solo“ en  la contemplación.

(de) Ich habe meine Entscheidung getroffen. Kerze aus Wachs und aus Wunder. Und das Herz wird mir, wie gesagt, sehr schwer, wenn ich all die ausgedienten Bäume am Straßenrand sehe. Aber,…..

(es) Yo he tomado mi decisión. Velas y bengalas. Y, para cerrar como empecé, el corazón me pesa ante tanto arbéto consumido. Pero, …..

 

 

Veröffentlicht unter Berlin, besondere Tage, días especiales, meinung, opinión | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1346 _ fundstück

Veröffentlicht unter Berlin, fundstücke, landschaft, objet trouvé, objetos encontrados, paisaje | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1345 _ textil

Tartan meets moss

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1344 _ KUKUmobil

Jahresauftakt _ Teil III
Inicio del año _ Parte III

(de) Eine Ära geht zu Ende. Ich habe es so lange hinausgezögert, wie es irgendwie ging. Ich hänge an meinem kleinen Handy, das nicht viel anderes anbietet, als Anrufe tätigen zu können und zu empfangen. Es ist schon so lange mein treuer Begleiter. Und es war gut so, wie es war. Aber nicht einmal das gute Zureden von allen Seiten, sondern die eigenen Erfahrungen auf den Probefahrten mit dem KUKUmobil im vergangenen Jahr haben mir gezeigt, dass es für solch ein Vorhaben vielleicht nicht eine unbedingte Notwendigkeit, aber doch eine große Erleichterung sein kann. Also: Ein Smartphone soll her.

(es) Una era llega a su fin. Lo he postergado todo lo posible. Le tengo cariño a este pequeño teléfono móvil mio que poco mas ofrece que eso: poder realizar y recibir llamadas. Se ha vuelto mi compañero fiel a lo largo de los últimos años. Y tal como fue, fue bien. Pero no tanto los buenos e insistentes consejos que me llegaron de todas partes, sino las propias experiencias durante los viajes de prueba que realicé el verano pasado me han mostrado, que para un prozecto como el que me espera podría ser quizá no una necesidad indispensable, per sí una gran ayuda. Así que: Habrá que pensar en un smartphone.

(de) Heute hatte ich meine erste Kundenkontaktaufnahme und war vollkommen überfordert. Irgendwie sehen alle Geräte fast gleich aus. Jemand wie ich, der Wein manchmal nach der Schönheit der Etikette, Autos nach der Farbe und Kleidung nach dem Wohlfühlgrad kauft, ist da hoffnungslos verloren. Noch dazu, wenn all die anderen Kriterien, wie Ladezeit und Autonomie, Speicherkapazität, Auflösung, Displayqualität so keinen, aber auch wirklich gar keinen Reflex in mir auslösen, der bei der Entscheidungsfindung hilfreich sein könnte.

(es) Hoy tenía mi primera toma de contacto como potential clienta en una tienda del ramo y me sentí totalmente superada por la situación. Recorrí la fila de modelos en exposición, pero no veía en qué se distingía un aparato del otro. Todos tenían más o menos la misma apariencia. Alguien como yo que de vez en cuando compra el vino porque le gusta la etiqueta, escoje el coche por el color favorito o la ropa por la sensación de comodidad que produce, se siente totalmete perdido. Aún más, cuando todos los demás criterios, como el tiempo de carga de la batería, la autonomía, la capacidad del procesador o de la memoria, la resolución de las imágenes o la calidad de la pantalla no activan ningúno, pero ni el más mínimo reflejo dentro de mi que pudiera ayudar en la toma de una decisión.

(de) Selbst das Verkaufsgespräch gestaltet sich mühsam und ich werde das Gefühl nicht los, dass wir, der geduldige junge Verkäufer und ich, aneinander vorbeireden. Er versteht den Kontext meiner Fragen nicht, weil ihm meine Art zu denken und meine Gewohnheiten so vollkommen fremd sind. Seine Selbstverständlichkeiten haben mit meinen nichts zu tun. Und dann bleibt ja das ganze Gespräch nicht beim Gerät, mit seinen Vor- und Nachteilen und Besonderheiten, sondern dann kommen auch die unterschiedlichen Vertragsmodi dazu.

(es) Incluso la conversación con el vendedor, un chico jóven y paciente, resulta ser un tanto tediosa y no consigo deshacerme de la sensación de que las frases que salen de nuestras bocas pasan la una al lado de la otra sin rozadura o contacto alguno para perderse en el vacío. El no entiende el contexto de mis preguntas, porque mi manera de pensar y mis costumbres le son totalmente ajenos. Lo que él da por hecho y lo que doy por hecho yo tiene tanto que ver, como un trozo de chocolate y un pepinillo agridulce, o un jersey de lana hecho a mano y una camisa sintética hecha en Bangladesh. Y el asunto no se limita al aparato con las ventajas y desventajas y las particularidades de cada modelo,  sino que se extienda a la pregunta de qué tipo de conexión, qué contrato….

(de) Das Schlimmste aber ist im Grunde bei mir das Gefühl, dass ich selbst nicht sagen kann, was denn meine Gewohnheiten wären, wenn…. Es geht ja nicht um ein Upgrade, sondern um ein Newgrade. Theoretisch kann ich zwar festlegen, wozu ich denke, dass ich mein Smartphone benutzen werde, aber ob das dann auch mit der Wirklichkeit übereinstimmt. Und natürlich schwingt auch die Sorge mit, ob und inwiefern neue Gewohnheiten die alten verdrängen. Dass es eben irgendwann kein Faltplan mehr sein wird, der mich durch die Stadt führt, und kein Durchfragen mich an das Ziel bringt. Und werde ich dann etwas vermissen? Und was? Oder gelingt mir die hohe Kunst des: „ich könnte, wenn ich wollte, aber ich will nicht und weiß auch, warum nicht.“ ? Und würde ich weiterhin, mit meinem Smartphone in der Tasche, die Menschen um Hilfe bitten, erstaunte, erschrockene, belustigte Blicke ernten, um dann den Weg beschrieben zu bekommen? Weil ich es so sehr liebe?! Weil es ein Knoten mehr ist im Netz das uns zusammenhält.

(es) Pero en el fondo, lo más grave es que ni yo puedo decir, cuales serían mis hábitos, si yo tuviera….. Al fin y al cabo no se trata de un Upgrade, sino de un Newgrade. No sé cómo integraría yo un smartphone en mi vida cotidiana. En el plano teórico si puedo determinar, para qué pienso que será útil, pero quien sabe, si eso es lo que será en la práctica. Y, para ser sincero, resuena también la preocupación si los nuevos hábitos van a desbancar los nuevos, y si es así, en qué medida. ¿Que llegará el momento en el que ya no será el plano plegable de antaño que me guíe por la ciudad o las indicaciones de la gente del lugar que pregunto por el camino las que me lleven al destino? ¿Y lo echaré de menos? O seré capay de ejercer el arte sublime del: „podría, si quisiera, pero no lo hago y sé porqué no“? Seguiré, pues, con el smartphone en el bolsillo preguntando a la gente, cosechando primero miradas incrédulas, asustadas, divertidas, para luego escuchar con atención la descripciäon del camino? Porque me gusta, porque lo disfruto tanto. Porque es un nudo más en nuestra red cque nos sostenta?!

(de) Wer also einen Ratschlag hat, eine Empfehlung…. Welches Smartphone und warum…. dann immer gerne her damit!!!!

(es) Quien tiene un consejo, una recomendación…. Qué modelo, qué marca, y porqué….. aquí se reciben con agradecimiento!!!!

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1343 _ KUKUmobil

Jahresauftakt. Teil II
Inicio del año. Parte II.

(es) Ayer ha sido el primer día de trabajo del nuevo año. 5 horas a 5 grados, eso hace 25 pensamientos para entrar en calor, yemas entumecidas  y una nariz con moco tendido. Un reto.

(de) Gestern war der erste Arbeitstag im eben erst begonnenen Jahr. 5 Stunden bei 5 Grad, das macht 25 wärmende Gedanken, taube Fingerspitzen und eine laufende Nase. Sportlich.

(es) Sigo trabajando en los pequeños tapices que, además de ser un divertimiento para mi y una especie de recopilatorio de ideas para participantes de futuros cursos de tapiz, espero que sean una fuente de ingresos para financiar el viaje.

(de) Ich arbeite weiter an den kleinen Teppichen, die, außer einer Spielerei für mich und einer Ideensammlung für Teilnehmende an zukünftigen Bildwirkereikursen, hoffentlich auch das Vorhaben der Europareise mit finanzieren werden.

 

Tartan meets Tartan

(de) Die neue Serie nimmt Bezug auf das direkte Umfeld. Seit fast einem halben Jahr steht das KUKUmobil auf dem ausgedienten Sportplatz in der Neumagener Straße. Man könnte sagen, es schwimmt auf einem Meer aus lagunengrünem Tartan. Da ist es nicht wirklich verwunderlich, dass dieses Lagunengrün sich niederschlägt in dem ein oder anderen Webstück, denn die Tartankrümel, die ich immer wieder aus dem KUKUmobil fege, weil sie an den nackten Füßen kleben bleiben oder sich in den Rillen des Schuhprofils  festsetzen, sind nun nicht wirklich zum Weben geeignet.

(es) La nueva serie hace referencia al entorno próximo. Casi medio año hace, que el KUKUmobil está ubicado en la vieja pista de deporte de la Neumagener Strasse. Se puede decir que flota en un mar de tartán verde laguna. Así que no es de sorprender, que este color verde laguna encuentra su camino para aparecer en algún que otro tapiz. Pués, los grumitos de tartán en sí, que saco con cada limpieza del KUKUmobil, porque se pegan en los pies descalzos  o en el perfíl de las suelas de zapatos, no sirven como material para una tejedora.

(de) Ich muss zu meiner Weberschande übrigens gestehen, dass ich erst durch meine Recherche zum Tartanbodenbelag gelernt habe, dass es Tartan auch als Stoffmuster gibt, und zwar mit Geschichte und Bedeutung, zumindest für den schottischen Kulturraum.

(es) Por cierto, para verguenza mia como tejedora debo reconocer, que ha sido gracias a la búsqueda de información sobre las cubiertas artificiales para pistas de deporte que me he enterado que el tejido ajedrezado de las faldas escocesas también se llama tartán.

(de) Mehr Beispiele zu den gewirkten Spielereien, die es bereits gibt, findet ihr HIER

(es) Más ejemplos de los divertimientos tejidos que ya existen podéis encontrar AQUÍ.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1342 _ fundstück

Verde laguna _ Lagunengrün

 

 

Veröffentlicht unter arte, bildwirkereien, kukumobil, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, textil | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1341 _ KUKUmobil

Jahresauftakt _ Teil I
Inicio del año  _ Parte I

 

(de) Bevor es hier weiter geht, eine kleine aber wichtige Anmerkung meinerseits: Die, die diesem Blog schon lange folgen erinnern sich bestimmt an jene Zeit, in der die Einträge hier immer zweisprachig waren. Von einem Absatz zum nächsten wechselnd, hat sich jeder so an der Lieblings-, Mutter- oder Adoptivsprache entlanggehangelt.

(es) Antes de que siga contando, un aviso pequepero importante de mi parte: Aquellos, que siguen este blog desde hace tiempo recordarán aquella época, en la que las entradas  se publicaron siempre en dos idiomas. De párrafo en párrafo iban alternando y cada uno segía el texto saltando de bloque en bloque guiado por su idioma preferido, materno o adoptivo.

(de) Irgendwann blieb eine der beiden Sprachen _ die Spanische _ auf der Strecke und  meinen spanischsprechenden Freund- und Bekanntschaften blieb nichts anderes übrig, als den Google-Translator oder ein anderes Übersetzungsprogramm zu bemühen, oder sich selbst einen Reim auf die vielen Fotos zu machen, mit denen ich etwas schuldbewusst versucht habe, dieses Manko auszugleichen. Den Treuen. Denn manch einem war vielleicht irgendwann der Aufwand zu groß, oder die Zeit zu wertvoll, um den Wechselfällen des Lebens und der Sprache zu folgen, und man hat sich nach und nach aus dieser virtuellen Wohnküche verabschiedet; auf Polnisch, wie man hier zu sagen pflegt (in Spanien sagt man übrigens „auf Französisch!“, es sind anscheinend immer die Nachbarn……)

(es) Llegó el momento, en el que uno de los dos idiomas _ el español_ se quedó en el camino y a todas mis amistades y mis conocidos no les quedó otra que recurrir al traductor de google o cualuqier otro programa capaz de transportar un texto de un idioma a otro, o construirse cada cual su historia particular basandose en las muchas fotos con las que  solía ilustrar mis textos, intentando de esta manera compensar esta ausencia _ no del todo libre de remordimientos de conciencia. Eso, la gente fiel. Supongo que a unos cuantos les llegó el momento, en el que todo aquello resultó demasiado complicado y el tiempo demasiado costoso, como para seguir las vicisitudes de la vida (que palabra!) y se habán despedido clandestinamente de este cocina-comedor virtual. A la francesa, como se suele decir (aquí en Alemania se dice „a la polaca!“, siempre son los vecinos los que…… ).

 

 

(de) Jetzt wendet sich das Blatt erneut. Bald geht es los mit dem KUKUmobil, kreuz und quer durch Europa. Die Reise wird auf der Iberischen Halbinsel beginnen, im nordspanischen Fisterra. Also gilt es erneut einzutauchen in jene Sprache, die meinen Gedanken eine zweite Heimat geworden ist. Ich werde mich bemühen, ab jetzt, wo sie immer wieder Richtung Südwest wandern, zurückzufinden zu der Gewohnheit der doppelten Einträge. Und all diejenigen, die sich in den vergangenen sechs Jahren dazugesellt haben werden hoffentlich schnell hineinfinden in diesen neuen Rhythmus. Wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, die richtigen Sprünge zu tun, dann fällt es einem gar nicht mehr auf. Naja, und es bleibt immer die Möglichkeit, dass ein wenig von der jeweils anderen Sprache hängen bleibt. Auch gut. Wäre es nicht toll, wenn  die Einträge immer in der jeweiligen Sprache des Aufenthaltsortes wären? Oder wenn es eine Sprache gäbe, der wir alle mächtig sind, ein Esperanto vielleicht? Tja, im Moment bin ich froh, wenn es mit dem Deutsch und dem Spanisch ohne zu viele Fehler und fließend geht, und so, dass ihr Spaß dabei habt. Alles andere wird sich zeigen.

(es) Ahora llega un nuevo vuelco. Dentro de algunas semanas iniciaré el viaje por Europa con el KUKUmobil. Será en la Península Ibérica, en Fisterra. Así que toca sumergirse de nuevo en aquél idioma que se ha convertido en la segunda patria chica de mis pensamientos. Ahora, que viajan con fequencia en dirección suroeste, me esforzaré por recuperar esta costumbre de las entradas bilingues. Y todos los que en los últimos años se sumaron a esta aventura, espero que se acostumbren rápido a este nuevo ritmo. Una vez que se pilla el truco, es tan fácil hacer los saltos correspondientes, que una ni se da cuenta. Y bueno, siempre queda la posibilidad de que se pesque algo del otro idioma. Tampoco estaría mal. ¿ A que sería genial poder escribir las entradas siempre en el idioma del lugar, en el que se encuentre el KUKUmobil? ¿O si hubiese un idioma que todos dominasemos? ¿Un esperanto? Bueno, de momento me conformo con que me salgan los textos en un alemán y un español aceptables, lo suficientemente fluidos y sin demasiadas faltas y que la lectura os resulte amena. Sed generosos! Todo lo demás se verá.

Veröffentlicht unter europa, kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1340 _ fundstück

 

 

Veröffentlicht unter fauna, flora, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados, pájaros, vögel | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1339 _ fundstück

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1338 _ KUKUmobil

Wer weiß, wer weiß, ob das KUKUmobil nicht eines Tages auch so endet…. 😉

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1337 _ fundstück

Die erste Wanderung

Die erste Wanderung in diesem Jahr führte mich von Alt-Tegel bis Spandau am Tegler See und der Havel entlang. Ich habe ein paar Fundstücke mitgebracht.

 

 

Veröffentlicht unter Berlin, fauna, flora, foto, fotografia, fotos, fundstücke, landschaft, objet trouvé, objetos encontrados, paisaje, pájaros, vögel | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1336 _ fundstück

Beim ersten flüchtigen Hinschauen hab ich wirklich SCHLAFANZUG gelesen.

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1335 _ fundstück

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1334 _ fundstück

Frostschutzmittel

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

berlin 1333 _ labyrinth

Auf den eigenen Spuren….

Es war nur ein kurzer, flüchtiger Besuch von Väterchen Frost in Berlin. Gerade mal ausreichend, um hier und da einen dünnen Schneemantel auszubreiten.

Auf dem Tartanboden des ehemaligen Sportplatzes blieb er lange genug liegen. Lange genug, um auf das unberührte Weiss ein Labyrinth zu laufen.

Es ist immer eine große Herausforderung, ohne Wegweiser die Form des Labyrinths auf der Fläche zu „ergehen“, denn sehen kann man sie nicht. Niemand hat sie vorgezeichnet. Man kann sie nur ahnen, fühlen, oder wenn es so etwas gibt wie das innere Auge, dann liegt es bei ihm, die Füße zu leiten.

Ich mag diese Herausforderung. Jedes Mal baut sich eine enorme Spannung in meinem Innern auf. Nichts kann rückgängig gemacht werden, ein Schritt ist ein Schritt und hinterlässt seine Spur. Aber mit jedem Schritt den ich tu, wird sie weniger, mit jeder Wendung werde ich sicherer, dass ich den Platz richtig eingeschätzt habe, der Abstand stimmt, die Mitte auch wirklich in der Mitte liegt.

 

Veröffentlicht unter arte, Berlin, kukumobil, kunst, laberintos, labyrinthe, landschaft, paisaje | Schreib einen Kommentar

berlin 1332 _ fundstück

Heute Nacht kommen in Spanien die Heiligen Drei Könige zu Besuch…..

Veröffentlicht unter Berlin, foto, fotografia, fotos, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1331 _ fundstück

Veröffentlicht unter Berlin, foto, fotografia, fotos, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1330

Jahresausklang _ IIII

Aller guten Dinge sind Vier, erst danach wird ein Paket draus.

31.Dezember. Bei uns also das unausweichliche Ende der dreiundzwanzig. Ich werde das Gefühl „zwischen den Jahren“ zu schweben noch etwas rübernehmen in das neue Kalenderjahr, zumindest bis zum 10. Februar. Dann beginnt nach dem Chinesischen Kalender das neue Jahr, das Jahr des Walddrachen (eigentlich Holz, aber Wald klingt irgendwie poetischer).

Auch das Ausklingen wird bei mir noch etwas anhalten. Langer Atem, große Stille, um auch den letzten sich davonschleichenden Töne nur noch ahnend in die Auflösung zu folgen. Denn es gibt noch einige kleine und mittelgroße Projekte, die in den letzten Tagen mit großer Geschmeidigkeit von der „To-Do-Liste“ auf die „Gute Vorsätze fürs Neue Jahr-Liste“ gerutscht sind. Trotzdem bin ich zufrieden mit dem, was ich habe loslassen können.

Begleitet hat mich in den letzten Tagen des Jahresrückblicks ein chronischer Muskelkater, dessen Ursprung ich in dem Dauerspagat zu suchen gewillt bin, den ich seit mindestens drei Jahren praktiziere.

Denn seit drei Jahren ist mein Tellerchen reich gefüllt mit Köstlichkeiten: der Berlinteppich wurde 2021 fertig, das KUKUmobil 2022 gebaut, und 2023 habe ich das erste Mal erleben dürfen, wie es sein wird, in ihm zu leben und zu arbeiten. Wie viele wunderbare Menschen ich kennenlernen und interessante Orte ich erkunden werde. Wie sehr mein Hunger nach Wandern, nach Welt gestillt werden kann.

Aber natürlich schau ich hin und wieder über den Tellerrand. Dort wabern die grauen Wolken der Pandemie, der Kriege, der Konflikte, der Krisen; dann sehe ich die Verschleißspuren im sozialen Gewebe, an den Knien, an den Ellenbogen, am Hals, an den Bündchen, wo die Fäden des sozialen Zusammenhalts immer dünner werden.

Ich weiss, es gibt viele Menschen, die unermüdlich mit der heißen, der besonnenen, der kreativen, der groß- und der wagemutigen Nadel stopfen, damit nicht alles auseinanderreißt. Und doch…., seitdem wir uns daran gewöhnt haben, dass es modern ist, Jeans mit Löchern zu kaufen, werde ich das ungute Gefühl nicht los, dass wir auf Abwegen wandeln wie in einer düsteren Moorlandschaft.

Was erwartet wohl 2024 von uns? Bald werden wir uns begegnen. Was sind wohl die guten Vorsätze, die 2024 an uns Menschen stellt? Dass wir uns zusammenreißen und uns daran erinnern, was Gutes in uns schlummert? Dass wir uns erwachsen genug benehmen und Konflikte anders lösen, als draufzuhauen, oder kindlich genug, um dem Gegnüber ohne Vorbehalt zu begegnen? Dass wir uns unserer Verantwortung bewusst werden für das, was wir tun und das, was wir unterlassen? Dass wir dankbar die Hand ergreifen, die die Natur und die Zukunft uns immer wieder entgegenstreckt, und das Beste draus machen?

Liebes 2024, wir kommen! Ich weiss nicht, ob dich das mit Freude erfüllt, mit verhaltener Vorsicht oder sogar mit Panik. Vielleicht wüdest du am liebsten davonlaufen oder dich vor uns verstecken? Auch das könnte ich verstehen. Wir sind viele, und nicht immer schaffen wir es, den Schweinehund in uns zu bändigen, unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Wir sind viele, und nicht immer schaffen wir es in positive Resonanz miteinander zu kommen, Geist, Herz und Seele in Einklang zu bringen, bevor wir etwas tun oder etwas sagen. Wir sind viele, deine Vorgänger haben dich sicherlich vorgewarnt was für ein Flohzirkus da von dir zu hüten ist, und ich kann verstehen, dass es verlockend erscheint, einfach auf den Tisch zu hauen, damit wieder Ruhe herrscht, im Karton. Aber wäre das nicht so, wie mit schlechtem Beispiel vorangehen?

Gib uns eine Chance. Wir werden es versuchen. Unser Bestes tun. Oder, Leute?

Veröffentlicht unter meinung, opinión | Schreib einen Kommentar

berli _ 1329 _ empfehlung

Jahresausklang _ III.

Es waren nicht viele Bücher, die ich dieses Jahr gelesen , auch nicht viel Ausstellungen, die ich besucht habe. Und ebenso wenig Kinobesuche standen dieses Jahr auf meinem Kulturprogramm. Und wenn, dann weil mich jemand, meist Juanjo, mein Mann, durch seine Entschlossenheit dazu motiviert hat, mich ihm anzuschließen.

Er ist in der Berliner KleinKinoWelt unterwegs. Entdeckt immer mal wieder einen dieser Orte die, anscheinend allem _ den sich verändernden Gewohnheiten, Pandemien und sonstigen Krisen _ zum Trotz  überleben, in dieser verrückten Welt.

Die neuste Entdeckung ist das Kino Krokodil in der Greifenhagener Strasse, fokussiert auf Filme aus Mittel- und Osteuropa.

Den Film, den wir gesehen haben möchte ich euch wärmstens empfehlen:

 

SMOKE SAUNA SISTERHOOD ist ein wunderbarer Dokumentarfilm der estnischen Filmemacherin Anna Hints. „Mit authentischer Stimme verwebt der Film weibliche Schmerz- und Lebenserfahrung mit einer Schutzschicht aus Materialien der Natur: Holz, Hitze und Birkenzweige sind die Koordinaten in diesem archaisch-zauberhaften Film, der genießerisch dabei zuschaut, wie Gemeinschaft entstehen kann, solange nur ein gemeinsamer Raum zur Verfügung steht.“

Ich habe ihn genossen, er hat mich tief berührt und er hat mich sehr an die spanischen Waschhäuser oder -plätze erinnert, die „lavaderos“, Orte, an denen die Frauen des Dorfes in der Vergangenheit zusammenkamen, um die Wäsche zu waschen. Manchmal waren es nur überdachte Steinbecken, durch die das kalte Wasser geleitet wurde, auf den geriffelten Stein- oder Holztafeln wurde die Wäsche geschrubbt, gewalkt, geschlagen. Es war eine harte Arbeit. Aber es waren auch Orte, an denen die Frauen wußten, dass sie unter sich sind und bleiben, und so waren es Schutzräume, in denen erzählt wurde.

Klar, sicherlich viel Klatsch und Tratsch, der soziale Kit, der manchmal, aber nicht immer und nicht notwendigerweise böse gemeint ist; sicherlich kam auch die ein oder andere böse Zunge zu Wort, die es sehr wohl darauf abgesehen hatte, jemand anderen bloßzustellen, wehzutun…. Nur weil wir Frauen wissen, wie das geht mit dem Kümmern und der Fürsorge, mit der Sororidad, der Schwesternschaft, heißt das ja nicht, das wir das andere, das aufeinander herumhacken, nicht genauso gut können, wenn wir uns dafür entscheiden, es zu tun.

Sicher bin ich mir aber, denn das fühlt man heute noch, und wenn die Mauern reden könnten, dann würden sie davon berichten, dass auch viel Freude und Leid, viel Sorge und Schmerz, dort geteilt wurden und eine große Resonanz und Schicksalsverbundenheit den Raum gefüllt hat.

Wir waren überrascht, dass es an dem Tag unseres Besuches so viele Zuschauer in das Kino geführt hat. Aus unserer Erfahrung heraus kommt es eher oft vor, dass man in diesen kleinen Kinos mit nur wenigen anderen in der Vorführung sitzt. Zuhause angekommen habe ich nachgeforscht und erst da erfahren, dass dieser Film vor wenigen Tagen von der Europäischen Filmakademie ausgezeichnet wurde.

Schaut mal: Tolle Frauen machen tolle Filme:

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, cine, enlace, film, frauen, kino, link, mujeres, otros autores | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1328

Jahresausklang _ II.

Gestern habe ich, wohl zum letzten Mal in diesem Jahr, meine Fotos aus der Kamera heruntergeladen und sortiert. Vielleicht zum letzten Mal überhaupt, denn lange ist die Entscheidung, welche Geräte ich mit auf die Reise mitnehme, nicht mehr aufzuschieben.

Und ganz oben auf der Liste steht der Entschluss, ein Smartphone zu kaufen. Und wenn, dann mit einer guten Kamera, damit ich die Reise in Bildern mit euch teilen kann.

19.667 Fotos habe ich laut Anzeige dieses Jahr gemacht. Davon ist schätzungsweise nur ein Zehntel so gut, dass es sich lohnt, sie zu verwahren und einige davon habe ich mit euch geteilt.

Dazu gehören die Fundstücke. Ihr findet sie auf einer gesonderten Seite in diesem Blog.

Sie werden mit Sicherheit auch weiterhin ein bedeutender Teil meine Sammelarbeit sein und das ein oder andere Bildelement wird seinen Weg in meine textilen Arbeiten finden.

Ich bin sehr gespannt.

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, foto, fotografia, fotos, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1327 _ textil

Jahresausklang _ I.

Wenn man in mehr als einer Sprache unterwegs ist, dann passiert es manchmal, dass man an bestimmten Worten hängenbleibt, sie mit besonderer Aufmerksamkeit wahrnimmt, sie hin und her dreht, wie einen schönen Stein oder eine außergewöhnliche Muschel, die man am Strand gefunden hat; dass man sie füllt, mit Klängen und Bildern.

Vorige Woche habe ich einen Weihnachtsgruß nach Spanien geschickt. Dabei bin ich über solch ein Wort gestolpert. JAHRESAUSKLANG _ Ich habe auf der Suche nach einer passenden Übersetzung ins Spanische, die wohl nur mit einer Umschreibung möglich ist, gemerkt, wie sehr mir dieses Wort gefällt.

Das Jahr ausklingen lassen…. ist das nicht schön? Wie dieser magische Moment am Ende eines Musikstückes, wenn der letzte Ton noch in der Luft schwingt und immer leiser wird, so leise, dass Mensch ihn mit dem Gehör nicht mehr wahrnehmen  kann, so sehr man sich auch danach sehnt. Wenn es nur noch mit der Seele geht, wenn es in einem widerhallt.

Jetzt denke ich darüber nach, welche Töne es wohl sind, die mich in diesem Jahr begleitet haben und ich werde die Raunächte nutzen, um ihnen nachzuhorchen:

 

Dazu gehören zweifelsohne all die vielen Erklärungen, Gespräche und Geschichten, die die Kurse gefüllt haben.

Dieses Jahr habe ich an sehr unterschiedlichen Orten Menschen etwas von dem vermitteln dürfen, was die Bildwirkerei für mich bedeutet und warum ich sie so liebe. Ich habe versucht, die Grundlagen der Technik so gut wie möglich zu erklären, und die Teilnehmenden an den Kursen für das Wirken zu begeistern. Viele interessante Gespräche haben stattgefunden. Während wir Fäden miteinander verbunden haben, um daraus Bilder entstehen zu lassen, haben wir Gedanken, Ideen und Erfahrungen miteinander geteilt.

Es war bereichernd und ich bin immer wieder dankbar über diese Momente. Mit ganz besonderer Freude erfüllt es mich, wenn ich ein paar Tage oder Wochen nach den Kursen ein Foto vom fertigen Teppich zugeschickt bekomme. Um den Stress aus den zweieinhalb Tagen Kursdauer zu nehmen, gibt es immer dann, wenn nichts dagegen spricht von mir das Angebot, den Webrahmen mit nach Hause zu nehmen und den Teppich in Ruhe fertig zu weben. Denn meist sind alle Fragen zur Technik, zum Material, den Farben geklärt und es fehlt nicht mehr so sehr mein Rat und Über-die-Schulter-schauen, sondern es fehlt einfach nur die notwendige Zeit.

Trotzdem weiss ich, dass es eine große Herausforderung ist, außerhalb des Kurses sozusagen im Alleingang zu arbeiten. Und ich bin stolz darauf, dass alle diese Herausforderung annehmen und die Teppiche beenden.

Irgendwie ist jedes Stück ein wenig so wie eine Weihnachtsbaumkugel am Baum.

 

Veröffentlicht unter arte, bildwirkereien, cursos, enseñanza, kunst, kurse, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1326 _ erinnerungen

Aus der Stille heraus. Teil 8

Wir sind in unserer Familie nicht unbedingt geübt in der Ausgestaltung der traditionellen  Weihnachten. Weder der spanischen, noch der deutschen. Das heißt in der Kombination vom ersten Advent bis zum Dreikönigstag. Und die Mixtur, die wir uns zusammengestellt hatten, hatte von beidem etwas, aber irgendwie anders. Als Lea noch klein war und wir in der Großstadt lebten, gab es streckenweise die  üblichen Verbindlichkeiten. Aber sobald die Umstände es uns erlaubten, wurden es immer weniger.

Was sich am Längsten gehalten hat, sind zwei Dinge:

1. Unser besonderer Weihnachtsbaum

Es fing mit unserer Liebe zu Petterson an und dem Jahr, in dem er nicht mit Findus in den Wald gehen konnte, um einen Weihnachtsbaum zu holen, weil er sich das Bein gebrochen hatte. Als Ersatz bauten sie einen, aus einem Holzpfosten mit Löchern, in die sie Zweige steckten, die sie mit allem Möglichen schmückten, was glänzte. Ich fand das eine tolle Idee, denn mir kam es seltsam vor, in einem Land einen Tannenbaum zu schmücken, in dem eigentlich keine Tannenbäume wachsen.

So haben wir irgendwann eine alte rostige Matratze zu unserem Weihnachtsbau erklärt. Und dieser Tradition sind wir über viele Jahre und Umzüge hinweg treu geblieben. Sie ist das Heim meiner kleinen Sammlung von gläsernem Christbaumschmuck und begleitet uns das ganze Jahr.

In Vorbereitung auf meine längere Abwesenheit habe ich alle Ornamente abgenommen _und das sind inzwischen 144_, habe sie entstaubt _ und da hatte sich in fünf Jahren einiges angesammelt_, habe sie neu sortiert wieder aufgehängt. Auf weitere fünf Jahre.

 

2. Die Weihnachtsbäckerei

Wenn es etwas gibt, was ich an den vielen kleinen und großen Traditionen um die Weihnachtszeit herum gerne aus meiner Kindheit erinnere und daher liebe und genieße, ist es die Weihnachtsbäckerei. Wenn die Küche nach Zimt und Nelke, Anis, Honig und Kakao, nach Vanille und geschmolzener Butter duftet, dann gehen nicht nur alle Geschmacksknospen meiner Zunge gleichzeitig auf, sondern auch das Herz.

Das war die zweite Familientradition, mit der unsere Kinder Lea und Uli aufgewachsen sind. Und wenn wir dann die Tüten gefüllt haben mit unserem kleinen Sortiment, um sie in unserer Nachbarschaft und unserem Freundeskreis als kleines Dankeschön zu verteilen, dann war das immer ein ganz besonderer Moment.

Es macht mich glücklich, zu sehen, dass beide diese Tradition aufgenommen haben. Lea backt köstlich zarte Zimtsterne wie keine andere. Uli und Marie haben wunderbar mürbe Vanillekipferl gebacken.

Für mich bedeutet das, dass ich loslassen kann. Meine Aufgabe ist getan. Ab jetzt werde ich die kleinen Sortimente genießen, die die eine oder der andere mir zu Weihnachten bringen. Das ist ein beruhigendes und befreiendes Gefühl.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1325 _ erinnerung

Aus der Stille heraus. Teil 7

Erinnert ihr euch noch wie es war, damals, als wir alle noch analog fotografiert haben? Filme gekauft, meist einige aus Vorrat, für den Fall, dass,…. ; mit unterschiedlicher Lichtempfindlichkeit, auch für den Fall, dass….. . Je nach Stand in der Kasse war jedes „Klick“ ein kleines Juwel und barg eine ganz besondere Einmaligkeit in sich. Der Blick war noch wesentlich selektiver.

Und dann das Warten, denn nicht immer lag das Fotolabor um die Ecke. Und selbst dann dauerte es immer einige Tage, bis man den Film abholen konnte. Manchmal konnte ich es nicht erwarten und habe den Umschlag schon im Laden aufgemacht. Manchmal hab ich ihn eingepackt und bin schnell nach Hause, um ihn in aller Ungestörtheit und voller Erwartungen zu öffnen. Man wußte ja nie, ob es einem gelungen war, genau das festzuhalten, was man sah in dem flüchtigen Augenblick, in dem man auf den Auslöser gedrückt hatte. Ob es etwas war, was man abbilden konnte, oder vielleicht etwas, was man nur fühlen konnte und nur dem inneren Auge und auch nur im präzisen Moment des Geschehens sichtbar wird und bleibt. An Gefühlen war alles mit dabei: Freude, Überraschung, Enttäuschung, Ärger, Bestätigung….

Ich fotografiere seit Jahren digital, mache oft viele Fotos, von denen ich eins in aller Ruhe am Computer aussuche, um es zu veröffentlichen. Die Magie ist verschwunden, aber dafür gibt es mir die Gewissheit, die Augenblicke, die ich teilen möchte, teilen zu können.

Ab und zu begegnen mir Menschen, die festhalten an dem Zauber der analogen Fotografie. Paola ist eine von ihnen. Vor zwei Jahren haben wir uns kennengelernt und bei einem Besuch in meinem Atelier hat sie mich fotografiert.

Es brauchte seine Zeit, bis der Film voll war, bis er entwickelt wurde, bis das Foto seinen Weg zu mir gefunden hat. Ein Blick zurück in die Vergangenheit, ein besonderer Blick und ein Foto, das mir besonders gut gefällt und mich an einen besonderen Menschen und einen besonderen Moment erinnert.

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, erinnerungen, foto, fotografia, otros autores, recuerdos | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1324 _ textil

Aus der Stille heraus. Teil 6.

 

handgewebt in berlin“ ist das Label, unter dem meine Freundin Dagmar Rehse ihre handgefertigten Produkte auf dem Markt anbietet. Ihr Atelier befindet sich im Wedding, im PA58, einer ehemaligen Hutfabrik im Hinterhof der Prinzenallee 58, das heute als Wohnprojekt dieses wunderbare Gebäude mit Leben füllt.

Fast jeden Mittwoch ist das Atelier geöffnet, um Menschen Einblick in die Welt der Weberei zu geben. Im Regal stehen die Kissen mit den handgewebten Bezügen aus Leinen und Baumwolle, hängen die farbenfrohen Schals und liegen die Geschirr- und Handtücher bereit, um in den fusselfreien Dienst zu gehen. Das klingt ganz so, als wenn man dort fündig werden könnte, wenn man auf der Suche nach einem besonderen Weihnachtsgeschenk ist.

Dieses Jahr organisiert das PA58 kurz vor Weihnachten einen Wintermarkt. Es werden ca 20 Künstlerinnen ihre Werke zeigen und verkaufen: Darunter Keramik, Druckprodukte, Schmuck und vieles mehr.  Glühwein und warmes Essen werden auf Spendenbasis angeboten. Lichterketten und Feuerschale werden für winterliche Gemütlichkeit sorgen.

Dagmar hat mich eingeladen mit dabei zu sein und ich freue mich sehr, über diese Einladung. Also kommt vorbei, nutzt die Gelegenheit. Wir werden an zwei Tagen im Atelier sein und euch einen Einblick geben in die Welt der Weberei und der Wirkerei.

Meinerseits auch eine Einladung an all diejenigen von euch, die ihr bei mir einen oder mehrere Kurse absolviert und jetzt ein eigenes Projekt in der Mache habt, zu dem es eventuell Fragen gibt.

 

 

Veröffentlicht unter arte, Berlin, besondere Tage, días especiales, exposición, kunst, taller, tapices, tapiz, tapiz narrativo, textil | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1323 _ textil

Aus der Stille heraus. Teil 5.

Klein und fein. Beim letzten Kurs in den Räumen des Pulsraumes im Wedding war die Runde der Teilnehmenden sehr klein. Die Erkältungswelle hatte da schon begonnen und die krankheitsbedingten Absagen hätten eine Absage oder ein Verschieben des Kurses nahelegen können. Aber ich fand es schade, und so haben wir zu dritt ein sehr intensives und entspanntes Wochenende an den Webrahmen verbracht.

 

Solch eine kleine Gruppe in einem Kurs bringt eine andere Dynamik. Wir waren sehr entspannt und ich habe bewußt den zeitlichen Rahmen des Wochenendes schon zu Beginn durch das Angebot ausgeweitet, auch diesmal die Webrahmen mitnehmen zu können und zuhause das Webstück fertigstellen zu können.

Das vorweg, denn das hat dazu geführt, dass die Stücke am Kurswochenende nicht fertig geworden sind, unter anderem weil beide Teilnehmerinnen, Inés und Nadine, sich mutig an sehr komplexe Entwürfe herangetraut haben.

Und es hat auch dazu geführt, dass ich Zeit und Muße fand, selbst ein kleines Stück zu arbeiten, um den beiden nicht zu sehr auf die pelle zu rücken und genug Freiraum zu lassen für das eigene Erkunden und Schaffen.

Hier, wie immer, ein kleiner Blick auf die Anfänge des Kurses. Wir haben uns diesmal viel Zeit für die Besprechung der Entwürfe genommen, bzw. für all die Gedanken, die bei der Übertragung vom (gemalten) Bild  zur Wirkerei zum Tragen kommen, was unbedingt beachtet , was abgewägt werden sollte, welche Techniken zum Einsatz kommen werden…

Nadine

Für Nadine ist es der zweite Kurs. Und sie hat diesmal einen ganz anderen Entwurf mitgebracht. Wenn ich mich recht erinnere, ist es das erste Mal, dass jemand einen so extrem malerischen Entwurf in Angriff nimmt, bei dem der Pinselstrich eine zentrale Bedeutung hat. Dementsprechend haben wir die Techniken besprochen, die eine Umsetzung in das textile Medium erlauben.

Unter anderem wird der Schußfaden diesmal nicht in der reinen Horizontalen eingelegt, sondern er folgt dem im Entwurf vorgegebenen Duktus des Pinsels.

 

Inés

Anhand von Inés‘ Entwurf konnten wir eine Weile das Für und Wider unterschiedlicher Ausrichtungen der Webvorlage unter der Kette abwägen. Wenn ich bei den Kursen die Vorgabe mache, dass die Entwürfe quadratisch angelegt und um das Bild herum auf allen Seiten ein Rahmen stehen gelassen werden soll, dann hat das damit zu tun, dass ich die Freiheit haben möchte, zu Beginn der Arbeit am Webrahmen entscheiden zu können, ob und wenn ja, warum, die Vorlage um 90 Grad gedreht abgearbeitet werden soll.

Es macht einen Unterschied, ob dieses Bild von unten nach oben oder von einer Seite zur anderen gewebt wird. Das hat damit zu tun, dass alle Schrägen, die eher in der Horizontalen verlaufen, sanfter u weben sind, als diejenigen, die in der Vertikalen verlaufen.

Schrägen entstehen dadurch, dass Reihen verkürzt, bzw. verlängert werden. Dabei entstehen kleine „Treppchen“. In der Vertikalen sind diese Treppchen so groß wie der Abstand zwischen den Kettfäden. In der Horizontalen sind sie so groß, wie die Dicke einer Reihe Schußfaden (einmal hin und zurück).

Formen in der Vertikalen kommen durch eine 90-Grad-Drehung in die Horizontale und sind so besser zu weben, sprich es gibt keinen Schlitz im Gewebe, um den man sich Kümmern müßte, wenn man ein solides Gewebe erhalten möchte.

Bei diesem Entwurf war abzuwägen, ob diese „Erleichterung“ und diese „Feinheit“ beim Fisch oder beim Seegras liegen soll. Inés hat sich für das Seegras entschieden und deshalb den Entwurf um 90 Grad gedreht, um die filigranen Gräser feiner weben zu können.

 

Wir werden uns ein wenig gedulden müssen, um das Ergebnis zu sehen. Aber das tun wir gerne, denn es werden sehr schöne Arbeiten.

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, bildwirkereien, cursos, enseñanza, kunst, kurse, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 1322 _ empfehlung

Aus der Stille heraus. Teil 4.

Carpet Mapping. Kartographie des Teppichs

Noch bis zum 28. Januar 2024 läuft im Schloß Britz die von Sarah Crowe und Rebekka Liebmann kuratierte Ausstellung mit obigem Titel. Zu sehen sind im Park und in den für Sonderausstellungen bestimmten Räumen des Schlosses Arbeiten von sechs zeitgenössischen Künstler:innen: THILO DROSTE, CATHERINE ROSE EVANS, BIRGIT HÖLMER, FARKHONDEH SHAHROUDI, HODA TAWAKOL und SLAVS AND TATARS

Den Text zur Ausstellung brauche ich nicht zu kopieren, ihr findet ihn auf der Homepage des Museums. An der Kasse bekommt ihr ein Din-A-4 Blatt mit weiterführenden Infos zu den ausgestellten Arbeiten.

Bleibt mir hier einige Fotos einzustellen, die ich bei meinen zwei Besuchen eingefangen habe, um euch die Ausstellung schmackhaft zu machen. Schloss Britz ist, je nach dem wo man in Berlin unterwegs ist, da, wo Fuchs und Hase sich „Gute Nacht“ sagen. Aber ich finde, der Besuch lohnt sich.

Es geht um Teppiche, aber nicht nur um einen Belag für den Boden. Es geht um Flor, aber nicht unbedingt ums Knüpfen. Es geht um Textilien, aber nicht unbedingt um Garne. Es geht um Räume, aber nicht nur im Innern von Gebäuden. Es geht um Herkunft, Identität und Tradition, aber auch um den Blick auf die Gegenwart und eine Ahnung der Zukunft.

THILO DROSTE

Die Arbeiten von Thilo Droste sind das Erste, was einem beim Besuch des Museums begegnet, wenn man über den Parkeingang das Gebäude betritt. Es sind aus Kunstteppiche im doppelten Sinn: als Kunstobjekt gedacht und aus Kunstfaser hergestellt. Im Infoblatt zur Ausstellung wird berichtet, dass  dieser Serie von Outdoor-Teppichen ein Aufruf zugrunde liegt, der Menschen dazu einlud, ein Foto ihrer Teppiche zur Verfügung zu stellen zusammen mit einer Geschichte, die diese Teppiche für sie besonders bedeutsam macht. Leider habe ich im Internet nichts dazu gefunden, aber vielleicht habe ich nicht lange genug gesucht.

Ich fand es jedenfalls spannend, dieses Innen nach Außen stülpen. Zumal die Natur das Ihrige dazu getan hat, um ihren Teppich über die Teppiche zu legen.

Die Homepage von Thilo Droste: HIER

___________________

CATHERINE ROSE EVANS

Ein Bodenbelag, mit dem als Bodenbelag niemand gerne leben würde: Kunstfaser, schlimmer kann es nicht sein, heizt sich auf, zieht Staub an, läd sich elektrostatisch auf. ABER als Kunstwerk faszinierend. Die Schattenkeile entstehen dadurch, dass der Flor anders gebürstet wird. Das Licht spiegelt sich an der kunstfaserigen Oberfläche dort,  wo der Flor flach liegt, oder es wird verschluckt, dort wo die Florfasern aufrecht stehen. So entstehen die dunklen Bereiche, die als Schatten fungieren. Noch interessanter wird es, wenn man den Teppich umrundet und beobachten kann, wie sich die Wahrnehmung von Hell-Dunkel in dem gleichen Maße verändert, in dem auch der Lichteinfall es tut. Ein spannendes Stück.

Die Homepage von Catherine Rose Evans: HIER

_______________

 

BIRGIT HÖLMER

Nicht nur in der Sonderausstellung, sondern auch in dem anderen teil des Museums werden die Arbeiten von Birgit Hölmer gezeigt. Möglicherweise, weil sie zumindest in ihren Mustern und Farben sehr an die traditionellen Perserteppiche erinnern, wie wir sie gewöhnt sind, und wie sie Teil der Einrichtung des Museums sind.

In der Sonderausstellung steht ihre Arbeit frei im Raum. Die Musterung der Perserteppiche läßt sich hier an einigen stellen nur noch erahnen und wird durch Erinnerungen ergänzt. Hergestellt werden diese Bilder durch den Auftrag von eingefärbten Silikonmassen auf ein feines Gittergewebe. Wie Fadennudeln drückt sich die Farbe durch das Gitter. Auf der Rückseite entsteht dadurch dagegen ein fast gemalt anmutendes Bild.

Spannend für mich als Bildwirkerin, denn bei mir ist der visuelle Eindruck eher genau anders herum: auf der Vorder- oder Bildseite mutet das Gewebe in seiner reinen Zweidimensionalität an wie ein Bild auf Leinwand, auf der Rückseite bilden die vielen Fäden ein dreidimensionales Objekt textiler Natur, das Technik und Materialhaftigkeit nachvollziehbar und erfahrbar macht.

Die Homepage von Birgit Hölmer: HIER

______________

 

FARKHONDEH SHAHROUDI

Farkhondeh Shahroudi arbeitet mit den unterschiedlichsten textilen Materialien. Unter anderem mit Teppichen, die, wie in der ausgestellten Arbeit, auseinandergeschnitten und neu wieder zusammengesetzt werden. Daraus ergeben sich nicht nur neue visuelle Impulse, sondern auch neue Gedankenketten die uns auf bisher vielleicht unbekannte Pfade in neue Welten führen.

 

Die Homepage von Farkhondeh Shahroudi: HIER

______________

 

HODA TAWAKOL

Ich kannte Hoda Tawakol bisher nicht. Und wenn ich ehrlich bin, dann haben die  beiden Arbeiten von Hoda Tawakol, die in dieser Ausstellung zu sehen sind, im ersten Raum das in Rottönen gehaltene Objekt an der Wand, im dritten Raum das unten abgebildete Objekt, mich nicht wirklich dazu eingeladen, mich mit ihrem Werk auseinanderzusetzen, sondern erst die Vorbereitung auf diesen Eintrag, die mich dahin gebracht hat, im Internet weitere Information über die Künstler:innen zu suchen.

Also schaut gerne mal auf ihrer Seite nach, was sie sonst noch so macht. Den Link findet ihr auch hier nach den Fotos der Arbeiten aus der Ausstellung.

 

Die Homepage von : HIER

___________________

SLAVS AND TATARS

Über Slavs and Tatars kann man bei Wikipedia lesen: ein Künstlerkollektiv mit Sitz in Berlin, 2006 von Kasia Korczak und Payam Sharifi ursprünglich als Lesegruppe gegründet. Selbstbezeichnet als „Splittergruppe der Polemik und engen Freundschaft,“ widmen sie sich dem Gebiet „östlich der Berliner und westlich der Chinesischen Mauer, bekannt als Eurasien“. Ihre Praxis besteht aus Ausstellungen, Publikationen und Lecture Performances.

Ein wichtiger Aspekt der multidisziplinären Arbeiten von Slavs and Tatars ist der „metaphysischer Spagat“ – die Auflösung kultureller oder logischer Widersprüche. Konkurrierende Nutzbarkeiten („Poesie und Politik“), Ideologien („Marx und Mohammed“), oder Regionen („Polen und Persien“) aus eurasischen Traditionen werden in „polemischen Aussagen oder Objekten verdichtet“ und so durch den „hypothetischen Turner“ verbildlicht.

Zu der ausgestellten Arbeit, Alphabet Abdal findet sich auf der Homepage des Künstlerkollektivs folgende Erklärung: „Though considered to be the sacred language of Islam, the Arabic language and alphabet is equally the language of Middle Eastern Christians. Featuring an exodus, Alphabet Abdal commemorates the endangered Levantine, Hijazi origins of Christianity, and, with it, the heritage and language that expresses these traditions. The text reads: ‘Jesus, son of Mary, He is Love’.“

Bei Alphabet Abdal habdelt es sich um einen getufteten Teppich. Tufting funktioniert nach dem Prinzip der Nähmaschine. Öhrnadeln mit eingezogenem Polgarn (Tuftinggarn) durchstechen das Trägermaterial. Auf der unteren Seite der durchstochenen Trägerschicht werden, bevor die Nadeln wieder zurückgezogen werden, von Greifern die Polfadenschlingen ausgebildet und gleichzeitig die Polhöhe fixiert. Zum Festhalten der Polschlingen oder des Flores wird die Rückseite des Grundmaterials mit einer Kunstoffdispersion oder Latex beschichtet. Getufted wird in der Großproduktion an großen Maschinen, aber für den Heimbedarf oder die Anfertigung von Einzelstücken gibt auch Tufting-Pistolen.

 

Die Homepage von Slavs & Tatars: HIER

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, ausstellungen, Berlin, exposición, exposiciones, kunst, link, otros autores, tapiz, teppiche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar