Caneliñas _ 1491 _ fundstück

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

Caneliñas _ 1490 – geschichte(n)

La costa de las ballenas / Die Küste der Wale

(es) Palmira y Etel me han llevado de excursión por la costa. En coche siempre es más fácil llegar a sitios un poco apartados, como lo es nuestro destino: un desvío de la carretera N-550 (Cee-Ribeira) poco antes de llegar a los núcleos de Ézaro y O Pindola, nos lleva a la pequeña bahía de Caneliñas. A primera vista un paraje pictórico, una pequeña playa, alguna barca de madera que se mece en el agua, alguna pequeña casa de piedra que se apoya en la roca desnuda….

(de) Palmira und Etel haben mich heute mitgenommen, um mir einen ganz besonderen Ort zu zeigen. Im Auto sind einige Ziele einfach besser zu erreichen, als zu Fuß. Und unser Ziel gehört dazu: eine unscheinbare Abzweigung von der Küstenstraße, die Cee mit Noia verbindet, kurz vor den Ortschaften Ézaro und O Pindola, führt uns hinunter in die kleine Bucht von Caneliñas. Auf dem ersten Blick eine malerische Landschaft, ein kleiner sichelförmiger Strand, ein kleines Boot schaukelt sacht auf den Wellen, das ein oder andere Steinhaus schmiegt sich an die nackten Felsen…..

 

(de) Schnell ändert sich dieser friedliche Eindruck, wenn man dem Meer den Rücken zukehrt und in die andere Richtung schaut: Denn dort trifft der Blick auf die Ruine dessen, was der Größe nach zu urteilen ehemals irgendeine Art von Fabrik war. Welcher Art, das ist das Rätsel, das Palmira mir stellte, als wir uns einer glattpolierten Betonrampe nähern.

(es) Esta impresión apacible cambia rápidamente, dando la espalda al mar. Entonces vemos un conjunto de ruinas de algo que, por su tamaño, debe haber sido algún tipo de fábrica. ¿Que qué tipo? Ese era el acertijo que Palmira me plantó, cuando nos acercamos a una gran rampa de beton pulido.

 

 

 

 

 

(es) Tengo que reconocer que he tardado en acertar con mi respuesta y que Palmira me ha tenido que dar alguna que otra pista. Nunca se me hubiera ocurrido vincular a España con la caza de ballenas. En mi defensa sea dicho que esta fábrica cerró un año antes de que yo llegara a España y que yo tardé algunos años hasta que era capaz de entender cuestiones sociopolíticos en toda su complejidad. Sea dicho también que estando en Madrid, lejos del contexto marítimo, había otros temas que mis amigos me hacían comprender…

(de) Ich muss zugeben, dass es etwas gedauert hat, bis ich auf die richtige Antwort kam und dass Palmira mir die ein oder andere Hilfestellung geben musste. Es wäre mir nie in den Sinn gekommen Spanien mit Walfang zu verbinden. Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass diese Fabrik 1985 den Betrieb einstellte, ein Jahr bevor ich in dieses Land kam. Und dass ich einige Jahre brauchte, bis ich überhaupt in der Lage war, gesellschaftspolitische Themen in ihrer Komplexität zu verstehen. Und es soll auch gesagt sein, dass es aus der Madrider Perspektive, weit weg von einem maritimen Kontext, andere Themen gab, die mir meine Freunde und Bekannten näher gebracht haben…..

 

 

 

 

(es) Entretanto he buscado en Internet y he encontrado bastante información y opiniones. Aquí os dejo el enlace del artículo que publicó Manuel Rey en mayo de 2021 en gCiencia  yque resume muy bien la historia de esta fábrica. Así empieza:

„El 21 de octubre de 1985, el marinero Miguel López, a bordo del buque IBSA Tres, cargó el arpón y disparó por última vez en España contra una ballena. Horas después, el rorcual común (Balaenoptera physalus) de 17,70 metros de longitud, llegaba remolcado a la factoría de Caneliñas, en Cee. Después de siglos de explotación, con sus altibajos, fue el último gran animal que se despiezó en España, debido a la moratoria internacional que prohibía la caza de los cetáceos.

Caneliñas fue, junto a Balea (Cangas) y Morás (Xove) una de las tres plantas de procesado de ballenas en Galicia, que durante la segunda parte del siglo XX monopolizaron esta práctica. La planta de Cee había recibido su primera ballena en noviembre de 1924, después de construirse por iniciativa de empresarios noruegos.“

 

Y me he prestado esta fotografía del artículo, del archivo de Álex Aguilar, quien en su libro titulado „El chimán“ contextualiza toda la historia de la industria ballenera.

 

Junquera Domínguez Senlle, María Jesús Beiro, Angélica Outes Carballo y Maruja do Carteiro, en 1981, cortando carne de ballena. Archivo de Álex Aguilar.

 

 

(es) Y 2021 realizan las periodistas María González y Paula Castiñeira su primer proyecto audiovisual „Caneliñas, a costa das baleas“. El documental cuenta la historia de la ballenera de Cee, una de las más importantes de la península ibérica. El trabajo pone el foco sobre dos temas importantes: uno es el de dar a conocer y poner en valor la historia de la Galicia obrera en el siglo XX, especialmente el de la mujer en la Costa de la Muerte; el otro es el de dar visibilidad a una grave situación medioambiental: la caza indiscriminada de ballenas. Una historia llena de contrastes.

Más sobre el proyecto se encuentra en: acostadasbaleas.com

 

María González, á esquerda, xunto a Paula Castiñeira, na baleeira de Cee. (Foto: Nós Diario)

 

(de) Weiter oben habe ich einen in spanischer Sprache verfassten Artikel von Manuel Rey verlinkt, darunter ein kleines Video, in dem unterschiedliche Stimmen zu Worte kommen, die von Walfängern,  Schriftstellern, Biologen, und von einigen Frauen, die in der Fabrik in Caneliñas noch gearbeitet haben.

2021 haben zwei junge Journalistinnen, María González und Paula Castiñeira, ihr erstes audiovisuelles Projekt verwirklicht: den Dokumentarfilm „Caneliñas, a costa das baleas“, in dem sie über die Geschichte des Walfangs in Galicien berichten und dabei ein besonderes Augenmerk auf die Rolle der Frau richten.

Der Link, der auf die Seite des Projektes führt ist acostadasbaleas.com

 

 

(de) Ich bin durch die Ruine gewandert, angetan von der Faszination, die Industrieruinen so oft innewohnt. Gemischte Gefühle: Was hätte man aus diesen Gebäuden machen können? Wäre eine Fischfarm wirtschaftlich erfolgreich gewesen? Hätte man hier ein Museum einrichten können/sollen, um die Geschichte zu bewahren? Dazu ist es jetzt eindeutig zu spät. Die Gebäude sind inzwischen wohl kaum noch zu retten, von der Einrichtung ist eh nichts mehr übrig, außer einem langsam dahinsterbenden Schreibtisch und einigen fest  verbauten Teilen. Das letzte Walfangschiff steht in Norwegen in einem Museum.

(es) He paseado por las ruinas cautivada por la fascinación que suele irradiar muchas ruinas industriales. Sentimientos encontrados: ¿Qué se podría haber hecho con estos edificios? ¿Hubiera sido viable convertirlos en una picifactoría? ¿Hubiera tenido sentido convertirlos en un museo dedicado a la historia de la caza de ballenas? El momento de conservar los edificios creo que forma parte del pasado, como toda la historia. El conjunto está tan deterriorado, que no tiene sentido. Del mobiliario, de las máquinas ya no queda nada, salvo un escritorio que está muriendo lentamente y las piezas fijas, como las calderas. El ultimo barco ballenero se encuentra hoy en día en un museo noruego.

 

 

 

 

 

 

(es) Ya que es tarde para hacer algo sensato, creo que sería un deber, y creo que de las autoridades competentes, quitar de las ruinas todos aquellos materiales, que pueden convertirse en una amenaza medioambiental: las calderas, los bidones con no se sabe qué contenido, las grasas, el amianto……. Lo demás, por falta de voluntad o por falta de ideas podría entregarse a la naturaleza, que hará lo suyo, con la ayuda del tiempo, para borrar las huellas de actividad humana.

(de) Da es eh zu spät ist, um etwas Sinnvolles mit/aus den Ruinen zu machen, denke ich dass es eigentlich eine pflicht für die zuständigen Verwaltungen ist, aus diesen Ruinen all die Baustoffe und Objekte zu entfernen, die zu einer Bedrohung für die Umwelt werden können: die Kessel, die Fässer mit was-weiss-ich-für-Inhalte. die Öle und Fette, die sich angesammelt haben, die Asbestplatten…… Alles andere kann meinetwegen, wenn kein Wille da ist oder keine Idee, der Natur überlassen werden, die zusammen mit der Zeit das Ihre dazu beiträgt, die Spuren des menschlichen Tuns auszulöschen.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, cine, en camino, erinnerungen, fauna, film, frauen, kino, kunst, landschaft, medio ambiente, meinung, mujeres, opinión, otros autores, paisaje, pueblos, recuerdos, Umwelt, unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Redonda _ 1489 _ begegnung

Momentos de felicidad culinaria / Kulinarische Glücksmomente

 

(es) Benjamin y su madre Alicia son de Aranda. Desde hace algunos años se pasan dos semanas en Redonda y cuidan como vountarios el albergue de San Roque.  Alicia cocina para los peregrinos. Platos típicos de su tierra. Para ello se traen algunos de los ingredientes imprescindibles, por ejemplo, la morcilla de arroz.

Díos mío. Hace siete años que no como morcilla de arroz. Benjamín me prometió reservarme una si no las iban a gastar todas. Y, suerte para mí, así fue. La excursión hasta Redonda se me hizo leve y corta.

Y, cuando de noche llego de vuelta al KUKUmobil, me encuentro con un regalo de una pareja columbiana, con la que hablé por la mañana.

Una deliciosa cena, la de hoy, con un riquísimo postre.

GRACIAS!

 

(de) Benjamin und seine Mutter Alicia kommen aus Aranda. Seit einigen jahren verbringen sie zwei Wochen in Redonda und kümmern sich dort  ehrenamtlich um die Herberge San Roque.  Alicia kocht für die Pilger. Typische Gerichte aus ihrer Heimat. Einige Zutaten bringen sie mit, zum Beispiel die Blutwurst mit Reis.

Du meine Güte. Sieben Jahre ist es wohl her, seit ich das letzte Mal diese Blutwurst gegessen habe. Benjamin hatte mit bei unserem ersten Treffen versprochen, mir eine zu verwahren, sollten welche übrig bleiben. Zu meinem Glück war dem so. Der Ausflug nach Redonda erschien mir eicht und kurz.

Und als ich abends wieder am KUKUmobil ankam, wartete dort eine Überraschung auf mich von einem Paar aus Kolumbien, mit dem ich am Vormittag gesprochen hatte.

Was für ein köstliches Abendmahl heute, mit einem leckeren Nachtisch.

DANKE!

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Ein Kommentar

Fisterra _ 1488 _ begegnung

(es) Es una maravilla llegar a conocer tanta gente de tan diferentes lugares del mundo que a partir de ahora tienen un hilo que les une: la experiencia acumulada en el camino de Santiago. Para cada uno, cada una, esa experiencia será distinta, la vivida y la que les espera a la vuelta a la vida cotidiana. Pero han pisado los mismos caminos, olido el eucalipto y la brisa del mar, aguantado lluvia y sol y disfrutado de los encuentros con otros caminantes, como lo hago yo.

De vez en cuando se producen encuentros, que tienen una connotación especial. Eliane, por ejemplo, vive en Creuse, al lado de Aubusson, donde yo aprendí mi oficio. Y Ling Ling es compañera de oficio, es artista textil, nacida en China. Ella trabaja mucho con seda. Ahora vive en Salamanca, para aprender el castellano. Me da rabia, porque no recuerdo su website. Tenía una foto preciosa suya y trabajos muy interesantes. Así que: Ling Ling, si lees esta entrada, el correo que me dejaste no funciona y en internet no he conseguido encontrarte. Escríbeme o déja un comentario con el link a tu website, para compartirlo.

(de) Es ist wunderbar so viele Menschen aus aller Herren Länder kennenzulernen, die von jetzt ab ein roter Faden miteinander verbindet: Die Gesamtheit der Erfahrungen, die sie auf dem Pilgerweg gesammelt haben. Für jeden ist sie etwas anders, und auch das, was sie in ihrem jeweiligen Alltag mitnehmen werden, wird bei jeder und jedem anders sein, aber alle sind sie die gleichen Wege gelaufen, haben den Duft vom Eukalyptus und der Meeresbrise eingeatmet, Regen und sonne ausgehalten und den Austausch mit anderen Pilgern genossen, so wie ich.

Manchmal gibt es Begegnungen, die etwas Besonderes sind. Eliane, zum Beispiel, kommt aus Creuse. Das liegt direkt neben Aubusson, wo vor vielen, vielen Jahren das Handwerk der Bildwirkerei erlernt habe. Und Ling Ling ist eine Kollegin. Sie kommt auch China, ihr künstlerisches Medium ist textil. Sie arbeitet viel mit Seide. Jetzt lebt sie in Salamanca um die spanische Sprache zu erlernen. Ich habe versucht, ihre Website im Internet zu finden. Ohne Erfolg. Sie hat sie mir kurz gezeigt und hatte ein so wunderschönes Foto von ihr und interessante Arbeiten, die ich gerne geteilt hätte. Aber die Mail funktioniert nicht. Also, liebe Ling Ling, wenn du das hier lesen solltest, dann schreib mir doch bitte und schick mir den Link zu deiner Seite.

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1487 _ eindruck

Pues, no sé muy bien qué deciros……..

 

Babuña: lluvia menuda y poco intensa.
Babuxa: lluvia menuda y poco intensa.
Barbaña, barbuña, barallo, barrufa, barruñeira y barbuza: lluvia menuda y poco intensa.
Barruzo: lluvia menuda y poco intensa, mezclada con niebla.
Borralla: lluvia menuda y poco intensa.
Borrallada: lluvia menuda y poco intensa.
Boubizo: lluvia menuda y poco intensa.
Breca: lluvia menuda y poco intensa, mezclada con nieble.
Chuviñada: lluvia menuda y poco intensa.
Chuviñeira: lluvia repentina, intensa y corta.
Chuvisca: lluvia menuda y poco intensa.
Froallo: lluvia menuda y poco intensa.
Lapiñeira: lluvia menuda y poco intensa.
Marmaña: lluvia menuda y poco intensa.
Mera: lluvia muy fina que se desprende de la niebla mista.
Morriña: lluvia menuda y persistente.
Morriñada: lluvia menuda y persistente.
Orballada: lluvia menuda y de poca duración.
Orballeira: lluvia menuda y de poca duración.
Patiñeira: lluvia fina y persistente.
Poalla: lluvia menuda y poco intensa.
Poalleira: lluvia menuda y poco intensa.

Zarzallo: lluvia menuda y poco intensa.

Veröffentlicht unter alltag, idioma, landschaft, palabras, sprache, vida cotidiana, wörter | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Redonda _ 1486 _ lugares

Lugares de anhelo / Sehnsuchtsorte

(de) Es gibt große Sehnsuchtsorte und kleine. Meine großen sind gleich drei: Island, die Mongolei und Japan. Vielleicht auch noch Neuseeland. Jetzt habe ich einen neuen kleinen Sehnsuchtsort gefunden. Ich bin tatsächlich noch einmal hin, um mich zu vergewissern, dass es nicht nur ein flüchtiges Gefühl war.

(es) Hay lugares grandes de anhelo, y  pequeños, al igual que haz patrias grandes y chicas. Pues de los grandes tengo tres: Islandia, Mongolia y Japón. Quizá Nueva Zelanda como cuarto. Ahora he encontrado un nuevo lugar chico. He vuelto, para asegurarme que no ha sido solo una sensación fugaz.

Redonda visto desde Fisterra

(es) Comerse una rosquilla de Germán en el banco azul al atardecer es un pequeño momento de dicha.

(de) Eine Rosquilla von Germán auf der Blauen Bank beim Sonnenuntergang, das ist ein kleiner Moment der Glückseeligkeit.

 

 

(es) Y ver llegar la noche a Redonda desde la iglesia es otro.
(de) Und zuzusehen, wie die Nacht über Redonda heraufbricht, ist ein weiterer.

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Fisterra _ 1485 _ textil

Serie: Das Meer/El mar

(es) Sigo trabajando en la primera serie de bosquejos.
(de) Ich arbeite weiter an der ersten Skizzenserie.

 

 

Veröffentlicht unter arte, bildwirkereien, kukumobil, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1484 _ paisaje

La costa / Die Küste

 

 

(es) Fisterra es el punto en la geografía gallega, en el  que la Costa de la Muerte termina y  las Rías Bajas comienzan. Cuando la mar viene brava ahí „afuera“, resulta que la ría de Fisterra ofrece puerto seguro.

Del camino de la costa, que une Fisterra con Muxía y que en primavera/verano es una alternativa preciosa, al camino jacobéo que va por el interior, aunque un tanto más larga y exigente, solo he hecho un pequeño tramo. Las vistas a la costa son espectaculares, pero también dan mucho respecto.

(de) Fisterra  ist der Punkt in der galicischen Geographie, an dem die Costa de la Muerte, die gefährliche Atlantiküste, endet und sich die „Rías Bajas“ anschliessen, der nach Westen gerichtete Küstenstreifen, der bis nach Portugal reicht. Wenn das Meer „draußen“ tobt, dann bietet die Ría einen sicheren Hafen.

Von dem Küstenweg, der Fisterra mit Muxía verbindet und vor allem im Frühjahr und Sommer eine wenn auch anspruchsvollere und längere Alternative zum Jakobsweg bietet, der weiter im Inneren verläuft, habe ich nur einen Abschnitt erkundet. Die Aussicht ist beeindruckend, aber sie vermittelt auch Respekt vor der Gewalt der Elemente.

 

(de) Ganz anders ist die Küste der Rías Bajas. Auch da gibt es immer mal wieder Abschnitte mit felsiger Steilküste, aber eben auch längere Strände wie den von Langosteira oder Louro. Weiter Richtung Portugal bin ich noch nicht gekommen. Aber selbst dieser Teil hat mich sehr überrascht und begeistert.

(es) La costa de las Rías Bajas, al menos el tramo que he podido conocer, es totalmente diferente. Ahí también hay tramos rocosos, pero también largas playas como la de Langosteira o Louro. Más hacia el sur dirección Portugal aún no he llegado. Pero incluso este pequeño tramo me ha sorprendido y maravillado.

Louro

(de) Mein Ausflug nach Louro auf der Suche nach den Petroglyphen endete mit einer langen Wanderung an der Küste entlang.

(es) Mi excursión a Louro en busca de los petroglifos terminó con una preciosa marcha a lo largo de la costa.

 

 

Corcubión

(es) Y el otro día me he ido andando de Corcubión a Fisterra por la costa, recorriendo el Cabo Cee, y no por el Camino Jacobeo oficial. Y sin querer tentar a nadie a que „se desvíe del camino correcto“ lo puedo recomendar encarecidamente, sobre todo, si no hay prisas por llegar al final del camino.

(de) Und vor ein paar Tagen bin ich von Corcubión nach Fisterra an der Küste entlang gewandert, um das Kap von Corcubión zu erkunden, statt dem Jakobsweg zu folgen. Und auch wenn ich hier niemanden vom „rechten Weg“ abbringen will, kann ich diesen kleinen Schlenker nur wärmstens empfehlen. Vor allem, wenn man es nicht einig hat an das Ende der Reise zu kommen und noch einmal eintauchen will in die Landschaft.

 

 

Cabo da Nasa

(es) Mi ultima excursión me ha llevado de vuelta a lo que he declarado ya „mi pueblo“, a Redonda. Ahí, un poco antes de llegar a la iglesía parte la senda del banco azúl. En el fondo se trata de uno de estos lugares que para los caminates son como los setales para los seteros. Nunca sabes si haces bien en contarlo, porque lo que tiene de particular este lugar es la soledad. Pero Internet está lleno de indicaciones, así que confío que seguirá siendo un pequeño privilegio para aquellos que pasen más tiempo en estas tierras.

(de) Meine letzte Wanderung hat mich zurückgeführt an den Ort, der mein Herz erobert hat: Redonda. Denn was ich bei meinem ersten Besuch nicht geschafft hatte und doch noch sehen wollte ist der Aussichtspunkt am Kap Nasa. Dort steht eine Blaue Bank und kurz bevor man die Kirche erreicht, geht rechterhand ein Weg ab, der direkt zu ihr führt. Von dort hat man eine unglaubliche Sicht über die Ria von Corcubión und Cee auf der einen Seite, und auf Fisterra auf der anderen Seite. Solche Orte sind für die Wanderer ein wenig so wie die geheimen Orte der Pilzsucher, die eigentlich nicht weitergegeben werden, weil ihr Zauber gerade darin besteht, dass nur wenige sie kennen. Aber Internet ist eh voller Fotos der Blauen Bank, da wird mein Blogbeitrag jetzt nicht ausschlaggebend sein und es wird nach wie vor ein Geheimtipp für diejenigen bleiben, die etwas mehr Zeit an diesem Zipfel der Welt verbringen.

 

 

Veröffentlicht unter en camino, landschaft, paisaje, pueblos, unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Redonda _ 1483 _ begegnung

San Pedro de Redonda

(es) Me he enamorado. Si hubiera que elegir un pueblo para quedarme por estas tierras entre todas las que he conocido en el mes que llevo aquí, creo que sería Redonda. He llegado a este pueblo de 200 habitantes en mi camino por la costa de Corcubión a Fisterra.

(de) Ich habe mich verliebt. Wenn ich von all den Dörfern, die ich in diesem knappen Monat hier im galicischen Zipfel eins wählen müßte oder wollte, um zu bleiben, dann wäre es Redonda. Ich habe dieses 200-Seelen-Dorf auf meinem Weg von Corcubión bis Fisterra an der Küste entlang für mich entdeckt.

(de) Redonda schaut nach Westen, liegt auf der anderen Seite der Ria, Fisterra genau gegenüber. Morgensonne gibt es dort wohl eher nicht, aber das wäre für mich als Langschläferin kein Gegenargument. Es kuschelt sich an den Hang, strahlt eine unwiderstehliche Gemütlichkeit aus, die ich an nichts Konkretem festmachen kann, die mich aber vollkommen in den Bann gezogen hat. Das Rezept? Hier, wie in vielen Orten, eine Handvoll bewohnte und eine andere Handvoll verlassene Häuser, eine weitere Handvoll hórreos. Eigentlich nichts Spektakuläres. Oder doch? Vielleicht die Harmonie von beständigem Stein, fruchtbarer Erde und kraftvollem Meer.

Aus dem Augenwinkel sehe ich linkerhand eine kleine Kirche am Rand des Dorfes. Ein tiefrosa Wegweiser mit weißer Schrift gibt Auskunft: San Pedro de Redonda. 12. Jahdt. Auch das nichts besonderes, denn fast jedes Dorf hat seine Kirche, wenn auch nicht immer so alt. Und doch entschließe ich mich dazu, mir diese anzuschauen.

Ich werde nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Welch wunderschönes Fleckchen Erde. Eine tiefe Ruhe, eine große Ursprünglichkeit des Ortes, eine besondere Energie, Beschaulichkeit und Kraft.

(es) Redonda mira hacia el oeste, está ubicada enfrente de Fisterra, en el otro lado de la ria. El sol recien nacida no le tocará, supongo. Pero eso no me hubiera valido como argumento en contra, dado el caso, siendo yo una persona que más bien disfruta la noche y le duele madrugar. Se acurruca en la ladera del monte, desprende una apacibilidad irresistible. Una apacibilidad que no puedo amarrar a nada concreto, pero que inhunda el alma. ¿La receta? Aquí, como en muchos pueblos de esta tierra, un puñado de casas habitadas y otro de abandonos, otro puñado de hórreos. En el fondo nada particular. ¿O sí? Quiza la armonía existente entre la piedra perdurable, tierra fertil y mar poderoso.

Desde el rabillo del ojo veo una pequeña iglesia al final del pueblo. Una señal color fucsia con letra blanca indica „Iglésia románica del siglo XII. San Pedro de Redonda.“ Ni eso es algo particular, aquí casi cada pueblo tiene su iglesia aunque no todas tan viejas. Aún así decido ir a verla.

Y no me decepciona. Todo lo contrario. Qué lugar más maravilloso. Una calma profunda, una gran autenticidad, una enegía muy especial, sosiego espiritual y poder.

 

 

 

 

 

 

 

 

(es) De vuelta al pueblo me encuentro con Luis y su mujer Ana. Nos liamos en una conversción. Luis me cuenta una historia muy bonita: ha sido su tatarabuelo el que impidió con astucia y coraje que esta iglesia fuera destruida y el pueblo tomado por los franceses. Gracias a ello, nadie en el pueblo perdió la vida. Se atrincheró él solo detrás de los muros de piedra que circundan la iglesia y el cementerio y colocó varias escopetas entre las piedras, de tal manera, que se sujetaban solas. Cuando llegaron los franceses e intentaron tomar el lugar, él empezó a disparar. Según el fuego con el que se les recibió, los franceses pensaron que tenía que haber un nutrido número de enemigos escondidos por ahí y trás perder su vida dos de ellos, decidieron retirarse.

(de) Auf meinem Rückweg ins Dorf treffe ich gleich neben der Kirche auf Luis  und seine Frau Ana. Über meine Bewunderung für diesen schönen Ort kommen wir ins Gespräch. Luis erzählt mir eine schöne Geschichte:  Es war sein Urgroßvater, der mit List und Mut dafür gesorgt hat, dass die Kirche nicht von den Franzosen zerstört und das Dorf nicht geplündert wurde. Dank seines Wagemutes haben alle Einwohner überlebt. Er hatte sich mit einigen Gewehren hinter der Umfassungsmauer des Kirchhofes verschanzt und die Gewehre so zwischen den Steinen eingeklemmt, dass sie alleine in Position blieben. Als die Franzosen kamen, ging er reihum und schoss alle ab. Die Franzosen gingen aufgrund des starken Beschusses davon aus, dass sich eine größere Gruppe der Dorfbewohner dort versteckt halten müsse, und nach dem zwei ihrer Gefährten ihr Leben gelassen hatten, entschieden sie sich für den Rückzug.

(es) Luis también me contó que pertenece a una asociación de vecinos y que este verano van a organizar por primera vez una feria para poner en valor las costumbres e usanzas del pasado, para recopilar y guardar le saber de antaño sobre cómo cultivar la tierra de manera sostenible, aprovechar los recursos naturales y las materias primas en los oficios, en la cocina y para curar enfermedades de bestias y hombres.

Casi me da pena no poder estar. Solo me queda desearles mucho éxito.

(de) Luis erzählte mir auch, dass er einem Nachbarschaftsverein angehört der dieses Jahr erstmalig einen Jahrmarkt in Redonda organisiert. Anliegen des Vereins ist es, das inmaterielle Kulturgut zu bewahren und sich mit dem Augenmerk auf eine nachhaltige Zukunft, auch im Zeichen des Klimawandels, das Wissen und die Gebräuche der vorhergehenden Generationen zu nutzen zu machen und Lösungsansätze zu entwickeln, zum Beispiel für eine nachhaltige Landwirtschaft, für eine Küche basierend auf lokalen und saisonalen Zutaten, für die Nutzung natürlicher Ressourcen und Rohstoffe im Handwerk oder die Behandlung von Krankheiten bei Mensch und Tier.

Fast tut es mir leid, nicht dabei sein zu können. Mir bleibt nur, ihnen viel erfolg zu wünschen.

 

 

  

 

 

 

Veröffentlicht unter Dorfleben, en camino, erinnerungen, landschaft, paisaje, pueblos, recuerdos, unterwegs, vida en el pueblo | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Cee _ 1482 _ erkundung

Pasado y presente  / Gestern und heute

(es) Querido CEE, no me lo tomes a mal, no es nada particular contra tí, porque no eres caso único. Pero es que lo llevo rumiendo desde que te visité por primera vez hace una semana aproximadamente. En aquella ocasión venía de Xallas y estaba de paso, sin mucho tiempo para parar en tí.

Pero lo que ví en este paso me hizo pensar que en el fondo no te había conocido ni reconocido. Decidí empezar mi caminata por la costa dirección a Fisterra desde el puerto tuyo y tomarme el tiempo necesario para salir a tu encuentro.

El encuentro con tus raíces, con las huellas de tu pasado, no con todas estas casas de ladrillo bastante poco vistosas que pueden ser de cualquier lugar.

(de) Liebes CEE, nimm es mir nicht übel und auf keinen Fall persönlich, denn was dir passiert ist, ist leider kein Einzelfall. Aber sei ich dich das erste Mal besucht habe, vor ungefähr einer Woche, wälze ich die Fragen von einer Gehirnhälfte in die andere. Damals kam ich aus Xallas und war aufs Durchwandern eingestellt. Ohne viel Zeit für eine Erkundung habe ich nur einen raschen Blick erhascht.

Aber was ich bei meinem kurzen Besuch sah, gab mir das Gefühl, dass ich dich irgendwie verpasst hatte, dich nicht richtig erkannt habe. Also beschloss ich, meine Wanderung von Corcubión bis Fisterra an der Küste entlang bei dir zu beginnen, mit etwas Zeit, nur für dich.

Auf der Suche nach deinen Wurzeln, nach den Spuren deiner Vergangenheit. Es kann doch nicht sein, dass dich  nur diese relativ langweiligen Neubauten ausmachen, die überall stehen könnten und, zumindest manche von ihnen nirgendwo stehen sollten.

 

(es) Ahora ya sé que no hace mucho tiempo para lo que es una ciudad, 30 quizá, se quiso escribir un nuevo capítulo. Y se hizo con una apuesta bien fuerte: Se rellenó parte de la bahía para ganar terreno, se planificó un ensanche de la ciudad con muchos edificios de servicios públicos, como el hospital, y se pensó que la vida se iba a trasladar hacía ahí. Y la vida lo ha hecho en su mayor parte, pero ni el encanto, ni los recuerdos, ni las emociones.

(de) Inzwischen habe ich gelernt, dass diese Stadt vor gar nicht allzu langer Zeit, vor irgendetwas wie 30 Jahren vielleicht, ein neues Kapitel schreiben wollte. Mit einer sehr tiefgreifenden Veränderung: ein Teil der Bucht wurde aufgefüllt, die Erweiterung der Stadt wurde um dieses Neuland herum geplant und dort viele öffentlichen Gebäude angesiedelt, unter anderem das heutige Krankenhaus. Und man ging davon aus, dass das Leben jetzt dort spielen würde. Und das leben tut es, zum größten Teil zumindest. Aber nicht der Charme, nicht die Erinnerungen, nicht die emotionale Bindung derer, die in diese Stadtlandschaft groß geworden sind.

 

(de) Auf dem Platz hat mich ein älterer Herr angesprochen, als er sah, dass ich nicht aufhörte Fotos vom ehemaligen Kino zu machen. Ach ja, die hunderte von verlassenen Kinos, die es überall geben mag, hier in Spanien, aber auch in Deutschland…… Kleine Kinosäle, in denen man sich kennengelernt, sich verliebt, sich Händchenhaltend einander versprochen hat und gemeinsam mit vielen anderen _ Bekannten und Unbekannten, je kleiner umso mehr Bekannt _  in andere Welten eingetaucht ist. Wo die Wände noch widerhallen vom Lachen der Kinder und die Sitze erzählen könnten vom Staunen der Vergangenheit.

In Corcubión gab es eins, das wurde irgendwann abgerissen. Auch in Fisterra gab es eins in dem heute der Supermarkt untergebracht ist. Ganz unscheinbar, zwischen der von der Gemeinde betriebenen Herberge und der Bäckerei Germán. Übrigens hat mir Etel erzählt, dass die Familie von Germán das Gebäude damals gekauft hat. Sie haben dort gearbeitet, als es noch ein Kino war und er verwahrt noch die Filmprojektoren aus dieser Zeit. Wahre Schätze!!

Also, dieser Herr aus Cee erzählte mir von dem ersten Film, den er zusammen mit derjenigen geschaut hat, die später seine Ehefrau werden sollte. Mit großem Bedauern und ebenso großer Ergebenheit in den Lauf der Dinge erzählte er mir vom langsamen Sterben der Häuser.

(es) En la plaza se dirigió un señor mazor hacía mí al verme tan empañada en fotografiar el viejo cine. Ayyyyy, las cientas de salas de cine abandonadas por toda España, y no solo en España, también en Alemanía……. Pequeñas salas, en las que la gente se llegó a conocer, a enamorarse, a comprometerse para una vida juntos agarrados de la mano y donde se sumergían en otros mundos, juntos con otros conocidos o desconocidos…. cuanto más pequeña la sala, menos desconocidos había, supongo. Donde las paredes resuenan de risas de niños, las butacas están impregnadas del asombro  del pasado.

En Corcubión también había uno, que se derrumbó hace tiempo. Incuso Fisterra tenía cine, como no. Ahora está convertido en un supermercado. Poco llamativo, entre el albergue municipal de peregrinos y la panadería Germán. Etel me ha contado que la familia de Germán trabajó en él y acabó por comprar el edificio. También se han quedado con todos los proyectores de aquellos tiempos y los siguen guardando. Auténticas joyas.

En fin, volviéndo al señor de Cee, me contó como había visto su primera película con aquella que más tarde se iba a convertir en su mujer. Con gran tristeza y una resignación al menos igual de grande me habló del lento morir de las casas.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(es) Así que me he recorrido el casco antiguo de Cee. Y con cada paso entendía más la moriña del señor. Ya sé que es fácil desde el hoy, con los datos en la mano, señalar posibles fallos del pasado. Y sé que urbanismo es un tema sumamente complejo.

Pero lo cierto es, que habría que buscar soluciones para un paisaje urbano lleno de runias de obras inconclusas de ladrillo rápido que se abandonaron sin más, y las ruinas de las casas antiguas que mueren lentamente. Tanto unos como otros no embellecen el paisaje urbano. Tanto unos como otros necesitan mucho dinero, para concluir o rehabilitar.  Dinero y voluntad sociel y política. Y, puede que lo más importante de todo: una visión de futuro.

(de) Also habe ich mich aufgemacht und die Altstadt von Cee erkundet. Mit jedem Schritt habe ich besser verstanden, was mein „Bekannter“ meinte. Ich weiss, es ist einfach, aus dem Heute heraus mit dem Finger auf potentielle Fehler der Vergangenheit zu zeigen. Und ich weiß, welch komplexes Thema Urbanismus sein kann und meistens ist.

Aber ich denke, man muß trotz all der Komplexibilität eine Lösung suchen für die Stadtlandschaften voller verlassener, unvollendeter Bauruinen und den zum langsamen Sterben verurteilten Ruinen der alter Häuser. Weder die einen noch die anderen tragen zur Schönheit der Stadtlandschaft bei. Sowohl die einen als auch die anderen brauchen viel Geld, um entweder vollendet oder saniert zu werden. Geld, und gesellschaftlichen und politischen Willen. Und, vielleicht das wichtigste von allem: eine Vision für die Zukunft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(de) Aber: Cee hat den ersten Kreisverkehr für Fahrräder, den ich sehe.
(es) Pero: Cee tiene la primera rotonda que conozco.

 

 

 

Veröffentlicht unter ciudad, en camino, meinung, opinión, Stadt, unterwegs, Urbanismo, Urbanismus | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Cee _ 1481 _ eindrücke

Impresiones gallegas / Galicische Eindrücke VI

Aus Cee / De Cee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter en camino, fundstücke, meinung, objet trouvé, objetos encontrados, opinión, unterwegs | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Cee _ 1480 _ fundstück

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, graffiti, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

firsterra _ 1479 _ begegnung

 

 

Veröffentlicht unter fauna | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

fisterra _ 1478 _ begegnung

 

 

Veröffentlicht unter fauna | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1477 _ fundstück

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1476 _ textil

Drei gute Gründe, drei. / Tres buenas razones, tres.

 

(es) Domingo, ayyyyyy eso de dominguear con el vermú a mediodía, cómo lo eché de menos. Día de la Madre en España, florestería abierta, gente con rosa en mano recorriendo el pueblo, nietas-hijas vestidas de domingo, mucha familia de aquí pa’lla. Micro-Retrato sociológico. Y el cuarto tapiz del panel terminado. Me gusta como está quedando. Tres buenas razones para celebrar.

(de) Sonntag. Hach, wie ich diese Sonntage vermisst habe, frisches Brot vom Bäcker, ein guter Wermut mit einem leckeren Häppchen in der Lieblingskneipe. Muttertag in Spanien, Blumenläden geöffnet, Menschen mit Rosen in der Hand laufen von hier nach da, Töchter_Enkelinnen im Sonntagsgewand, viel Familie unterwegs. Mikro_Gesellschaftsporträt. Und der vierte Teppich ist fertig. Mir gefällt diese Serie ausgesprochen gut. Drei gute Gründe zum Feiern.

 

 

…… Ah, und es hat aufgehört zu regnen.
…… Ah, y ha dejado de llover.

 

 

 

Veröffentlicht unter besondere Tage, bildwirkereien, días especiales, Dorfleben, erinnerungen, fauna, frauen, kunst, mujeres, pájaros, recuerdos, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil, unterwegs, vögel, vida en el pueblo | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1475 _ textil

(de) Sonntag. Muttertag in Spanien, das Dauerregeninterludium ist vorbei und das vierte Stück ist fertig. Zufriedenheit macht sich breit. Es wird eine schöne Serie werden.

(es) Domingo. Día de la Madre en España, la lluvia cesó y la cuarta pieya est¡a terminada. Satisfacción. Creo que va a ser una serie muy guapa.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, bildwirkereien, kukumobil, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1474 _ instagram

Endlich. Por fin.  Finally…..

 

(es) Lo he propuesto no sé cuantas veces. Porque me ha dado una pereza enorme abrir un nuevo espacio con el que habría que familiarizarse, al que hay que dar de comer…. Pero al final he caido … en la red del instagram. Notaba desde hace tiempo como la resistencia iba bajando hasta niveles submarinos y se me agotaron los argumentos.

Y ahora han venido los tres empujones definitivos:
# dos días de lluvia contínua gallega, mal para explorar el entorno, bien para tejer y para surfear;
# el proyecto stiching.their.names.together. que ha escogido instagram como medio de comunicación;
# y Palmira, que me ha dicho que no puede ser…….. Y es que sí, por ser, puede ser, pero sentido no tienen mucho.

Así que: aquí estoy. Con mi nuevo perfil en Instagram. Aún muy novata intento orientarme. Tenéd paciencia conmigo.

(de) Ich schieb es schon eine kleine Ewigkeit vor mir her. Irgendwie kostet es mich Überwindung noch einen virtuellen Raum zu öffnen, mit dem man sich erst einmal vertraut machen muss, den man dann auch füttern sollte… Aber jetzt bin ich doch hineingefallen …. in den InstagramOzean. Ganz ehrlich? Mir gingen die Argumente aus.

Und jetzt kamen die drei letzten Schubser, die ich noch brauchte:
# zwei Tage galicischer Dauerregen, schlecht zum Erkunden, gut zum Weben und Internetsurfen;
# das Projekt stiching.their.names.together, das Instagram fürs Netzwerken benutzt
# und Palmira, die mir ins Gewissen geredet hat und meinte, es kann doch nicht sein…… Naja, SEIN kann es schon, aber viel SINN macht es nicht. Außer, man wäre ganz analog unterwegs. Aber das ist ja nicht der Fall.

Also: Hier bin ich nun, noch absoluter Neuling. Versuche, mich zu orientieren. Habt also ein wenig Nachsicht mit mir.

 

 

Veröffentlicht unter besondere Tage, días especiales | Verschlagwortet mit | Ein Kommentar

Fisterra _ 1473 _ fundstück

Roter Faden

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1472 _ fundstück

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1471 _ fundstück

Tränenfänger / Cazador de lágrimas

Wenn der Himmel weint. Cuando el cielo llora.

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

Fisterra 1470 – textil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, atelier, bildwirkereien, kukumobil, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Ein Kommentar

Fisterra _ 1469 _ fundstück

 

 

Veröffentlicht unter fauna, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1468 _ eindrücke

Impresiones gallegas / Galicische Eindrücke V

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter en camino, flora, fundstücke, landschaft, objet trouvé, objetos encontrados, paisaje, unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Sardiñeiro _ 1467 _

Hilos del pasado / Fäden aus der Vergangenheit

 

invertido1.jpg

 

casasardiazu.jpg

 

(es) Lo bueno de cuando te quedas en un sitio un cierto tiempo, o cuando conoces a alguien del lugar que sabe tirar del hilo, es que afloran historias; historias del pasado, historias particulares.

Llevo tiempo suficiente en Fisterra como para empezar a bucear en capas más profundas que la superficial de paisaje y camino. Y es que conozco gente de aquí que tira del hilo. Palmira que es de Sardiñeiro, sus padres son de Sardiñeiro, sus abuelos son de Sardiñeiro….. y por eso sabe contar muchas historias del pueblo. De antes.

Y es que nada más entrar en el pueblo, una se da cuenta, sin saber nada de su historia, que en un momento no muy lejano en el pasado, debe haber lucido una cara muy distinta. Mucha de la construcción que se ve es de ladrillo rápido, no de piedra tradicional. La mayoría es para uso turístico, de temporada. Poco hay, que tiene que ver con la cotidianidad y las necesidades de la vida continuada en este lugar. Comercios, oficios, o industria, como la der conservas que hubo antaño.

(de) Verweilt man länger an einem Ort, oder kennt man jemanden, der von dort stammt, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass man früher oder später einen tieferen Einblick bekommt in die Geschichte und die Geschichten, die sich mit diesem Ort verbinden, die Geschichte, die ihn ausmacht im Wesen und im Aussehen, und die Geschichten, die von ihm erzählen.

Ich bin jetzt lange genug in Fisterra, als das mein Blick sich mit der  Oberfläche, der Landschaft und dem Pilgerweg, zufriedengeben würde. Und ich kenne Menschen, die von hier stammen. Palmira ist aus Sardiñeiro, so wie ihre Eltern und ihre Großeltern…. und daher kann sie mir Geschichten erzählen, Geschichten über die Geschichte dieses Ortes. Von früher.

Denn dass dieser Ort mal anders ausgesehen haben muss, das wird einem schnell klar, wenn man durch ihn durch läuft. Viel wurde gebaut, alles wirkt ein wenig kreuz und quer. Viel schneller Beton und Ziegelbau, wenig traditioneller Stein. Die meisten Gebäude sind für den Tourismus bestimmt. Ferienwohnungen, Hotels, Restaurants. Wenig mit dem Alltag einer ganzjährig hier lebenden Einwohnerschaft. Geschäfte, Gewerbe, oder kleine Fabriken, wie die Konservenfabrik, die es hier mal gab.

 

 

(es) Me habló de un documental sobre el pueblo, que parte del derribo de la casa de Lola de Andrés. Es de Olaia Sendón. En su blog lo pude rescatar  y compartir aquí junto con las fotos de un edificio que ya no existe. Es del 2006, poco antes del estallido de la  burbuja inmobiliaria y la crisis financiera del 2008 . Una crisis no ha tocado a  España tan duro como a Grecia o a Islandia, pero que ha dejado huellas profundas en el paisaje y en el paisanaje. Está bien recordadlo, para no repetir. Y para pensar como hacerlo mejor en el futuro. Gestionar el patrimonio, el natural, el arquitectónico, el social, el emocional e intangible con respeto, con cuidado, con consciencia, es un deber. Lugares cambian su aspecto y a veces hasta su alma, claro está, pero hay que dar tiempo al tiempo para que estos cambios se hagan de una manera sostenible.

Por cierto, veréis también a Chus Vilar, la misma Chus que me enseñó el tapiz del leopardo. Chus se jubila y la tienda que llevaba, una de las pocas que queda en el pueblo, cierra. No hay nadie, quien quiere seguir con ello.

 

(de) Palmira erzählte mir von einem Dokumentarfilm über das Dorf, den als roter Faden den Abriß eines besonderen Gebäudes durchzieht: la casa de Lola de Andrés. Der Film ist von Olaia Sendón. Auf ihrem Blog habe ich den Film und die Fotos gefunden, die ich hier mit euch teile. Der Film stammt aus dem Jahre 2006, kurz vor dem Ausbruch der Finanzkrise 2008, die Spanien zwar nicht so stark getroffen hat, wie Griechenland oder Island, die aber tiefe Spuren hinterlassen hat, in der Landschaft und in den Menschen. Gut, daran zu erinnern, um nicht den gleichen Fehler wieder zu machen und vor allem, um die Zukunft besser und nachhaltiger zu gestalten.

Übrigens werdet ihr in dem Dokumentarfilm auch Chus wiedersehen. Dieselbe Chus, die mir den Leopardenteppich gezeigt hat. Chus geht in Rente und schließt ihren Laden, einen der wenigen, die es noch gibt, und die nicht auf die Touristen als Kundschaft fokussiert sind. Keiner da zum Übernehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, blog(s), cine, Dorfleben, enlace, film, kino, kunst, link, otros autores, unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1466 _ impresiones

Impresiones gallegas / Galicische Eindrke _ IV

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fauna, flora, landschaft, paisaje | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1465 _ fundstück

La cucaracha, la cucaracha….

(es) En general me gustan los animales, casi todos. Hay alguna que otra excepción que suele acumularse en la familia de los insectos. Una es la cucaracha. No por la asociación común con basura, suciedad y abandono, por lo mismo podría darme asco la rata y no lo hace. Es por su comportamiento. Recuerdo una de las casa que habité, en Lavapies, Madrid, que siendo un primero en un edificio antiguo tenía cucarachas. Cuando encendía la luz en la cocina, para ir al baño, las veía correr en todas direcciones. Y ese es mi problema con las cucarachas, que corren en TODAS las direcciones, inculuso hacia donde estás tu.

(de) Ich mag Tiere, eigentlich so ziemlich alle. Mit der ein oder anderen Ausnahme, die sich vor allem in der großen Familie der Insekten findet. Eine dieser Ausnahmen ist die Küchenschabe. Gar nicht mal, weil ich sie mit Müll, Schmutz oder  Kanalisation in Verbindung bringen würde, denn dann müsste auch die Ratte auf der Liste stehen, und das tut sie nicht. Es ist wegen ihres Verhaltens. Ich erinnere mich an eine meiner Madrider Wohnungen, in Lavapies. Es war ein erster Stock in einem Altbau und es gab Küchenschaben, viele, egal was ich dagegen unternahm. Wenn ich nachts das Licht in der Küche anmachte um zur Toilette zu gehen, stieben sie in alle Himmelsrichtungen auseinander. Und genau das ist mein Problem mit ihnen: IN ALLE RICHTUNGEN, also auch auf dich zu.

 

(es) Las cucarachas del cementerio de Fisterra no corren. Menos mal. Pero ya sé quien es el autor eso creo al menos, si quiero creerme lo que encuentro en Internet, por ejemplo aquí.  Parece que hay un colcetivo que se llama „cucabomer„, que  fue muy activo en Galicia en los años 2018/2019. Con la cucaracha querían llamar la atención sobre el feísmo urbano, lugares abandonados, obras interminadas, ruinas urbanísticas…… No sé si es persona, si es grupo. No sé si siguen activos o no. Pero por mucho que me gusta la reivindicación, en el caso del cementerio me hubiera gustado que hubieran empleado pintura ecológica no permanente que se desvanece con el tiempo. Intervención efímera, también en la apropiación crítica y/o artística de lugares y objetos.

(de) Die Küchenschaben am Friedhof in Fisterra bewegen sich nicht. Glücklicherweise. Wenn ich dem Glauben schenken kann, was ich im Internet gefunden habe, zum Beispiel HIER, dann stammen sie von einem Kollektiv, das sich „cucabomer“ nennt und in Galicien in den Jahren 2018/2019 sehr aktiv war. Mit der Küchenschabe wollten sie auf die urbanistischen Häßlichkeiten aufmerksam machen, die man in der Stadtlandschaft vorfindet: Bauruinen, nie vollendete Bauvorhaben, verlassene Gebäude oder Plätze….. Ich weiß nicht, ob es sich um eine Gruppe handelt, oder um eine einzelne Person. Ich weiss auch nicht, ob sie weiterhin aktiv sind/ist oder nicht. Viel findet man nicht im Internet. Aber so sehr mir auch diese Aktion gefällt, im Fall des Friedhofs in Fisterra, oder eigentlich ganz allgemein, wenn es um Meinungsäußerungen im öffentlichen Raum geht, hätte ich es vorgezogen, wenn für die Küchenschaben dort ökologische und nicht dauerhafte Farbe verwendet worden wäre. Vergänglichkeit, auch in der kritischen und künstlerischen Aneignung von Orten und Objekten.

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, blog(s), fauna, fundstücke, graffiti, kunst, link, objet trouvé, objetos encontrados, otros autores | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1464 _ eindrücke

Impresiones gallegas / Galicische Eindrücke III

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter en camino, fauna, flora, foto, fotografia, fotos, unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fisterra _ 1463 _ begegnung

Herederas de Ariadne _  Ariadnes Erbinnen

 

 

(es) Entrando en la plaza de vuelta del desayuno veo a una pareja delante del KUKUmobil mirando por la ventana. Son Jean Moran, hilandera y tejedora, y su marido. Ella se basa en su trabajo en las tecnicas tradicionales de su país, Irlanda, para crear piezas unicas en su telar. Podéis conocer su trabajo visitando su página o buscándola en instagram. www.irishhandweaves.ie

(de) Als ich nach dem Frühstück wieder zum KUKUmobil zurückkomme, sehe ich ein Paar dort stehen, das neugierig durch die Fenster schaut. Es ist Jean Moran und ihr Mann. Sie sind mit dem Wohnmobil unterwegs. Jean ist Spinnerin und Weberin. In ihren Arbeiten greift sie auf die traditionellen irischen Techniken und Muster zurück und stellt zeitgenössische Unikate her. Wer mehr über sie wissen möchte: www.irishhandweaves.ie oder auf Instagram.

 

(de) Im Gegensatz zu mir hatte sie ihren Webstuhl nicht dabei. Aber auch auf der Reise legt sie die Fäden nicht ganz aus der Hand. Sie stickt. Als Teil eines Projektes von Menschen, die sich auf diese Art miteinander verbinden, um auf die Situation in Palestina aufmerksam zu machen, um zu protestieren gegen das unmenschliche Handeln der israelischen Regierung  in Gaza. Sie wollen dies als einem Aufruf zur Einstellung der militärischen Handlungen gegen eine schutzlose Zivilbevölkerung verstanden wissen.

Es ist „nur“ ein Stückchen Stoff, es sind „nur“ Fäden, „nur“ Namen und Zahlen. Und gleichzeitig ist es ist viel, viel mehr:  Tod, Trauer, Verlust, Leid, Gewalt, Zerstörung, Unrecht, Wut,Unverständnis, Machtlosigkeit … Solidarität, Empörung, Unverständnis und  Machtlosigkeit.

(es) A diferencia de mí ella no lleva el telar  consigo. Sin embargo, aunque esté de viaje y sin poder trabajar en el telar, no abandona los hilos. Borda. Comoparte de un proyecto de personas que están conectadas de esta manera y que quieren llamar la atención sobre lo que ocurre en Palestina, quieren protestar contra la acción inhumana del gobierno israelí en Gaza. Es su manera de hacer un llamamiento por el cese de la violencia del ejercito israelí contra la población civil indefensa.

Es „solo“ un trozo de tela, son nada más que hilos, nombres y cifras. Y al mismo tiempo es tanto más, es: muerte, duelo, pérdida, sufrimiento, violencia, destrucción, injusticia, rabia, incomprensión, impotencia….. solidaridad, indignación, incomprensión e impotencia.

 

 

(es) Dos cosas me vienen a la cabeza. Una es la película „Stitching Palestine“ , de Carol Mansour (Líbano, 2017, 1h 18min). Un documental, en el que doce mujeres palestinas se sientan ante nosotros y nos hablan de su vida antes de la diáspora, de sus recuerdos y de su identidad. Sus relatos están unidos por el hilo perdurable del antiguo arte del bordado. Doce mujeres resistentes, decididas y elocuentes, de distintas profesiones y condiciones sociales: abogadas, artistas, amas de casa, activistas, arquitectas y políticas, cosen juntas la historia de su patria, de su desposesión y de su inquebrantable determinación de que prevalezca la justicia. A través de sus historias, lo individual se entrelaza con lo colectivo, sin dejar de ser claramente personal. Doce mujeres, doce vidas e historias de Palestina.

La segunda es el proyecto „Rola del recuerdo. 1000 paños contra el olvido“. El proyecto lo inició Anna Brägger. Con el se recuerdan las victimas de las gueras en el Sureste de Europa en los años 90 del siglo pasado. La „Rola“ se compone de pañuelos bordados con los nombres de las victimas y la fecha de su nacimiento y fallecimiento. Estas lápidas textiles, a veces decoradas con flores u otros motivos, a veces con una desnudez seseñal de una profunda consternación, se unen en una ancha tira a modo de mural.

Esta película nos presenta el proyecto:

 

(de) Zwei Dinge kommen mir in den Sinn. Zum einen der Film „Stiching Palestine“, der  Filmemacherin Carol Mansour (Libano, 2017, 1h 18min). Ein Dokumentarfilm in dem sich 12 Frauen vor die Kamera setzen und uns von ihrem Leben vor der Diaspora erzählen, von ihren Erinnerungen, von ihrer Identität. Ihre Erzählungen verbindet der ewig währende Faden des Stickens. 12 starke Frauen voller Widerstandskraft, voller Entschiedenheit und Redegewandtheit,  aus unterschiedlichen sozialen schichten und in unterschiedlichen Berufen unterwegs: Rechtsanwältinnen, Künstlerinnen, Hausfrauen, Aktivistinnen, Architektinnen, Politikerinnen… Sie alle sticken gemeinsam die Geschichte ihres Heimatlandes, ihrer Enteignung und ihrer unerschütterlichen Überzeugung, dass die Gerechtigkeit am Ende siegt. Durch ihre Geschichten verwebt sich das Individuelle mit dem Kollektiven, ohne dass dabei das Persönliche verloren geht. 12 Frauen, 12 Leben und Geschichten über Palestina.

Das zweite ist das Projekt der Rolle des Gedenkens, initiiert und betreut von der Künstlerin Anna S. Braegger. Es dient dem Gedenken an die Getöteten der Kriege in Südosteuropa in den 1990er Jahren. Die „Rolle des Gedenkens“ besteht aus Taschentüchern, die mit den Namen und den Lebensdaten der Opfer bestickt werden. Dazu werden Ornamente und Blumen auf die Tücher gestickt, die dann miteinander in ein textiles Raster eingefügt und zu einem langen Band verbunden werden. Die Handarbeiten werden von den Angehörigen der Opfer angefertigt und von Anna Braegger zu der „Rolle des Gedenkens“ zusammengefügt. In dem obigen Film wird darüber berichtet.

 

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, cine, colaboracion, enlace, film, frauen, kino, kukumobil, kunst, link, mujeres, política, politik, projekt, proyecto, textil | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Fisterra _ 1462 _ paisaje

El final en la orilla del camino _ Das Ende am Wegesrand

 

(es) A medio camino entre la iglesia de Santa Maria das Arenas, a la salida del pueblo de Fisterra, y el faro, en los ultimos 3 km del Camino hasta el Fin del Mundo, se encuentra en la ladera del monte y cerca del mar, apenas visible desde la carretera, una pequeña joya arquitectonica, dirian unos, una propuesta innovadora sino visionario, dirían otros, un ambicioso proyecto estrepitosamente fracasado, dirian ortos: El cementerio diseñado por el arquitecto gallego César Portela.

No sé si ríos, pero se han escrito innumerables artículos sobre él, en todos los tenores que os podeis imaginar. Entre ellos incluso unos cuantos enfocados en la excelencia e innovación arquitectonica que le ha valido varias distinciones, premios y reconocimiento internacional. Su creador, Cesar Portela, recibió en 2023 la medalla de oro del Consejo Superior de los Colegios de Arquitectos de España (CSCAE) (https://www.spanish-architects.com/es/architecture-news/en-portada/cesar-portela-medalla-de-oro-de-la-arquitectura) en reconocimiento de su trayectoria.

En Fisterra, sin embargo, es un nombre, que levanta ampollas, que no deja a nadie indiferente y su obra, medio terminada y nunca utilizada, es un escollo para cualquier corporación política.

(de) Auf halbem Weg zwischen der Kirche am Ortsausgang von Fisterra und dem Leuchtturm, auf den allerletzten 3 km des Weges, liegt am Berghang, von der Straße aus kaum zu sehen, ein kleines Juwel der Baukunst. Sagen einige, andere würden es als visionäres, innovatives Bauprojekt bezeichnen, und wieder andere als ein ehrgeiziges, aber vollkommen gescheitertes Vorhaben kritisieren: der Friedhof des galicischen Architekten Cesar Portela.

Auf Spanisch findet man unzählige Artikel zu dem polemischen Projekt, natürlich vor allem in Galicien und in der Welt der Architektur. Auf Deutsch bahe ich ausser dieser Kurzbeschreibung nichts gefunden. („Friedhof in Galizien: Architekt: César Portela, Pontevedra“. Einfach Bauen, edited by Christian Schittich, München: Birkhäuser, 2005, pp. 118-121). Die Welt ist halt groß und weit und was uns hier so wichtig erscheint, wird nichtig und klein. Aber, immerhin hat dieser Friedhof einige wichtige Preise erhalten sowie internationale Anerkennung und sein Erschaffer erhielt für sein umfassendes Lebenswerk 2023 die Goldmedallie des Consejo Superior de los Colegios de Arquitectos de España (CSCAE), des Hohe Rats der Architekten Spaniens, dem etabliertesten Berufs- und Interessenverband der Architekten in Spanien.

In Fisterra erregt sein Name die Gemüter und nicht jeder ist gut auf ihn zu sprechen und der von ihm erdachte Friedhof, der nie fetiggestellt und auch nie benutz wurde, ist ein Stolperstein für jede neue lokale Regierung.

 

 

(es) Como suele ser mi costumbre, voy sin saber todo esto, sin haber leído nada al respecto, sin saber siquiera quién era el arquitecto. Tampoco estoy consciente de que es un cementerio sin muertos. Voy porque me tropecé con la señal y me dejé guiar por la curiosidad. Y me alegra que así sea, porque ahora con todo lo leído y después de haber ido una segunda vez, sé que lo ví desde una gran ignorancia y por tanto flotando en una profunda imparcialidad al respecto de toda la polémica que ha sucitado a lo largo de  los 25 años de su existencia.

(de) Wie das so meine Art ist, besuche ich Orte, ohne vorher über sie gelesen zu haben. So auch diesmal. Ich wußte nichts über den Friedhof, ausser, dass es ihn gibt. Ich kannte noch nicht einmal seinen Namen, um ehrlich zu sein. Und so wußte ich auch nicht, dass mich ein Friedhof ohne Tote erwartet. Ich hatte nur das Schild gesehen und bin meiner Neugier gefolgt. Jetzt bin ich froh, dass es so war. Denn nach allem, was ich inzwischen über dieses Projekt gelesen habe, und nach einem zweiten Besuch dort, ist mir bewußt geworden, was für ein Geschenk es war, diesen Ort ohne irgendwelche Erwartungen oder Vorbehalte entdeckt zu haben, die seine inzwischen schon 25 Jahre zählende durchaus polemisch zu benennende Geschichte leicht entstehen lassen kann.

 

 

(es) Salgo del camino que corre al lado de la carretera asfaltada hacia el faro y me meto cuesta abajo, algo que, intentando meterme en  la mente de alguien en peregrinación al final del camino, o causa una sonrisa recordando todo lo que ya ha superado, o una sacudida de cabeza siguiendo el único pensamiento que aún cabe, que es el de llegar cuanto o como sea antes al final. Los primeros quizá se meterían, para llevarse este último cachito de naturaleza gallega, si supieran que ese camino también les lleva al faro. Los segundos ni así.

Actualmente, por las huellas visibles, es más bién un lugar donde algún que otro dobla la esquina cuando la necesidad fisiológica aprieta, y se necesita un lugar un poco resguardado.

Sigo bajando la pista. Como no tengo ni el entrenamiento ni el cansancio peregrino en los huesos, voy relajada y encantada, sorprendida de que el camino esté en un estado tan natural. A la vuelta me iría imaginando como los camiones pasaron por ahí llevando las pesadas placas de granito a su destino. Pero eso, a la vuelta.

(de) Ich komme also wieder einmal von der asphaltierten Straße die zum Leuchtturm führt ab und der Weg führt erst einmal bergab. Ich versuche, mich in jemanden hineinzuvesetzen, der den Pilgerweg hintersich hat. Die einen würden schmunzeln und dabei an all die Aufs und Abs denken, die sie in den letzten Wochen erfolgreich bewältigt haben, die anderen würden kopfschüttelnd weitergehen, gefangen in der Anstrengung, endlich das Ende zu erreichen. Die ersten würden eventuell diesen Weg wählen, wenn sie wüßten, dass auch er sie an das ersehnte Ziel führt. Die zweiten auf keinen Fall.

Derzeit ist es eher so, dass dieser Weg von jenen genutzt wird, die gerade eine physiologische Notwendigkeit plagt, die einen etwas sichtgeschützten ort bräuchte und für die sie keine andere Lösung finden.

Ich gehe weiter bergab. Sehr entspannt, denn mich drängt ja nichts zum Ende des Weges. Meiner fängt ja gerade erst an.  Ich genieße diesen Weg, wundere mcih etwas darüber, dass er so grün ist, so naturbelassen. Auf meinem Rükweg würde ich mir vorstellen, wie hier die Baufahrzeuge gewütet haben, als sie die schweren Granitplatten an ihren Bestimmungsort  gebracht haben, aber das auf dem Rückweg.

 

 

(es) Ahora me fijo más en la naturaleza. Al poco, a la altura de las primeras edificaciones que, segun desde donde se miran, casi se mimetizan con el entorno, me reciben los guardianes especiales de este lugar: un pertirrojo, una pareja de camachuelos, y una cabra silvestre. Me envuelve un aire mágico, el olor del tojo, la polifonía de los habitantes alados, y al fondo el mar chocando contra la costa rocosa.

(de) Jetzt genieße ich die Natur. Ungefähr auf der Höhe der ersten Gebäude, die sich inzwischen, je nachdem von wo man auf sie schaut, wunderbar mit der Natur mimetisieren, werde ich von den Hütern des Ortes erwartet: ein Rotkehlchen, ein Dompfaffpaar, eine wilde Ziege, die mich über die den Stechginsterteppich mißtrauisch anlugt. Mich umgibt eine magische Stimmung, der Geruch nach Stechginster und Eukalyptus,  die Polyphonie aus den unterschiedichsten Vogelstimmen und ganz im Hintergrund, rhythmusgebend, das Meer, das gegen die Felsküste brandet.

 

 

(es) Aunque todo parece poco usado, aún no emerge la palabra abandono en mi mente. Y no es hasta que paso por delante de la primera fila de cubos de granito cuando me doy cuenta que hay recipientes sin contenido, que hay cementerio sin muertos. Creo que es en este momento en el que noto como las ruedas empiezan a girar en mi cabeza y surgen las preguntas, y lo hacen con la fuerza del agua desinhibida. ¿Quién? ¿Cuando? ¿Cómo? ¿Qué pasó?

Me imagino esa sobremesa después de una copiosa comida en un buen restaurante en el que chiste va, chiste viene, alguien pronuncia por primera vez la idea. No me imagino al arquitecto yendo de despacho en despacho con la carpeta debajo del brazo, diciendo que tiene una idea maravillosa y busca un lugar donde realizarla. Y luego, después de la comida? ¿Se hacía un concurso? ¿Se expuso el proyecto en el pueblo para entrar en diálogo con los futuros usuarios? En fin, la obra no parece haber sido barata y evidentemente, por alguna razón, no ha sido nunca inaugurada ni usada.

(de) Wenn auch alles darauf hindeutet, dass dieser Ort  wenig genutzt wird, taucht vor meinem geistigen Auge noch nicht der Begriff „Verlassen“ auf. Zumindest nicht, bis ich an der ersten Reihe der Granitblöcke vorbeilaufe und erkennen muss, dass es Behälter ohne Inhalt sind, dass ic mich auf einem Friedhof ohne Tote befinde. In diesem Moment merke ich, wie sich die Rädchen in meinem Kopf in Bewegung setzen und die ersten Fragen auftauchen. Und sie tun das mirt der Kraft und Beständigkeit des Wassers. Wer? Wann? Wie? Was ist passiert?

Ich stelle mir diese „sobremesa“ nach einem gehaltvollen Essen in einem guten Restaurant vor, bei der, Witz hin, Anekdote her, irgendjemand zwischen Zigarettenrauch und Verdauungsschnaps das erste Mal die Idee gebirt. Irgendwie fällt es mir schwer, mir einen Architekten vorzustellen, der mit der Mappe unterm Arm von Büro zu Büro wandert, um irgendjemanden davon zu überzeugen sein Projekt irgendwo realisieren zu dürfen. Und dann. Nach diesem Treffen? Was passierte dann? Gab es eine Ausschreibung? Wer entschied wie darüber? Wurde das Projekt der Bevölkerung vorgestellt, darüber diskutiert? Gab es einen Bürgerdialog? Wurden die zukünftigen Nutzer dieses Ortes in irgendeiner Art und Weise einbezogen in den gesamten Prozess? Dieses Vorhaben war sicher nicht billig und doch wurde es offensichtlich nie fertiggestellt und nie genutzt.

 

 

(es) Pasándo ahí un rato, envuelta en el silencio y la humedad que traía el orballo, intento empatizar con el lugar, en el que confluye un paraje particular con un concepto artístico y con la manera de penser y de hacer las cosas de los oriundos.

A mí me gusta el concepto artístico tanto como entiendo el rechazo de la gente del lugar. Cesar Portela lo describe bien en su página, mejor que lo puedo hacer yo, por algo es su obra. Pero, y hay un pero, eso es evidente: Un cementerio es un lugar muy particular, profundamente enlazado con las costumbres y las tradiciones de sus usuarios, por eso me gusta tanto visitar cementerios. Al ver como es el lugar para los muertos también se entiende un poco mejor a los vivos. Es un lugar que forma parte de la cotidianidad en un momento muy especial, muy íntimo, de despedida, de duelo. También es un reflejo del tejido social, de los entramados familiares, un simbolo de estatus, de egos, de recuerdos y de olvidos.

Hay propuestas arquitectónicas que creo que hay que entender como esculturas. Son atrevidas, innovadoreas, llamativas. Son expresiones de libertad y de la mente creadora  que supo imaginarlas, no siempre se entienden, pero de, y con, la incomprensión sabe vivir un artista. Y luego estás las otras, las obras arquitecnicas que, creo yo, tiene que nacer con una vocación de humildad y de servicio. Obras que tienen que plasmar el sentir de la gente, y que requieren mucha empatía por parte de las personas encargadas de realizarlas.

(de) Ich verweile etwas, unter anderem, weil der Nieselregen zunimmt und ich hier eingeschütztes Eckchen finde. Und während ich darauf warte, das der Regen nachläßt, versuche ich, mich in diesen Ort und seine Energie hineinzudenken und zu fühlen; diesen Ort, an dem sich eine besondere Landschaft, eine künstlerische Idee und die Bräuchen und  Mentalität der Einheimischen begegnen.

Mich begeistert das künstlerische Konzept von César Portillo im gleichen Maß, wie ich den Widerstand der Einwohner nachvollziehen kann. Das Konzept ist schlüssig, ist überzeugend. Auf der Seite des Künstlers kann man es nachlesen. Aber, und es gibt ein großes ABER, sonst wäre es nie zu dieser Situation gekommen: Ein Friedhof ist ein ganz besonderer Ort, ein Ort der eng mit den Gebräuchen der Einheimischen verbunden ist. Deshalb besuche ich gerne Freidhöfe. Wenn man den Ort für die Toten sieht, dann versteht man etwas besser die Lebenden. Ein Friedhof gehört zum Alltag der Bewohner, ist der Ort der Trauer und des Schmerzes. Er ist auch ein Spiegel des sozialen Gefüges, des gesellschaftlichen Status, von Egos, von Gedenken und Vergessen.

Es gibt eine Architektur, die eigentlich als Skulpturen zu verstehen sind. Sie sind wagemütig, innovativ, Aufsehen erregend. Sie sind der Ausdruck eines freien schöpferischen Geistes. Sie werden nicht immer verstanden, aber Künstler sind es gewohnt, mit diesem Unverständnis zu leben und zu arbeiten. Und dann gibt es diese andere Architektur, die, so glaube ich, einem tiefen dienenden Willen entspringen muss. Eine Architektur, die das Lebensverständnis und die Mentalität derer abbilden, die diesen Ort bewohnen. Diese Architektur benötigt ein großes Maß an Einfühlungsvermögen vonseiten aller, die mit der Durchführung eines solchen Projektes betraut sind.

 

(es) Desde mi entender, aquí hubo confusión. No sé de quién. Aunque cuando se construyó aún no había una afluencia tan grande de peregrinos, hoy en día queda claro que la carretera que lleva al cementerio no basta para autobuses, caravanas, coches de turistas, peregrinos y visitantes y…. una comitiva fúnebre. Aunque mucha gente en Fisterra vive del turismo peregrino, hay partes de su vida que quiere matener en privacidad colectiva. Para un pueblo pescador en la costa de la muerte, la mar no tiene mucho de romántico o idílico, es una vida dura, es peligrosa y se ha llevado la vida de mucha gente joven en el pasado. Sus muertos, rescatados, si es que lo han podido ser, los prefiere enterrar a buen resguardo. En un pueblo en el que la gente coge el coche hasta para ir a comprar el pan, como es costumbre de la gente en los pueblos, aquí y en muchos  lugares del mundo, emplazar un lugar de recuerdo tan lejos del pueblo es un desacierto. Eso, por enumerar algunos pensamientos que se me ocurren. Bueno, y luego están la política y los gustos….. y sobre gustos no hay nada escrito.

Sería interesante poder preguntar a César Portela si hoy en día hiciera la obra igual. Y si es así, si cambiaría algo respecto al diálogo previo con la gente del lugar. No bsta convencer a los que tienen que soltar el dinero. Haz que convencer a los que tienen que enterrar a sus muertos ahí.

Y que conste: la obra como propuesta artística, su concepto y ejecución me encantan, especialmente hoy en día, un cuarto de siglo después de su construcción parcial, cuando ha adquirido esa humildad que solo el paso del tiempo y la naturaleza saben dar a las cosas y los lugares. ¿Lo habrá visionado así su creador?

(de) Aus meiner Sicht gab es hier ein großes Missverständnis, eine große Verwirrung. Auch wenn zu dem Zeitpunkt des Baubeginns der Ansturm an Pilgern noch nicht so groß war,  ist jetzt deutlich, dass die einzige Strasse, die gleichzeitig zum Friedhof und zum Leuchtturm führt, nicht ausreicht für Busse, Mobilehomes, Autos, Pilger, Wanderer und… Leichenzüge. Und dass man vielleicht ja auch einen Leichenzug nicht unbedingt in solch einer Öffentlichkeit stattfinden lassen will, weil er zu einer anderen Welt, einer anderen Gemeinschaft, gehört. Für die Bewohner eines Fischerdorfes an der Küste des Todes birgt das Meer wenig Romantik. Es ist hart, es ist gefährlich, es ist gnadenlos mächtig und es hat in der Vergangenheit vielen jungen Menschen das Leben genommen. Die Toten werden, wenn sie das Meer überhaupt wieder hergibt, lieber dort begraben, wo sie geschützt sind. In einem Dorf, in dem die Menschen selbst zum Bäcker mit dem Auto fahren, so wie das in vielen Dörfern an vielen Orten auf der Welt üblich ist,  den Freidhof so weit weg von Dorf und Kirche zu plazieren ist ein Fehler. Das sind nur einige Aspekte, die mir dazu einfallen. Und dann ist da die Politik, und der Geschmack…. und über den Geschmack läßt sich nicht streiten.

 

(es) ¿Ahora qué? 25 años lleva este lugar sin servicio. En lo que he investigado en internet hubo de vez en cuando un a veces más, otras menos, tímido intento de terminar la obra colocando los cubos restantes, primero. Luego ya se conformó con poner los cubos existentes en servicio, después con mantener el lugar transitable. Me imagino que cada corporación política lo mira con recelo. Pero el hecho es que ahí están y no se van a quitar. Por qué, entonces, no hacer algo sensato con ellos. ¿Pero qué? ¿Y con qué dinero?

Ahora mismo, el lugar es transitable, es más, hay un precioso camino atravesando bosque, con vistas al mar, que lleva  hasta el faro, alejado de los coches, autocaravanas y autobuses que, en temporada alta, deben ser bastantes que suben y bajan por la carretera.

Luego, desde mi punto de vista, se debería intentar en todo lo posible, mantener la humildad y el minimalismo que respira el  lugar, aunque sea involumtariamente. Eso significa hacer cuanta menos infraestructura mejor, en todo, en camino, en luz, en agua, siempre preguntandose tres veces si realmente es necesario.

(de)  Und jetzt? Seit 25 Jahren warten diese Würfel darauf genutzt zu werden. Naja, denen ist es wahrscheinlich egal, aber trotzdem. Auf meiner Suche im Internet bin ich auf viele Artikel gestoßen, die davon berichten, dass immer mal wieder, mal halbherzig, mal voller Überzeugung, versucht wurde das Projekt zumindest abzuschließen. Dann ging es eher darum, das Bestehende wenigstens funktionstüchtig zu machen und schließlich begnügte man sich damit, das Ganze zugänglich zu halten. Ich kann mir gut vorstellen, dass es für jede Lokalregierung eine heiße Kartoffel ist. Aber die Würfel sind da. Das ist einFakt. Und sie werden dort bleiben. Das ist auch ein Fakt. Also warum nicht etwas Sinnvolles aus diesem Ort machen? Aber was könnte das sein? Und mit welchen Mitteln?

Aktuell ist der Ort zugänglich, die Wege und das nahe Umfeld der Würfel werden frei gehalten. Mehr noch, es gibt einen wunderschönen Weg, der durch den Freidhof und dann durch Wald an der Küste entlang zum Leichtturm führt, weit weg von Asphalt und Verkehr.

Und dann wäre es, meines Erachtens, wichtig, diesem Ort seine gewisse Bescheidenheit und seinen Minimalismus zu bewahren, der ihm, wenn vielleicht auch unfreiwillig, innewohnt. Das bedeutet, so wenig Eingriff wie möglich, so wenig Infrastruktur wie möglich, bei allem,Zugang,  Strom, Wasser. Besser immer dreimal fragen, ob das was man machen will wirklich notwendig ist.

 

 

(es) Un columbario o una residencia de artísta

Dos ideas para un lugar:

1. Retomando el hilo artístico y liberando esta intervención arquitectónica de la necesidad de tener que servir a los muertos y más aún a sus familiares _ y eso que no sé si cementerios civiles son lugares consagrados y si este en un momento dado lo ha sido _ se me ocurre convertirlo en una resiencia de artista, minimalista. Cambiándo o adoptando  los primeros tres cubos arriba, pensados como tanatorio y sala de autopsias, por habitáculos residenciales a modo ermita. Sencillo, sostenible, WC seco, mínima instalación de luz y agua que hoy en día puede tener una buena solución. Residencias controladas y adjudicadas por el consello, de uno, dos o tres meses, como suelen ser. Con posibilidad de  exponer en el faro al final de la residencia. Para muchos artistas ese lugar resultaría tremendamente inspirador. Y para el pueblo y sus visitantes traería nuevos impulsos. Vamos, yo que en el fondo estoy haciendo una residencia aquí trayendo mi propia residencia,  me apuntaría ya mismo. Y alguien ya lo ha hecho.

2. Un Columbario para enterrar las cenizas de gente que, siendo de aquí o de cualquier otro lugar del mundo,  guarda un estrecho lazo con el Camino, y con este lugar tan particular; gente que ha experimentado e incorporado lo que respresenta: la fusión de la naturaleza con la intervención humana, el simbolismo y la presencia de los elementos, el minimalismo, la humildad. Llegar andando, para ellos lo más normal del mundo. Comodidades, las justas, para ellos lo más normal del mundo. Humildad ante la grandeza de la naturaleza, la fuerza de los elementos, y el descanso en una comunidad diversa, pero unida por una gran espiritualidad, lo más normal del mundo.

Para empezar, yo colocaría arriba en la señal una indicación como „al faro por el cementerio de Cesar Portela“, para que la gente sepa que el camino sigue hasta el final de su viaje. Intentando no romper la mágia del lugar.

(de) Ein Kolumbarium oder eine Künstlerresidenz

Zwei Ideen für den Ort:

1. Wenn man den künstlerischen Aspekt in den Mittelpunkt setzen möchte und dieses Juwel der Baukunst davon befreit, das zu sein, wofür es ursprünglich gedacht und nie genutzt wurde _ und das schreib ich, ohne zu wissen, ob zivile Freidhöfe in Spanien auch geweihte Orte sind und ob dieser jemals geweiht wurde und dann dementsprechend entweiht werden müsste _ dann wäre es eine wundervolle minimalistische Künstlerresidenz. Dazu würde es ausreichen, die drei oberen Würfel, die als Trauerhalle gedacht waren, umzugestalten oder auszutauschen gegen eine Einsiedelei, einen oder zwei einfache, nachhaltige Wohnwürfel mit Trockentoilette, minimaler Einrichtung, minimaler Strom- und Wasserversorgung. Mit der heutigen Technik gibt es dafür gute Lösungen. Rsidenzen, die von der Gemeinde vergeben werden, mit einer begrenzten Dauer, ein, zwei, drei Monate. Wie das halt so üblich ist. Mit der Möglichkeit, im Leuchthaus am Leuchtturm auszustellen. Für viele Künstler wäre das ein absolut inspirierender Ort. Und für die Einwohner und den Besuchern würde es neue Impulse bringen. Also ich wäre sofort dabei, wenn ich nicht meine eigene Residenz schon hätte.

2. Ein Kolumbarium für die Asche derer, die, egal ob von hier oder von weit weg, ein enges Band mit dem Pilgerweg und diesem Ort verbindet. Menschen, die all das erlebt und verinnerlicht haben, was dieser Ort darstellt: das Verschmelzen von Natur und menschlichem Eingriff, die Symbolkraft und die Anwesenheit der Elemente, den Minimalismus, die Demut. Ein Ort, der nur zu Fuß zu erreichen ist:  für sie das Normalste von der Welt. Bequemlichkeiten nur die Notwendigsten: für sie das Normalste von der Welt. Demut angesichts der Größe der Naturgewalten und das Ruhen im Schoße einer diversen Gemeinschaft von Menschen, die eine großer Sinn für  Spiritualität verbindet: für sie das Normalste von der Welt.

Um irgendwo klein anzufangen, würde ich oben an der Straße ein Schild aufhängen: „Zum Leuchtturm über den Friedhof von César Portela“, damit die Wanderer wissen, dass der Weg sie weiter führt, an das ersehnte Ziel ihrer Reise. Immer in dem Bemühen, den Zauber dieses Ortes nicht zu brechen.

 

(es) Porque para mí, socializada con los cementerios antiguos convertidos en parques, los bosques usados como cementerios, lo que más me puede chocar al principio es el granito. Pero sabiendo que aquí en España eso sí que es algo culturalmente arraigado….. dependería de mi este ultimo paso de la integración.

(de) Für mich, gewöhnt an die alten zu Parks umgewandelten Fiedhöfe und die Freidwälder meines Heimatlandes, ist die steinige Art der Ruhestätte etwas, an das ich mich erst gewöhnen müsste. Aber das ist eben in Spanien so üblich, also wäre es an mir, mich anzupassen.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, fauna, flora, kunst, landschaft, medio ambiente, meinung, otros autores, paisaje | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar