berlin _ 999 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH. Kapitel XIII

 

29.September 2022. 49 Bautage liegen hinter uns und ein langes Wochenende mit Baupause vor uns. vielleicht hätten wir weiter kommen können in diesen drei Kalendermonaten, wenn ich fitter gewesen wäre, wenn das Wetter beständiger gewesen wäre, wenn….

Aber eigentlich denke ich, dass wir, unter Berücksichtigung all dessen, was das Leben so bringt, gut voran gekommen sind. Irgendwann einmal, als es noch eher um Fantasie ging und weniger um Realität, dachten wir, Ende September wäre das KUKUmobil fertig. Dem ist offensichtlich NICHT so. In der dritten Novemberwoche wird es seinen ersten Einsatz haben in Cottbus (dazu seid ihr jetzt schon eingeladen). Bis dahin sollten wir es schaffen.

Und JA, es gibt noch viel zu tun. Aber JA, wir werden es schaffen.

Dachstruktur. Teil III.

Es ist ein kleines Experiment, was wir unternehmen werden: Denn entgegen der üblichen Bauweise werden wir den schon bekannten Dämmstoff aus der Bodenisolierung auch im Dach benutzen. Experiment deshalb, weil dieser Dämmstoff nicht diffusionsoffen ist. Er ist auf beiden Seiten mit Alufolie beschichtet. In Kombination mit Holz nicht unbedingt üblich.

Natürlich sind wir uns der Tatsache bewußt, dass das nur dann funktioniert, wenn wir das Dach absolut dicht bauen, wenn wir also konstruktiv sicher stellen können, das in das Dach keine Feuchtigkeit eindringen kann. Denn wenn Feuchtigkeit reinkommt, dann kann sie nicht mehr raus und dann kann die Holzstruktur mir tatsächlich weggammeln und das Dach auf den Kopf fallen.

Das hört sich sehr dramatisch an. Aber ich bin sehr zuversichtlich. Der Vorteil: Das Dämmstoff ist extrem leicht und durch seiner Steifheit bringt er eine gute Dosis Stabilität in das Dach. Und natürlich ist die Dämmfähigkeit groß, auch wenn das Material auf der Nachhaltigkeitsliste nicht ganz oben steht.

Alles andere wird sich zeigen. Ich bin sehr gespannt. Aber ich denke tatsächlich, es ist machbar. Auf die Struktur werden OSB Platten geschraubt, dann eine spezielle Folie und dann kommt das Zinkblech. Innen werden gegen die Sparren Sperrholzplatten gesetzt, die Stoßstellen mit einer Blende verdeckt.

Fast finde ich es schade, dass die gesamte Holzstruktur dann nicht mehr sichtbar ist. Aber ich denke, dieses Gefühl ist nur der durch die intensive Arbeit entstandenen Verbundenheit geschuldet und wird sich legen.

Jedenfalls haben wir es zum Ende des dritten Baumonats geschafft, das Dach vollkommen mit Dämmstoff zu schliessen.

Wenn wir am ersten Bautag im Oktober die Arbeit am KUKUmobil wieder aufnehmen, dann warten die OSB-Platten auf uns…

…die Windrispe, die  Wirrfasernoppenmatte, die dafür sorgen wird, dass die Unterseite der Metalldeckung von der Unterkonstruktion getrennt wird und Feuchtigkeit sicher drainiert werden kann.

Ich finde das klingt nach einem Plan. Einem guten.

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 998 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH. Kapitel XII 

47 Bautage. Die Dachstruktur. Teil II

Die Dachstruktur ist dran, denn natürlich haben wir, vor allem Gudrun, nicht aufgehört, daran gearbeitet. Viele Schnitte und Aussparungen werden hier maschinell gefertigt. Immer mal wieder werden sie am Rähm angepasst, die Winkel berechnet und wieder berechnet, um ganz sicher zu sein, dass alles passt., und entschieden, wie die Sparren auf dem jeweiligen Rähm aufliegen.

Aufgrund der unterschiedliche Dachneigung und Größe der Fläche sind die Lösungen auch dementsprechend unterschiedlich: Auf der Fensterseite, dem steileren Dach, greifen die Sparren zangenartig um den Rähm und liegen in einer gestemmten Aussparung.

Auf der Seite der Terrassentür wird es einen kleinen Überstand geben. Dort liegen die Sparren flacher auf dem Rähm und umgreifen ihn. Ihre Positionierung finden sie durch die rechtwinklige Ausrichtung und die Steifigkeit des Dämmmaterials.

Bautag 47. Wir haben gerade auch den zweiten Rähm eingesetzt und jetzt steht auch die Dachstruktur bereit, um eingebaut zu werden. Die Dachsparrenpaare sind alle durchnummeriert, gebohrt und, wie bereits beschlossen, mit drei Holzdübeln verbunden und verleimt.

 

Auch die Bauteile für den Giebelabschluss sind vorgefertigt und werden einmal zur Probe eingesetzt.

Dann kommen die einzelnen Dachsparrenpaare an ihren Platz. Konzipiert ist die Dachstruktur so, dass der Abstand der Sparren untereinander der Breite des Dämmmaterials entspricht. In unserem Fall 60 cm. Das bedeutet auf der einen Seite, dass unser Bemühen dahin geht, sie so genau wie möglich auszurichten, und andererseits, weil es eben so ist, können wir kleine Stücke als Abstandhalter benutzen, was das ganze Unterfangen enorm erleichtert.

So weit, so gut. Das Tagespensum ist geschafft. Morgen ist auch noch ein Tag. Es ist kein Regen angesagt, also kann das KUKUmobil so nackt stehen bleiben.

Für mich ist dieser Tag voller Emotionen. Nach 47 Bautagen STEHT das KUKUmobil vor mir, sichtbat, erfassbar, nachvollziehbar in seinen Dimensionen. Klar, es ist nur das Skelett und Tausende von Dingen sind noch zu tun. Mit der Leere zwischen den Dingen bin ich vertraut. Wie oft sitze ich vor meinem Webstuhl, habe die Kette vor Augen und sehe in den Zwischenräumen schon die bunten Fäden, wie sie sich zu dem Bild zusammenfügen.

 

So wie wir es verlassen haben begrüßt uns das KUKUmobil am kommenden Tag. Der Giebelabschluss steht noch aus. Da müßen mehrere Teile wirklich gut zusammenpassen.  Um größere Stabilität zu erreichen, hat Gudrun sich dafür entschieden, einige Teile aufzudoppeln. Sie sitzen schnell auf dem Rähm. Dann kommt noch die Abschlussleiste, die dank der Schwalbenschwanzverbindung von außen eingeklopft werden kann und dem Ganzen dadurch noch zusätzlichen Halt gibt.

Alles an seinem Platz. Jetzt können die Holznägel gesetzt werden, und die Schrauben. Über Verbindungen habe ich immer mal wieder geschrieben und werde das vielleicht noch einmal etwas ausführlicher tun. Bisher haben wir die Schrauben nicht unbedingt gemieden, aber doch sehr zurückhaltend benutzt. In der Bodenstruktur gibt es zwei an jeder Ecke, um den Rahmen zusammenzuhalten. Und natürlich sind die Flansche für die Kurbelfüße festgeschraubt, auch die 12 Streben haben jeweils eine Schraube abbekommen.

Auch hier benutzen wir für die beiden Rähmbalken an ihren Enden Schrauben, um sie mit den Pfosten zu verbinden und auch die Giebelabschlüsse werden verschraubt.

Für die Befestigung der Sparren benutzen wir an der steilen Seite Holznägeln, aber an der flachen Seite werden sie mit Tellerkopfschrauben am Rähm befestigt. Ich finde es übrigens ganz witzig: nicht alle, aber viele der Schrauben, die wir benutzen kommen aus Ennepetal, meiner Heimatstadt. Da fährt dann ein Stück Heimat mit, wenn ich durch Europa unterwegs bin.

Was mit dem Richtfest wird, nach dem  verständlicherweise schon alle gefragt haben, und wie wir das Dach und die Wände dicht bekommen, davon erzähl ich euch in den kommenden Einträgen.

 

Veröffentlicht unter kukumobil | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 997 _ KUKUmobil

Bautagebuch. Teil XI.

 

Die Rähmbalken. Viel beklopft und oft bewegt.

Der Rähm (Wandpfette, Rähmholz oder Rähmbalken) ist der obere waagerechte Abschluss der Fachwerkwand bzw. der Holzrahmenkonstruktion und dient in der Regel als Auflager für Balkenlagen oder Sparren (Wikipedia dixit).  Als Verbindungsstück zwischen Wand und Dach ist eine seiner Funktionen, die von oben kommenden Kräfte auf die Ständerstruktur abzuleiten.

Ich weiss nicht zu sagen, wie oft wir diese zwei fünf Meter langen Balken aus Douglasie in den vergangenen Wochen hin und her bewegt haben. Irgendwann fanden sie ihren Platz auf zwei Böcken im überdachten Materiallager der Werkstatt. Von dort haben wir sie vorgeholt, um sie bearbeiten zu können.

Die Arbeit an den Zapflöchern und den Endverbindungen lief parallel zu allem anderen. Manche Masse haben wir aus der Bauzeichnung übernommen. Bei anderen wollten wir warten, bis das Ständerwerk steht, denn nur so konnten wir sicher sein, eventuelle Abweichungen vom theoretischen Mass, die sich durch die Nachbearbeitung des Materials ergeben haben (z.B. mit dem Dickenhobel bei verzogenen Pfosten oder Streben), durch die händische Säge- und Stemmarbeit entstanden sind, entsprechen auszugleichen.

An diesen Balken habe ich gelernt, Zapflöcher zu stemmen, Brüstungen sauber herauszuarbeiten, darauf zu achten, dass die Wände im rechten Winkel verlaufen, egal ob das Zapfloch 2, 4 oder 6 cm tief ist. Ich hab gelernt den Boden des Zapfloches, auch wenn es 6 cm tief ist, sauber und mehr oder weniger gerade zu arbeiten.

Und in der intensiven Auseinandersetzung mit diesem Bauteil habe ich es lieben und schätzen gelernt, bin mir bewußt geworden, wie wichtig diese beiden Teile im Gesamtgefüge sind und wie wichtig daher auch eine sorgfältige Bearbeitung. Sie haben es mir nicht einfach gemacht. Ich bin mehr als einen Tag nachhause gekommen, und habe den vom Klopfen müden und schmerzenden Arm auf den Tisch gelegt und versucht, ihm die notwendige Ruhe zu gönnen, um für den  kommenden Tag wieder einsatzbereit zu sein.

 

Das Haus auf dem Kopf.

Vor dem Einbau der Rähmbalken, mit dem sie im erste Schritt dem Ständerwerk einen Abschluss geben, haben wir das fehlende Längswand-Element mit 3 Pfosten, 1 Riegel und 4 Kopfbändern vorbereitet und uns abgesichert, dass alle Teile gut zusammenpassen.

Unser Ziel: Die Balken wenn möglich beim ersten oder zweiten Versuche einzubauen. Sie sind so schon schwer genug.

Einmal mehr bin ich beeindruckt von der Einfachheit und zugleich Raffinesse der traditionellen Zimmermenscharbeit. Ich hab mich nie intensiv damit auseinandergesetzt, aber ich bin mit dem schwarzen Fachwerk auf weißem Grund aufgewachsen und merke, wie sehr ich instinktiv Sicherheit und Stabilität damit verbinde.

Die Anprobe

Auch die Dachkonstruktion, so weit wie es geht, auf ihre Passgenauigkeit zu prüfen BEVOR die Rähmbalken eingesetzt werden, ist natürlich mehr als sinnvoll. Besser auf 50 cm oder 1 m Höhe zu ruckeln und zu zuckeln, als auf 2,50 m Höhe auf der Leiter balancierend.

Die Rähmbalkenenden

Wie schon bei den Balken in der Bodenstruktur, bei denen wir die Mattkesche Verbindung gearbeitet haben, war auch die Planung der Form der Enden der Rähmbalken eine wichtige und kniffelige Aufgabe. Sie sind mehr noch als am Boden ein Schlüsselpunkt, an dem sich die Eckpfosten (hellgrün) mit dem Giebelabschluss (rosa) und den Dachsparren (lachs) treffen. Auch hier hat Gudrun versucht, unter Berücksichtigung aller Anforderungen die sinnvollste Verbindung zu denken und umzusetzen. Auf ihrem Bildschirm sieht sie so aus:

Am Balken so:

Der Abschluss des Ständerwerks.

Der Rähmbalken auf der Fensterseite sitzt ungefähr einen halben Meter tiefer, als der auf der Terrassentürseite. Das ist gut. Dafür sind aber 9 Pfostenzapfen und 4 Kopfbandzapfen einzufügen. Das ist eine Herausforderung.

Der Rähmbalken auf der Terrassentürseite liegt höher, aber er hat „nur“ vier Pfosten aufzunehmen. Das, und die Übung, sollten helfen. Und Ulis und Gudruns Kraft.

Belastungsprobe:

Uli hat seine Belastungsprobe gemacht, ich die meine:

 

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 996 _ herbst

Gestern habe ich meinen letzten Pflaumenkuchen für dieses Jahr gebacken. Ich könnte ihn Kiloweise verspeisen. Habe ihn so vermisst in meiner Zeit in Spanien und ein gewisses Nachholbedürfnis trübt in den entscheidenden Momenten mein „Hungergefühl“.

Jetzt steht der leere Korb da und setzt Erinnerungen aus meiner Kindheit frei. Denn da wurden die Pflaumenkörbe verwahrt um mit ihnen in die Pilze zu gehen. Sammler und Sammlerinnen, ein Instinkt? Jedenfalls ein wunderbares Gefühl, zu sehen, wie der Korb sich füllt. Die Devise meiner Mutter war immer nur so viel zu sammeln, wie wir brauchen, um unseren Magen zu füllen. Das war und ist ein schönes Bild.

Vor einigen Wochen bin ich zufällig in eine Facebookgruppe „hineingeraten“, in der sich Pilzsammler:innen gegenseitig ihre Funde zeigen. Den Fotos nach ist es ein gutes Pilzjahr. Richtiger Regen zur richtigen Zeit und richtige Temperaturen.

Geniesst es, alle, die ihr die Gelegenheit habt, in den Wald zu gehen und euch direkt mit den Schätzen der Natur zu versorgen. Tut es bitte genügsam und achtsam.

Veröffentlicht unter fauna, flora, herbst, otoño | Schreib einen Kommentar

berlin _ 995 _ KUKUmobil

Bautagebuch. Teil X.

Die Farbe GRÜN.

Wer draußen baut, braucht Plane. Als wir uns für den Freiluftbauplatz entschieden haben, war es klar , dass früher oder später eine Baustellenplane notwendig, vielleicht sogar unverzichtbar werden würde. Wir haben Glück gehabt. Bisher waren die drei Monate vorwiegend trocken und sonnig, nach meinem Geschmack sogar zu sonnig. Die Regentage waren willkommene Pausen vom intensiven Bauen. So lange es nur um den Anhänger ging, war der schnell abgedeckt, da galten unsere Sorgen eher dem Material, der Dämmung, dem Holz…..

Gudrun hatte in weiser Voraussicht eine riesige Plane gekauft. Groß genug, um das KUKUmobil in seinem ganzen Umfang abdecken zu können, sollte das notwendig sein. Also 10 x 7 m. Ich hatte mir keine Vorstellung davon gemacht, wie schwer und unhandlich solch eine Plane sein kann, egal wie man sie faltet. Und wir haben mehrere Techniken durchprobiert, als es noch um die Anhängerfläche ging.

Nun, jetzt sind wir im September, fast schon im Oktober, und es ist klar, dass uns die Plane ab jetzt eine treue Begleiterin sein wird.

Das erste Mal kam sie zum Einsatz nach dem Aufbau des Ständerwerks. Nach einem langen Bautag haben wir schon im Dunkeln zu viert die Plane  über die Pfosten gezottelt, wie Gudrun immer so schön sagt. Zwei an jeder Seite, zwei mit dem Besen von innen dagegenhaltend, ging es dann auch einigermaßen. Dann standen wir aber da, mit dem Ecken in der Hand und wußten nicht so recht, wohin damit. Ihr kennt das alle vom Geschenkeinpacken oder Buchschutzumschlagfalten, wenn an den Ecken einfach Papier zuviel ist, um es richtig einschlagen zu können. Was tun, wenn man nicht richtig anlegen, knicken, einschneiden oder ankleben kann und einem auf jeden Fall mindestens sechs helfende Hände fehlen?

Wir haben schon Längsfaltung und Querfaltung ausprobiert. Inzwischen achten wir darauf, dass die Wetterseite gut geschützt ist, dass die Falten der Plane so verlaufen, dass das sich dort ansammelnde Regenwasser auf alle Fälle NICHT nach innen gelangt sondern immer einen Weg nach unten findet, dass die Angriffsfläche für den Wind nicht zu groß ist. Ordentlich ist ein Adjektive, das wir hintan gestellt haben.

 

Wie der Elefant in der Schlange, erinnert ihr euch?

Da zeichnet ein sechsjähriger Junge eine Schlange, die einen Elefanten verspeist hat, fasziniert von der Tatsache, dass eine Schlange, Monate braucht, um ihre Beute zu verdauen. Doch die Erwachsenen in seinem Umfeld sahen nur einen Hut.

Um den Erwachsenen seine Zeichnung zu erklären, zeichnete er eine Röntgenansicht, die den Elefanten im Inneren der Schlange zeigte. Die Erwachsenen rieten ihm, das Zeichnen aufzugeben und sich stattdessen mit Geografie oder Mathematik zu beschäftigen. Der Junge, der als Kind noch Maler werden wollte, hörte deshalb mit sechs Jahren auf zu zeichnen.

Der Junge erkannte, dass die Erwachsenen die Dinge zu oft nur mit ihren Augen und ihrem Verstand betrachten. Denn auch wenn seine Zeichnung auf den ersten Blick wie ein Hut aussehen mag, könnten die Erwachsenen durch den Gebrauch ihrer Phantasie erkennen, dass es sich um eine Schlange handelt, die einen Elefanten in ihrem Magen hat.

Der kleine Prinz. Antoine de Saint-Exupéry

Nach dem dritten Mal macht sich auch bei uns die Übung bemerkbar. Naja, und jetzt, wo die Zwischenräume zwischen den Dachsparren schon mit Dämmstoff ausgefüllt sind und wir die Plane über eine gerade Oberfläche ziehen können, geht es auch einfacher.

Die Zurrgurte, die eigentlich dafür gedacht sind, später den Aufbau, also das Webatelier, auf dem Anhänger zu befestigen, tun jetzt schon gute Dienste.

Wenn die OSB-Platten auf dem Dach liegen, kann auch die Plane erst einmal oben liegen bleiben und es wird uns reichen, wenn wir sie wie eine Jalousie an den Seiten hochrollen, an denen wir freien Zugang brauchen.

Verde que te quiero verde.

Verde viento. Verdes ramas.
El barco sobre la mar
y el caballo en la montaña.
Con la sombra en la cintura
ella sueña en su baranda,
verde carne, pelo verde,
con ojos de fría plata.
Verde que te quiero verde.
Bajo la luna gitana,
las cosas la están mirando
y ella no puede mirarlas. (…)

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, gedichte, kukumobil, otros autores, poesía | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 994 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH. Teil IX.

Auf geht’s in die Höh‘

17. September 2022. Bautag 42. Endlich ist es soweit. Durchwachsenes Wetter, laut Vorhersage, mit einem trockenen Zeitfenster am Nachmittag, das so groß ist, wie meine Terrassenfaltschiebetür und daher vielleicht groß genug für unser Vorhaben.  Denn allem zum Trotz haben wir uns vorgenommen, dass es HEUTE geschehen soll: Das Ständerwerk soll stehen und zwar nicht nur im Probelauf nach Penelope-Taktik, sondern so richtig, so für immer und ewig.

Mit einem besorgt-beschwörend den Himmel beobachtenden Auge und entschlossenen Herzens haben wir das Warten auf das Zeitfenster mit den notwendigen Vorbereitungen verbracht, die letzten noch anstehenden kleinen Arbeiten vollendet, die Bauteile zusammengesucht…..

Die Bauteile für Giebel und Verstrebung.

Die vier Eckelemente der Längsseiten hatten wir im Vorfeld schon ausgerichtet und zusammengesetzt.

Dann traute sich die Sonne so langsam raus und wir hatten genug Energie gesammelt, um unser Tagewerk in Angriff zu nehmen.

Die Einzelteile hatten wir alle schon einmal einzeln eingesetzt und wußten, dass die Zapfen ziemlich gut zu ihren entsprechenden Zapflöchern passten. Nun sollte sich herausstellen, wie gut sich das Gesamtgefüge ineinander fügt. Natürlich haben wir  gehofft, dass es gut gehen würde…. Und es war toll, dass wir mit den helfenden Händen von Uli und Juanjo zählen konnten, denn bei aller Bemühung um Passgenauigkeit wußten wir, dass es wahrscheinlich darauf hinauslaufen würde, jedes Stück nicht nur einmal zu bewegen….

Erster Streich:

Tatsächlich haben wir hier und da nachbesser müssen, einen Grat wegstemmen, eine Brüstung nacharbeiten, eine Fase anbringen müssen, um das Zusammenfügen zu erleichtern.

Aber es waren tatsächlich nicht viele Nachbesserungen notwendig. Es war eben alles bis ins Detail geplant und so genau wie möglich umgesetzt worden. Und maschinelle und handgefertigte Schnitte haben ausreichend gut zusammengepasst.

Die einzelnen Seitenteile stehen an sich alleine im Schwellenbalken der Bodenstruktur, davon sind wir überzeugt, aber trotzdem setzen wir die Verstrebung auf der Giebelseite mit ein, um ein eventuelles wenn auch sehr unwahrscheinliches Kippen zu vermeiden. Macht was her, Ecke steht.

Zweiter Streich:

Ran an die zweite Ecke. Die hatten wir schon einmal eingesetzt und wußten, wo wir noch nachbessern mußten. Daher gingen die Arbeiten entsprechend schnell vonstatten.

Dann gab es Momente, da war die pure Körperkraft angesagt. Uli hat funktionelles Krafttraining am Ort absolviert, und Gudrun hat den Hammer mit Kraft und Schwung zum Einsatz gebracht, und das, was trotz Nachbesserung noch nicht zusammen kommen wollte, zusammengebracht.

Die Seitenteile am Hinterteil des KUKUmobils stehen, mit ihren Verstrebungen.

Dieses war der zweite Streich und der dritte folgt sogleich…..

Dritter Streich:

Fünfter Streich:

Jetzt, wo alle vier Eckteile stehen, geht es an die Giebelseiten. Sie stützen die Längsseiten nach Innen mit den Streben und der Riegel, der mit der Schwalbenschwanzverbindung von außen in die Eckpfosten eingesetzt wird, hält die Teile so zusammen, dass sie nicht nach außen kippen können.

Unser Tagesziel ist erreicht. Das Zeitfenster hat gerade so gepasst. Es wird kalt, feucht und dunkel. Gerade noch Zeit genug, um das KUKUmobil mit seinem neuen Raumvolumen für den kommenden Regen vorzubereiten.

Zugegebenermaßen gab es einen kurzen Moment des Zweifels, ob wir alles doch noch einmal abbauen sollen, oder ob wir das stehende Ständerwerk so weit absichern können, dass ihm der Regen nichts ausmachen kann. In dieser halben Sekunde des Zögerns war diesmal mein Drängen das Zünglein an der Waage FÜR ein Stehenlassen. Auch ich war mir nicht sicher, ob wir eine gute Lösung für den Regenschutz finden würden, aber ich war mir absolut sicher, dass ein Abbau zu diesem Zeitpunkt, nach diesem Krafteinsatz und der Freude über das Geschaffte eine so große Frustration mit sich gebracht hätte, dass es auch mir sehr schwer gefallen wäre, mich aus diesem Tal wieder herauszuarbeiten.

Letzter Streich:

Also haben wir an der höchsten Stelle des Ständerwerks einen Längsbalken angebracht, über den wir die riesige und schwere Baustellenplane mit Ach und Krach und viel Gezottel und Gezerre drüber bekommen haben. Und die letzten vereinten Kräfte reichten gerade noch, um sie so zu befestigen, dass sie die kommenden drei Tage Baupause an ihrem Platz bleiben und ihre Schutzfunktion gut erledigen würde. Gefühlt war dieser „letzte Streich“ anstrengender als all das, was wir den gesamten Tag über geschafft hatten. Aber dieses Gefühl ist sicherlich der Erschöpfung geschuldet und läßt sich aufwiegen mit der Befriedigung, die das Bewußtsein uns gibt, einen wichtigen Schritt voran gekommen zu sein.

 

 

Veröffentlicht unter kukumobil | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 993

Von Sämännern und Sammlerinnen

Seit drei Monaten fahre ich nun fast täglich mit der Tram zur KUKUmobil-Baustelle in der Langhansstrasse, versuchte bis vor zwei Wochen einen Sitzplatz auf der Schattenseite zu erhaschen, will sagen in Fahrtrichtung links, und sehe mir mal in Gedanken versunken, mal konzentriert, die vorbeiziehende Stadtlandschaft an.

Zu dieser Landschaft gehört der Loeperplatz, der, wie ich heute bei Wikipedia noch einmal nachgelesen habe, aus dem Anger des ehemaligen Dorfes Lichtenberg entstand. Um 1890 erhielt er zunächst den Namen Wilhelmplatz nach dem deutschen Kaiser. Unter dem Bürgermeister Oskar Ziethen wurde er 1914 in Loeperplatz umbenannt, womit an die für Lichtenberg bedeutende Familie Loeper erinnert wird.

Dort steht im Schatten der ehemaligen Dorfkirche die Skulptur eines Sämannes, der wohl den ehemaligen Großbauern Julius Loeper darstellt. Diese Sandsteinplastik wurde im Zuge der Umbauarbeiten des Platzes zu einem Schmuckplatz um das Jahr 1915 aufgestellt, der Künstler ist nicht bekannt.

Soweit Wikipedia. Über drei Monate lang habe ich mich gefragt, was dieser Sämann dort wohl sät. Irgendetwas muss es doch sein. Nicht nur abstrakt, nicht nur metaphorisch…. Oder lädt dieser Ort ein, selbst zu säen…..

Heute bin ich nach drei Tagen Baupause wieder diese Strecke gefahren. Und heute habe ich sie gesehen, zu Füßen des Sämannes: es sind Herbstzeitlose.

Ich habe mir die Zeit nehmen können, bin ausgestiegen, um Fotos zu machen…… und bin dabei einer Sammlerin begegnet, die an diesem spätsommerlich-sonnigen Tag noch immer unterwegs war und für die Zukunft sorgte.

Auf der anderen Seite der Kirche, Richtung Frankfurter Allee wird das dreieckige Rasenstück von Kastanien gesäumt. Eine dieser Kastanien wurde heute zurückgeschnitten. Sie sieht krank aus. Die verbleibenden Äste sind jetzt, wo alle anderen noch ihre trockenbrau gewordenen Blätter  halten, schon kahl. Der Boden lag voller Kastanien, die durch den Schnitt vorzeitig vom Ast getrennt wurden.

Veröffentlicht unter flora, herbst, laberintos, labyrinthe, otoño | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 992 _ fundstück

Veröffentlicht unter foto, fotografia, fotos, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

berlin _ 991

Heute ist  mein letzter „offizieller“ Sandalentag, nach meinem ureigenen Kalender. Ab jetzt hängt es vom Wetter ab.

Veröffentlicht unter herbst, otoño | Schreib einen Kommentar

berlin _ 990 _ herbstspaziergang

Ein Blick in die Schatzkammer:

Veröffentlicht unter flora, herbst, otoño | Schreib einen Kommentar

berlin _ 989 _ fundstücke

orankesee _ berlin
Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

berlin _ 988 _ fundstücke

Created with GIMP

Veröffentlicht unter foto, fotografia, fotos, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

berlin _ 987 _ KUKUmobil

Ich komme nicht hinterher mit dem Erzählen. Es geht mit sicherem Schritt voran auf der Baustelle, und wenn ich heim komme, dann bleibt nur noch Energie für das Allernotwendigste. Aber nächste Woche gibt es eine  mehrtägige Baupause, da verspreche ich, das BAUTAGEBUCH auf den aktuellen Stand zu bringen.

Derweil:

Heute auf dem Bau:

 

Und dann:

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 986 _ KUKUmobil

Pause

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 985 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH. Teil VII.

In Lot und Waage.

Es gib einen kleinen Unterschied in der Verhältnismäßigkeit beim Bau eines Hauses und beim Bau eines Möbels. Dachte ich. Bei der Schublade kommt es auf den Millimeter an, damit die Schublade nicht klemmt, die Tür gut aufgeht und die Dinge im Lot stehen. Beim Fachwerk auch?

Ja und Nein. Irgendwie ist es wichtig, ein genaues theoretisches Mass zu haben, denn Formgenauigkeit bringt Passgenauigkeit, bringt Stabilität. Dieses theoretische Mass kann auch maschinell genau eingestellt werden und dementsprechend sind die Bauteile maßgenau. Wahrscheinlich erreicht man diese Maßgenauigkeit auch mit viel Übung und Sorgfalt und Zeit bei der händischen Bearbeitung.

Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, aber ich kann nicht behaupten, dass meine gesägten Zapfen auf den Millimeter mit den handgestemmten Zapflöchern übereinstimmen. Hier und da gibt es viertel-, halbe Millimeter, die vom theoretischen Mass abweichen. Manches kann glücklicherweise mit dem zweiten Bauteil ausgleichen, Zapfen- auf tatsächliches Lochmass, Loch- auf tatsächliches Zapfenmass.

Spätestens wenn die ganze Struktur zusammengebaut werden soll,  in Lot und Waage sein soll, passen soll, NEIN, muss….. SPÄTESTENS DANN ist es wichtig, so wenig wie möglich vom diesem theoretischen Mass abgewichen zu sein. Nachbessern geht, manchmal, aber jeder Passversuch verbraucht Zeit und Kraft und Motivation.

 

1. Der Dickenhobel

Wir haben bei der Arbeit mit dem Holz für das Ständerfachwerk schon gemerkt, wie verzogen einige der Holzteile sind. Das macht präzises Arbeiten schwer, so viel Mühe man sich auch geben mag. Schieben, Drücken, Zwingen….. je höher man auf die Leiter steigt, um so schwerer wird das…..

Also scheint es wünschenswert, dieses Problem bei der Dachkonstruktion auf alle Fälle zu vermeiden. Daher hat sich Gudrun dazu entschlossen, viele der Bauteile, die jetzt noch zu verarbeiten sind, durch den Dickenhobel zu schieben.

2. In der Waage

Bevor wir mit dem Aufbau beginnen, muß auch der Anhänger nicht nur sicher gestellt werden, ohne zu kippeln, damit wir uns auf ihm bewegen können, sondern damit wir eine ausgerichtete Auflage haben um den rechten Winkel zu finden, den wir für den Aufbau der Wände brauchen.

Also kommen erst einmal Standbeine unter den Anhänger. Das geht auf der einen Längsseite noch relativ gut, vor allem wenn jemand wie Uli vor Ort ist, der mit seiner Kraft den Anhänger tatsächlich kurz ein paar Millimeter anheben kann, um den Klotz, der als Standbein dient, unter den Metallrahmen zu schieben. Das geht, mit Ulis Kraft, so lange wie es auf der anderen Seite Spielraum gibt, und sich der Anhänger dort für einen Moment in Schräglage etwas senken kann.

Wenn aber auf der einen Seite die Klötze stehen und wir uns die andere vornehmen, dann reicht auch Ulis Kraft nicht mehr. Also haben wir uns dazu entschieden, die „Anhängerkurbelstützfüße“, die wird für die Zukunft gekauft haben _ nämlich immer für dann, wenn die Last vom Anhänger gelöst werden soll, um den Anhänger hervorzuholen für seine Verwendung als Terrasse oder für seine Reise zum TÜV _  jetzt schon anzubringen. Schlangenbohrer und 30-cm-Schrauben, jetzt seit ihr gefragt.

Das sind die ersten Schrauben, die am KUKUmobil zum Einsatz kommen. Nicht, dass wir sie schähen. Es wird noch andere Stellen geben, an denen wir gerne auf sie zurückgreifen werden. Aber eben nur da, wo und dann, wenn es uns sinnvoll erscheint.

Wenn es soweit ist, steht für uns die Probe an, ob wir mit diesen vier Anhängerkurbel-stützfüßen den gesamten Aufbau heben können. So weit wie wir sind, ist es ein Leichtes gewesen, den Anhänger anzuheben und die Auflageklötze an allen vier Ecken anzubringen.

3. Die Ausrichtung

Bis hierher haben wir immer wieder überprüft, ob die Einzelbauteile passen, die Zapfen in die jeweiligen Löcher, die Ausparungen, die Überplattungen……

Jetzt geht es darum, einzelne Wandabschnitte zusammenzusetzen, auszurichten und dann als gesamtes  Element einzubauen. Das bedeutet bei den Eckelementen der Längswände: 2 Pfosten, 2 Streben, 1 Riegel. Alles im rechten Winkel. Alles im Lot, alles in der Waage.

Erst wenn der Daumen hochgeht, kommt die Fixierung. Ein Teil bleibt: Jede Strebe wird mit einer Schraube an „ihrem“ Pfosten angeschraubt. Die andere Fixierung, eine Hilfsleiste,  soll die Ausrichtung gewährleisten, bis das Wandelement fest eingebaut ist und sich im Gesamtgefüge eingepasst hat.

 

Ich bin total begeistert von dieser Holzsteckarbeit. Es hat etwas zu tiefst archaisches in seinem Aussehen und in dem Sicherheitsgefühl, das es dadurch meinem Unterbewußtsein zu vermitteln in der Lage ist.

Und da liegt es, bereit, eingebaut zu werden. Drei weitere werden wir noch zusammenbauen, die Giebelseiten, die nicht ganz so kompliziert sind, ebenfalls vorbereiten, bestenfalls auch das Dachgebälk. Und dann warten wir auf den großen Tag, den Tag nämlich, der uns einige Stunden gutes, will sagen, trockenes Wetter schenkt, um alles in Ruhe an seinem endgültigen Platz anzubringen.

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 984 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH. Teil VI

Bodenstruktur, Ständerfachwerk…… und ich habe immer noch nicht von allem berichtet,  was uns in diesen zwei Wochen beschäftigt hat:

DAS DACH. Teil I.

KUKUmobil ohne Räder geht gar nicht. So wenig wie ohne Dach? Während die Bodenstruktur abgeschlossen wurde  und die Arbeit am Ständerfachwerk auf vollen Touren läuft, geht es einen Schritt weiter: an die Dachstruktur des KUKUmobils.

Ganz am Anfang der Planung, als es noch darum ging, der Fantasie freien Lauf zu lassen und keinen Gedanken daran zu verschwenden, was realistischerweise umsetzbar ist, sei es aus finanziellen Gründen (denn mit Geld geht nach wie vor, und im Bau sowieso, fast alles), oder aus erfahrungstechnischen, wenn man das so sagen kann, als also unsere Fantasie in die Wolken flog und sich das Wolken-KUKU-ksheim vorstellte, da gab es neben der großen Fensterfront und der zwei Fenster auf der „Rückseite“ des KUKUmobils auch noch ein Lichtband im Dach. Auf der steilen Seite. Denn dass das Dach so aussehen sollte wie auf der Zeichnung, das stand ganz schnell fest.

Als wir dann anfingen darüber nachzudenken, was wir wirklich umsetzen können, ich finanziell und Gudrun bautechnisch, da wurden die Flügel unserer Fantasie schnell gestutzt. Ein dichtes Dach ist essenziell. Ein dichtes Dach mit Fenstern, das ist eine Herausforderung, und ein Risiko. Muß das sein?

Natürlich wäre ein Blick in den Himmel schön, aber ich habe kein Bett auf einer Zwischenebene, wie das so oft in Tinyhäusern der Fall ist. Ich werde auf dem Boden, auf meiner geliebten Tatamimatte sitzen und auch auf ihr schlafen.  Ich habe hinter oder vor mir, je nachdem wie ich mich setze, eine 2 x 3 m große Fensterfront in einem 5 x 2 x 3 m großen Raum. Sollte das nicht ausreichen?

Spannend finde ich nach wie vor die Überlegung, wie das KUKUmobil in Zukunft mit Solarpaneelen ausgerüstet werden könnte, um eine nachhaltige Energie-Autarkie zu erlangen.

In den Bau gehen wir jetzt aber erst einmal mit einer geschlossenen Dachfläche, einem nicht mittig sitzenden First, und einer Struktur ohne Firstbalken.

Kathi konnte für zwei Tage dazukommen und uns unterstützen. Während ich weiterhin mit der Japansäge unterwegs war, hat Kathi sich an die Kappsäge gestellt.

Wir haben ein erstes Modell gebaut, um entscheiden zu können, welche Holzverbindung wir für sinnvoll erachten. Über Dachkonstruktionen im Tinyhausbau kann man im Internet viel nachlesen. Unterschiedliche Faktoren spielen natürlich auch dort zusammen: Zeit, Geld, Raum, Erfahrung, Können…….

Unser Ansatz: Holzverbindung. Also Überplattung und Holzdübel am First. Dann die große Frage: 3 oder 4? Und wie sollten sie angeordnet sein, um die Kräfte, die sie auffangen sollen auch wirklich aufzufangen?

Ich habe aufmerksam zugehört und fotografiert, denn dazu weiss ich viel zu wenig Fundiertes zu diesem Thema beizutragen.

Am Ende sind es DREI, so wie alle guten Dinge. Gebohrt, geleimt, gedübelt. Das hält, davon bin ich überzeugt.

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 983

Ich bewundere Jane Goodall seit vielen Jahren. Für ihre Arbeit, für ihr Wissen, für ihr Mitgefühl, für die Art und Weise, wie sie im Leben steht, wie sie das Leben versteht.

Mit Begeisterung habe ich diesem Gespräch zugehört (LINK). Und wenn es angesichts meiner eh schon bestehenden extrem hohen Achtung dieser Frau gegenüber noch gehen sollte, diese zu steigern, dann findet ihr einen Grund dafür ab Minute 22:42:

 

„Für mich ist das Ökosystem wie ein wunderschöner Wandteppich, und jeder faden dieses Teppichs ist eine Spezies. Und alle sind miteinander verwoben.
Wenn eine Spezies dann verschwindet, sei es eine Pflanze oder ein Tier, wird dem Teppich ein Faden gezogen.
Wenn zu viele Fäden herausgezogen werden, hängt er nur noch in Fetzen und das Ökosystem fällt in sich zusammen.“

Veröffentlicht unter andere autoren, bildwirkereien, enlace, fundstücke, link, medio ambiente, objet trouvé, objetos encontrados, otros autores, tapiz narrativo | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 981 _ KUKUmobil

Auf den Kopf gestellt. PASST!!!

 

Die letzten Stemmarbeiten für den Aufbau des Ständerfachwerks sind im Gange. Hier und da fehlt noch ein Zapfenloch. Hier im Rähm, der auf dem Foto unten liegt, in „echt“ aber der Abschluss der Wand und die Auflage der Dachkonstruktion auf der Terrassentürseite sein wird.

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 980 _ KUKUmobil

 

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 979 _ KUKUmobil

Foto des Tages I

Sie haben 2 Artikel im Bauteilekorb.

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 978 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH. Teil V

Zurück zum KUKUmobil. Neben der Bodenstruktur gibt es noch einiges mehr zu berichten, was in den vergangenen 15 Tagen passiert ist.

DAS STÄNDERFACHWERK

Natürlich haben wir weiterhin intensiv am Ständerwerk gearbeitet. Das bedeutet, dass wir uns jedes Werkteil einzeln vornehmen, es auf Länge bringen, die Enden entsprechend der geplanten Holzverbindung (Zapfen, Überblattung, was auch immer) arbeiten, Zapfenlöcher dort anbringen, wo wir sie später brauchen, ebenso die Aussparungen. Das bedeutet aber auch, dass jedes Werkstück zu einem konkreten Bauteil wird, benannt, durchnummeriert, mit festgelegter Reihenfolge und Position.

Pfosten, Streben, Riegel, Kopfbänder und Rähm. Alles muss jetzt nacheinander gefertigt werden, um dann, wenn alles bereit liegt, ausgerichtet und dann aufgebaut zu werden.

Die Pfosten

Sie bekommen oben und unten Zapfen um in den Bodenlängsbalken und den Rähm eingesetzt zu werden. Dazu die Zapfenlöcher für alle Bauteile, die mit ihnen verbunden sind. Das ist an manchen Stellen nur eine Strebe, an den meisten kommt noch ein Riegel dazu, der die Streben im rechten Winkel hält.

Die Penelope-Taktik

Zwischendurch wird auch immer mal wieder überprüft, ob Zapfen und Loch zueinanderpassen und die Pfosten gut aufstehen. Das ist unsere Penelope-Taktik. Wir bauen zusammen und wieder auseinander. Mehrmals. Mal ein oder zwei Bauteile, mal mehrere.

Das ist eine große Geduldsprobe, denn inzwischen haben wir alle eine enorme Lust, den Raum vor uns (ent)stehen zu sehen, nicht nur in unserer Vorstellung, sondern „in echt“.

Wir haben uns erst einmal um die beiden Längsseiten gekümmert, unter anderem, weil die eingebunden sein werden zwischen zwei parallel zueinander verlaufenden Balken. Bei den Pfosten an den Giebelseiten ist zusätzlich noch die Dachschräge zu berücksichtigen. Daher haben wir uns diese beiden Wandstrukturen getrennt vorgenommen.

Die Streben

Streben sind diagonal angeordnete Bauelemente. Sie sind im Fachwerk wichtig, denn sie dienen der Versteifung der Gesamtkonstruktion und leiten die  Zug- und Druckkräfte ab. Natürlich dürfen die beim KUKUmobil nicht fehlen. Druck und Zug wird es auf der Reise genug geben.

Die Riegel

Riegel sind waagerechte Bauelemente zur Unterteilung der Fache; entweder in kurzen Stücken zwischen die Ständer gezapft (Riegelkette), oft auch als langer Riegel über die Ständer geblattet.Wir werden beides haben. An den Eckfachen auf den Längsseiten wird ein jeweils einen Riegel geben, der die beiden sich überkreuzenden Streben hält. An den Giebelseiten halten sie jeweils eine Strebe, an der Längsseite mit Fenstern wird es Kopfriegel geben und einen langen horizontalen Riegel. Spannend ist es, sich genau die Reihenfolge zu überlegen, in der die Bauteile zusammengebaut werden sollten, je nach Funktion, die sie im Gesamtgefüge übernehmen, und dementsprechend die Verbindungen, die sinnvoll sind.

Juanjo hatte schon begonnen mit der Arbeit an den ersten Kopfriegel. Inzwischen sind die vier für die Eckfache fertig.

Das ist wichtig, weil auch hier immer mal wieder die Penelope-Taktik zum Tragen kommt, und wir uns absichern wollen, dass wir nicht auf dem „Holzweg“ sind, dass alles passt, vielleicht nicht immer genau auf den Millimeter, aber doch „so ungefähr ziemlich genau“. 😉 Vor allem aber wollen wir die Elemente passend machen, Zapflöcher dort anpassen, Zapfen dort nacharbeiten, wo es notwendig ist.

Der ersten Versuch verlief recht zufriedenstellend. Jetzt müssen die Teile rechtwinklig ausgerichtet und mit Schrauben und/oder Holznägeln verbunden werden.

Aber davon,  wie wir die provisorischen Standbeine unter den Anhänger bekommen haben, um ihn waagerecht auszurichten, und was an Dachkonstruktion schon getan wurde, erzähl ich euch im nächsten Beitrag.

 

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 967 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH. Teil IV

Neben – Schauplätze

Alle Augen sind natürlich auf das KUKUmobil ausgerichtet. Vollkommen verständlich, denn schließlich geht es ja darum. Aber es gibt auch kleinere und größere Nebenschauplätze, an denen sich interessante Dinge tun:

1.

Jetzt, wo der Boden des Ateliers fertig  und damit unsere Arbeitshöhe gut 12 cm angestiegen ist, ist es nur eine Frage der Zeit, wann wir eine Baustellentreppe brauchen. Wenn alle Teile des Ständerwerks fertig sind, werden wir es zusammenfügen und spätestens dann wird es ein häufiges Rauf und Runter geben, und nicht mit leeren Händen.

Uli hat sich bereit erklärt, das Bauprojekt „Baustellentreppe“ zu übernehmen.

 

Zwischennutzung.

Ich habe in den letzten Tagen eine gute erste Verwendung für die Treppe gefunden, wenn auch nicht ganz üblich und vor allem nicht geplant. Aber es hätte nicht besser passen können, selbst wenn es geplant gewesen wäre:

Die Zapfen an den Pfostenenden vorzubereiten heißt 8 Schnitte zu tun, jeweils 4 quer und 4 längs zur Faser. Inzwischen krieg ich das schon ziemlich genau und gerade hin. Wir freunden uns immer mehr an, meine Japansäge und ich.

2.

Autumn ist comming

3.

Ein neues Projekt entsteht auf Christines Webrahmen. Das macht mich besonders froh,  vielleicht hat der Funke gezündet. Jedenfalls wird es eine feucht-fröhliche Bildwirkerei geben, mit Kugelfisch und Storchenbein. UND 20 x 20 cm groß. Da passt schon was rein.

Sobald die Wände stehen, werde ich meinen Webstuhl aus dem Atelier holen und aufbauen. Das wird ein großartiger Moment!!!!

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 966 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH _ Teil III

Regentage sind Ruhetage, sind …..

Tage für Begegnung, für Austausch…..

sind Tage zum Sortieren, zum Erzählen…..

……sind ideale Tage für das Bautagebuch. Mit dem steten Blick aus dem Augenwinkel auf die Wetter-App haben wir versucht, alles bereit zu machen für die „Regenpause“. Mit Ach und Krach haben wir es geschafft. Die Plane lag rechtzeitig.

Die Arbeit der letzten Tage liegt gut verwahrt unter ihr und unter Dach und Fach in der Werkstatt. Und auch, wenn es auf den ersten Blick nicht so aussehen mag, schon gar nicht mit Plane, sind wir in den vergangenen zwei Wochen gut voran gekommen.

37 Bautage liegen jetzt hinter uns, 15 Tage mehr, seit dem letzten Eintrag. Und in diesen zwei Wochen hat sich eine Menge getan:

 

Der „Boden_Boden“

Es mag wie ein „déjà-vu“ anmuten, wenn ich wieder von Dämmmaterial und Bodenplatten berichte. Tatsächlich ist es aber so, dass ein Großteil der Arbeit während dieser zwei Wochen in die Fertigstellung des KUKUmobil-Bodens ging, d.h. des EIGENTLICHEN Bodens meines mobilen Ateliers.

Die Querbalken waren schon bearbeitet, aber am Rahmen mußten wir noch die Zapflöcher für die Pfosten und Streben des Ständerwerks anbringen, an einem der Längsbalken dort Material herausnehmen, wo die  Schwelle für die 3 m lange Schiebefalttür sein soll, die überraschenderweise drei Wochen vor dem vereinbarten Termin vom Hersteller geliefert wurde, dann alle Balken zusammenfügen, die Bodenplatten einsetzen und darauf hoffen, das alles passt, das Dämmmaterial vorbereiten, einlegen und alles dicht abkleben.

Die Bodenfläche ist durch die Balkenstruktur in 16 Felder unterteilt. In jedes Feld wird in die eingefräste Nut an den Balkenunterseiten eine Siebdruckplatte eingelegt. Die schneiden wir übrigens NICHT mit der Japansäge. Das sind die Momente der Dankbarkeit, die Maschinen der Gemeinschaftswerkstatt benutzen zu können und jemanden wie Gudrun zur Seite zu haben, die diese Maschinen auch bedienen kann. Ich stehe eher in sicherer Entfernung und reiche an oder nehme ab. Da ist mir meine Maschinenphobie im Weg.
Seitdem wir das Balkenmaterial bearbeiten, stoplern wir über DIE FASE!!! Fasen werden an Bauteilen häufig zur Entfernung von Graten, der Verringerung der Verletzungs- und Beschädigungsgefahr beim Transport und der Vereinfachung der weiteren Montage angebracht.  Also eigentlich sinnvoll, ABER bei der Übertragung von Maßen ist es total nervig, weil eben gerade die rechtwinklige Kante fehlt, die man bräuchte, um eine Linie rundum um einen Balken laufen zu lassen. Selbst wenn man den Knick in der Optik nicht schon mitbringt, dann kann der sich schnell einschleichen, wenn man dieses Stück, das weggefast wurde, wieder hindenken muss.
Aber Fasen sind auch an Bauteilen nützlich, in die ein zweites Bauteil eingeführt werden muss. oder die in ein zweites Bauteil eingeführt werden sollen. Die Fase dient dabei als Einführhilfe. Klar, das wir unsere eigenen Fasen anbringen, nämlich da, wo sie für uns nützlich sind, zum Beispiel an den Siebdruckbodenplatten, die ja in die Nut der Balkenstruktur eingeführt werden sollen und passen müssen. 🙂  Ein Hoch, also, auf die selbstbestimmte Fasung.

Die 3m-Faltschiebetür, die für mich neben dem Webstuhl das Herzstück des KUKUmobils darstellt _  öffnet sie doch die Welt dem Atelier, das Atelier der Welt, gewährt dem Publikum Zugang zu meiner Arbeit, und ermöglicht mir, die Impulse meiner Mitmenschen aufzunehmen und einzuweben _ sitzt auf einem der Längsbalken des Bodenrahmens. Um die geplante Gesamthöhe beizubehalten und die Schwelle der Tür bündig mit dem Innenboden zu bekommen, verringern wir an dieser Stelle die Höhe des Balkens. Unser Weg dorthin: sägen, sägen, sägen, klopfen, schleifen…..
Einige Zapfenlöcher werden noch angebracht. Diesmal mit Bohrer-Unterstützung, dann ist der Weg des Stemmens nicht so lang. Je härter das Holz, um so willkommener ist diese Abkürzung. Ich habe inzwischen gelernt, dass das Stemmeisen nicht einfach wegläuft und ich es daher nicht verkrampft festhalten, sondern nur präzise positionieren muss  und schaffe es inzwischen, eine relativ saubere Brüstung zu stemmen und das Mass gut einzuhalten, merke aber auch mit jedem neuen Tag, der auf den vorherigen folgt, dass meine Arme an ihre Belastungsgrenze kommen.
Geplant war, dass die Platten mit etwas Luft („etwas“ ist in Gudruns Planung max. 2mm) in den Felder sitzen und somit auch einfach eingelegt werden können. Schon auf dem Weg dorthin wurde uns klar, dass dem nicht unbedingt so sein wird. Einige der vom Hersteller gelieferten Hölzer waren extrem verzogen, einige hatten ungleiches Mass und meine Säge- und Stemmkunst hat ihre Grenzen in der Präzision. Alles Faktoren, die beim Zusammenbau eine Rolle spielen würden, dessen waren wir und bewußt.

 

ÜBRIGENS habe ich gelernt, dass es Momente geben kann, wo es ohne Kraft, Zwinge und Holzhammermethode NICHT geht. Bzw. wo man sich entscheiden muss zwischen „passt, wackelt und hat Luft“, oder „sitzt bombenfest“. Wir versuchen, angesichts all dessen, was dem KUKUmobil bevorsteht, auf zweiteres hinzuarbeiten.

 

Manchmal schaffen wir es sogar. 😉 Parallelen stimmen. Diagonale stimmt. Alles im Maß und bald auch im Lot.

Nach dem Zusammenbau der Bodenbalkenstruktur, und immer noch beim Abschnitt „Bodenbau“ bleibend, geht es im nächsten Schritt darum, die 16 Bodenfächer  mit Dämmmaterial zu befüllen und alles abzudichten.

 

Uli hat sich bereit erklärt, uns dabei zu helfen, und da er glücklicherweise nicht die Maschinenphobie seiner Mutter geerbt hat und Gudrun geduldig genug ist, um ihn einzuweisen in die Handhabung der notwendigen Maschinen, ist ihm die Spanisch-Schinken-Schnitttechnik erspart geblieben, die wir noch vor ein paar Wochen für die Unterbodendämmung angewandt haben. Auch, weil wir gemerkt haben, dass die erforderliche Präzision nicht so einfach zu erreichen ist. Sie ist aber wichtig, denn das Material ist nicht flexibel, kann also nicht einfach mal in irgendwelche Maße gedrückt, gequetscht oder gefriemelt werden,  und die Bodenplatten sollen natürlich gut aufliegen.

 

Uli schneidet die Dämmstoffplatten zuerst auf Maß. Wir haben versucht, es uns so leicht wie möglich zu machen und einige Fächer so anzulegen, dass sie das Hersteller-Maß der Platten aufnehmen und wir uns hier und da einen Schnitt sparen können. Da die Platten aber auch auf den Balken aufliegen, müssen sie rundherum eine Falz haben.

Gudrun hat ein wachsames Auge. Immer. Nicht nur in Sachen Maßhalten, auch in Sachen Sicherheit. Das macht mich sehr entspannt, so sehr, dass ich mich auf das Fotografieren konzentrieren kann.

 

Es gab nur eine Schreckmillisekunde, als ich Uli sah, wie er die Dämmstoffplatte festhielt, bis mir bewußt wurde, dass der Schnitt ja nicht durch die gesamte Platte geht, sondern nur durch den unteren Teil.

Letzter Schritt nach dem Schneiden ist das „Anprobieren“. Es passt, und es passt nicht nur so gut, dass es wackelt und Luft hat, sondern das es bombenfest sitzt. UND, wir haben zwei Pakete Material eingespart, weil wir vier der 16  Felder unter der Verwendung von Reststücken in  Tetris-Technik zusammengepuzzelt haben.
Und für die kleinen Ritzen, durch die eventuell doch noch ein Hauch kommen könnte, bzw, sich Feuchtigkeit in die Bodenstruktur schummeln könnte, wo wir sie auf keinen Fall haben wollen, kommt noch einmal Aluband zum Einsatz.

Jetzt ist diese Arbeit getan und wir sehen, dass alles so geworden ist, wie wir es uns vorgestellt haben. Ein tolles Gefühl. DANKE, allen helfenden Händen. 😉

 

 

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 965 _ KUKUmobil

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

berlin _ 964 _ KUKUmobil

Fünf gute Gründe

 

1. Nachholbedarf

Es gibt Tage, die sind einfach ganz besonders. Manche, weil der Kalender es sagt und sie sich ins Leben drängeln; manche, weil das Leben es sagt und sie es in den Kalender schaffen. Wir hatten gestern auf der Baustelle einen, der definitiv in die zweite Kategorie passt.

Angefangen hat alles damit, dass ich den ersten Zwetschgenkuchen dieser Saison mit HEFEteig gebacken habe. Pflaumen gehörten schon immer zu meinem Lieblingsobst, vor allem in Form von Mus. In Spanien habe ich die bisher besten Pfirsiche und Feigen meines Lebens probiert, aber das änderte nichts an der Tatsache, dass ich die Zwetschgenkuchen vermisste, so, wie ich jetzt die Pfirsiche und Feigen vermisse.

 

2. Der Stolz einer Faltschiebetürbesitzerin

Dann kam ein Anruf von Gudrun, die wiederum einen Anruf von Hersteller der Faltschiebetür bekommen hatte, die wir für irgendwann im September erwarteten, mit der Neuigkeit, dass sie auf dem Weg nach Berlin ist. Große Überraschung, große Aufregung bei mir und große Freude, in dieser Reihenfolge. Tatsächlich kam Wolfgang dann auch am Nachmittag mit dem Paket. Ab jetzt bin ich also stolze Faltschiebetürbesitzerin.

3. Level 5

Damit aber nicht genug. Ich bin gestern in meiner Japansägekunstfertigkeit ein Level weiter gekommen. Gefühlt wie von Level 4 auf Level 5 von……… 50? Keine Ahnung. Jedenfalls bin ich höchst zufrieden mit dem Ergebnis. Die erste Strebe des Ständerwerks hat ihre Schrägschnitte und Zargen bekommen.

4. „Letzte Ölung“

Ganz wie nebenbei hat der Anhänger seine „letzte Ölung“ bekommen, gerade rechtzeitig vor den Regentagen. Also ist dieser Arbeitsschritt, der uns geraume Zeit beschäftigt hat, endgültig abgeschlossen.

 

5. Ein Zeichen setzen

Und zum Abschluss des Tages hat Christine ihre kleine Bildwirkerei beendet, die sie in einem meiner Sommerkurse begonnen und danach bei ihren Besuchen auf der Baustelle weitergewebt hatte.

Wie gesagt: Fünf gute Gründe ….. zum Feiern.

Veröffentlicht unter besondere Tage, días especiales, kukumobil | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

berlin _ 963 _ KUKUmobil

Vorgestern fragte mich eine Freundin spaßeshalber, wie das denn aussieht, wenn frau sich freut wie eine Schneekönigin. Nun, das ist ganz unterschiedlich und kommt auf die Tagesform und natürlich den Anlass an. Unter anderem kann es folgende Gestalt annehmen, wenn _zugegebenermassen mit Anfängerglück_ der Pfoten gleich beim ersten Mal perfekt in das eben fertig gestemmte Zapfloch passt:

Foto: Gudrun Mattke
Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 962 _ KUKUMobil

BAUSTELLENINTERMEZZO

Wichtige Momente auf der Baustelle: Erklären, erklären, erklären, und…… fegen, fegen, fegen.

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 961 _ fundstück

Foto: Gudrun Mattke
Veröffentlicht unter arte | Schreib einen Kommentar

berlin _ 960 _ fundstück

Veröffentlicht unter kukumobil | Schreib einen Kommentar

berlin _ 959 _ fundstück

Veröffentlicht unter kukumobil, laberintos, labyrinthe | Schreib einen Kommentar