Carballo _ 1601 _ fundstück

Galicia es…..

 

(es) Lo intento. No me rindo tan rápidamente. Pero reconozco que  aún me falta por entender. Veo que hay necesidad (abastecimiento de agua) y sospecho que hay determinados recursos (dinero y hormigón) y luego…..

(de) Ich versuch’s. So schnell gebe ich nicht auf. Aber ich muß zugeben, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich es irgendwann einmal verstehen werde. Also, es gibt einen Bedarf (Wasserversorgung) und es gibt, so nehme ich an, einen bestimmten Umfang an Ressourcen (Geld und Beton) und dann…….

 

 

 

(es) …. hay una ermita directamente al lado, en el mirador,  con la que se puede formar conjunto……. o no.

(de) ….. gibt es eine kleine Kapelle direkt nebenan, auf einem Aussichtsplateau, mit der man eine harmonische Einheit bilden kann …. oder eben nicht.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Dorfleben, landschaft, paisaje, pueblos, Urbanismo, Urbanismus, vida en el pueblo | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1600 _ gente

Galicia es…

 

 

 

Veröffentlicht unter alltag, vida cotidiana | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1599 _ labyrinth

En la playa de Baldaio / Am Stand von Baldaio

 

 

 

(es) 10 km separan a  Carballo de la playa. Visita imprescindible y visita pendiente. Después de la playa de Carnota es una de las más extensas de Galicia. Faltaba un día nublado que llegó el domingo pasado.

Impresionante estar en una playa así un domingo de julio y poder contar las personas con los dedos de los dos manos. Ideal para encontrar la calma y construir un laberinto. Ahí no hay conchas, así que me sirvieron los guijarros de material de construcción.

(de) 10 km sind es von Carballo bis zum Strand. Ein MUSS, und ein TO DO auf meiner Liste. Der Strand von Baldaio ist nach dem von Carnota einer der längsten Strände in Galicien. Nun bin ich kein Strandmensch und im Sommer brauche ich einen bewölkten Tag, um es überhaupt wagen zu können. Der kam am vergangenen Sonntag.

Beeindruckend an solch einem Strand zu sein, an einem Sonntag im Juli und die Menschen, denen du begegnest an den Fingern deiner beiden Hände zählen zu können. Genau richtig, um in ruhe das passende Fleckchen zu suchen und ein Labyrinth zu bauen. An diesem Strand gibt es keine Muscheln, also habe ich die Kieselsteine als Baumaterial benutzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter laberintos, labyrinthe | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1598 _ erkundung

Márgenes / Ränder

 

(es) Los márgenes siempre me han faszinado, mucho. Siento un cariño muy particular y, sobre todo, me gusta situarme en los márgenes y observar el mundo desde ahí. Quizá porque la vida me ha colocado algún que otro vez en un márgen, quizá porque el arte que he escogido para comunicarme con los demás es marginal, quizá mi forma de entender y vivir la vida resulta marginal… quizá porque en un momento de mi vida decidí convertir los márgenes en ese lugar en el mundo que es el mio. Muchas veces digo „periferia“ en vez de „márgen“. Suena distinto, ¿a qué sí?, como más artístico o más filosófico quizá?  Y la „marginalidad“, esta cosa que nos da tanto miedo, no asoma con la misma ferocidad. En el fondo es lo mismo, es el baile al borde del abismo. Te pudes caer en cualquier momento, dentro o fuera. Y no está claro qué es mejor, para tí, para cada uno.

(de) Ränder haben mich immer schon fasziniert, sehr. Ich mag sie und sie wecken in mir ein heimeliges Gefühl und ich mag es, mich am Rand zu positionieren und von dort aus die welt zu beobachten. Vielleicht liegt es daran, dass das Leben mich das ein oder andere Mal an einen Rand gebracht hat, vielleiht, weil die Kunst, die ich gewählt habe, um mich mit der Welt auseinanderzusetzen und zu kommunizieren eine Kunstform ist, die sich am Rand der Kunstwelt befindet, vielleicht, weil meine Art das Leben zu verstehen und zu erleben eher eine Randerscheinung ist… vielleicht, weil ich in irgendeinem Moment meines Lebens die Entscheidung getroffen habe, die Ränder zu dem Ort zu machen, an den ich gehöre. Ich sage oft „Peripherie“. Das klingt gleich ganz anders, oder? Irgendwie künstlerischer, oder philosophischer. Und es taucht nicht gleich das Gespenster der Marginalisierung auf, der Verdrängung an den „Rand der Gesellschaft“, das so viele Ängste in uns auslöst, und Vorbehalte. Aber eigentlich ist es das gleiche, eine Gratwanderung. Du kannst jederzeit fallen, zur einen Seite oder zur anderen, drin oder draußen. Dabei ist noch nicht mal klar, was besser ist, für dich, für jeden.

(es) Bajo el colorido manto del arte se puede vivir esta marginalidad sin que te empujen o te estrujan o te digan que te bajes de ahí ahora mismo. Que yo vaya viajando con el KUKUmobil por el mundo extraña a muchos, a la vez despierta una curiosidad sana y hasta un cosquilleo en algunos. Muchos me dicen que „que valiente“, cuando yo solo sigo mi camino y entiendo este viaje como la consecuencia natural de lo que he ido haciendo hasta ahora.

(de) Unter dem bunten Mantel der Kunst kann man am Rand der Gesellschaft leben, ohne verdrängt, gedrängt oder aufgefordert zu werden, doch endlich da weg zu kommen. Dass ich mich mit dem KUKUmobil auf den Weg gemacht habe, den europäischen Kontinent zu bereisen, verwundert viele, gleichzeitig weckt es eine große Neugier und in manchen sogar ein wenig Lust, es mir gleich zu tun. Viele sagen mir, ich wäre „mutig“, wobei ich nur konsequent den Weg weitergehe, den ich vor vielen Jahren eingeschlagen habe.

(es) Mientras hay cada vez más gente que se pone en camino, atravesando países, continentes o mundos andando, en bici, a caballo, en tractor o en autocaravana, mientras se habla de mobilidad y de „nómadas digitales“, sigue habiéndo en nuestra sociedad comunidades de gente que por ser nómada, por viajar, por moverse en los márgenes, son marginados y vistos con todo un cúmulo de prejuicios, de miedos, de desconfianza y rechazo.

Pueblo errante, vendedores ambulantes, feriantes…… gente que viaja de aquí pa’lla, nómadas como yo, que no encajan en las estructuras de sociedades sedentarias, siempre bailando al borde: traen distracción, traen un trocito del mundo, traen cosas nuevas, traen historias y se llevan, ¿qué? ¿Tu monedero? Cuando haces del baile en el márgen tu forma de vida, es muy fácil que te empujen a la marginalidad. Desde que me he puesto „sobre ruedas“ me intriga como cambia nuestra  percepción segun el contexto y el discurso y la voluntad de ver, entender y respetar.

(de) Während es immer mehr Menschen gibt, die sich auf den Weg machen, die Länder, Kontinente, Welten bereisen, zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Pferd, dem Traktor oder dem Camper, während man von Mobilität spricht und digitalen Nomaden, gibt es in unserer Gesellschaft Gruppen von Menschen, die genau das tun, nämlich reisen und deshalb nicht „hip“ sind, sondern an den Rand gedrängt werden. Ihnen begegnet man mit einem ganzen Berg von Vorurteilen, Ängsten, Mistrauen und Ablehnung.

Fahrendes Volk, Hausierer, Schausteller…… Menschen die von hier nach dort ziehen, Nomaden wie ich, die nicht in die festen Strukturen einer seßhaften Gesellschaft passen, immer auf dem Grat wandernd: sie bringen Abwechslung in den Alltag, sie bringen ein kleines Stückchen der Weiten Welt, Neues, Geschichten… und was nehmen sie mit? Deine Brieftasche?  Wenn du die Wanderung auf dem Grat zu deiner Lebensweise machst, dann ist es einfach über den Rand hinaus gedrängt zu werden. Seitdem ich auf Rädern unterwegs bin beschäftigt  mich, wie sehr unsere Wahrnehmung von Kontexten geprägt wird, von Kontexten und von der Erzählung und dem Willen zu sehen, zu verstehen und zu respektieren.

(es) Todo eso, para hablar de la excursión que sin saberlo me llevó a una parte de Carballo, en la que vive una comunidad, que es así:  los moinantes. Una pequeña etnia de la que se sabe muy poco, por no saberse, ni se sabe de donde viene.

Cierto es que incluso sin saberlo me he dado cuenta que al salir del bosque y meterme en el pueblo había otro ambiente. Pero era porque había mucha gente en la calle, en los patios. No había muros que circundaron las propiedades y había muchos niños jugando en la calle. Nos observamos con asombro, ellos a mí tanto como yo a ellos. Ya sabéis, estas miradas que te dicen „¿que hace esta aquí?“, porque muy habitual no debe ser que alguien con aspecto de turista se pierde en estos márgenes de Carballo y encima haciendo como si sabe a dónde quiere ir.

(de) All dies um euch von der Wanderung zu berichten, die mich, ohne es zu wissen, in eine Gegend von Carballo geführt hat, in der eine solche Gemeinschaft wohnt: die Moinantes. Eine kleine Ethnie, über die man sehr wenig weiß, so wenig, dass ihre Herkunft auch heute nicht zweifelsfrei geklärt ist.

Was ich aber weiß ist, dass ich selbst ohne es an irgendetwas Bestimmten festmachen zu können, schnell gemerkt habe, dass die Atmosphäre ein ganz andere war, als ich mich den ersten Häusern näherte. Es waren viele Menschen zu sehen, ältere, die im Hof zusammensaßen. Es gab keine turmhohen Mauern, die die einzelnen Grundstücke umgaben. Die Straße war voller spielender Kinder. Wir haben uns gegenseitig staunend betrachtet. Sie mit diesem Blick von: „Was hat die denn hierher verschlagen“, der mir sagte, dass es nicht allzu oft vorkommt, dass jemand wie ich, also ein Tourist, sich hierhin verirrt und dann auch noch so tut, als wüßte sie wohin sie will.

(es) Ahora también os podéis imaginar qué pasó con el polideportivo. Yo me imagino que fue un intento de „soldar“ la sociedad mediante infraestructura, como para revalorizar un área y hacer que la gente lo frecuente y que así, poco a poco se cierre la brecha. En un artículo en El Español de julio de 2023 se afirma, que la brecha ya no existe, que se ha conseguido una convivencia respectuosa aunque no del todo libre de complejidad. Me temo que ha sido por otras vías, el polideportivo se ha ido abandonando porque la gente dejó de ir.

En el diario „El Salto“, en su apartado de antropología, he encontrado este artículo y video de Sergi Rugrand. Es del noviembre de 2021. Y tirando del hilo como a mí me gusta hacer, he encontrado el blog de Remedios G.G (María), merchera y orgullosa de serlo, que se ha decidido a abrir este blog para dar a conocer más su etnia al resto del mundo. Por si queréis ahondar en este tema.

(de) Jetzt könnt ihr euch vielleicht auch vorstellen, was es mit der Sporthalle auf sich hat. Ich denke, sie war der Versuch einer gesellschaftlichen Annäherung und wurde deshalb in einem der von Moinates bewohnten Bereich von Carballo gebaut, weil man dachte, so kommen erstens sie selbst in den genuß solch einer Infrastruktur, aber vor allem kommen die Meschen aus Carballo hierher, und wie man weiß: Sport verbindet. In einem Artikel von 2023 den ich im Internet gefunden habe, wird berichtet, dass es in der Vergangenheit Konflikte gab, dass sich das Zusammenleben inzwischen aber friedlich und respektvoll gestaltet. Nun, die Sporthalle scheint nicht dazu beigetragen zu haben. Irgendwann wurde sie gemieden und geriet ins Abseits.

Bei Wikipedia habe ich diese Erklärung gefunden, zwar nicht über die Moiantes direkt, aber wenn ich es richtig verstehe, dann sind die Moiantes so etwas wie die galicischen Mercheros, oder, wenn nicht, dann doch eine Untergruppe.

„Die Mercheros (etwa „Trödler, Händler“), traditionell auch als Quinqui bezeichnet, sind eine seit dem 17. Jahrhundert bezeugte soziale Randgruppe in Spanien, deren Vertreter nomadisierend oder halbsesshaft lebten und noch vielfach als Hausierer mobilen Gewerben nachgehen (quincalleros „Blechwarenhändler, Kesselflicker“). Weil das Wort quinqui auch verallgemeinernd für „Landstreicher, Herumtreiber, Strolch“ verwendet wird, ziehen die Quinqui die neutrale Bezeichnung merchero vor. Ihre Sondersprache ist ein dem deutschen Rotwelsch vergleichbarer Argot auf der Grundlage des Spanischen, die mit kastilischen Archaismen und Wortschatzanteilen aus dem Baskischen, Erromintxela und Romani arbeitet (vergleiche die Caló-Sprache). Die Mercheros oder Quinqui verstehen sich selbst nicht als gitanos (Roma). Auf internationaler politischer Ebene werden die Quinqui mit vergleichbaren Gruppen anderer Länder unter der Sammelbezeichnung Travellers oder gens de voyage (Fahrendes Volk) vertreten, unter anderem in folgenden Organisationen: European Roma and Traveller Forum in Straßburg, Europarat, OSZE. Auch in der Antiziganismus-Forschung werden sie und ihre gesellschaftliche Diskriminierung untersucht.“

(es) Por cierto: antiguamente, las tejedoras de tapices pictóricos en lo que hoy es Alemania, viajaron por el mundo buscando encargos, ofreciendo sus conocimientos y enriqueciendo el imaginario propio y de la gente de los lugares por los que pasaron. Un dar y tomar, un intercambio enriquecedor.

(de) Übrigens: früher sind viele Bildwirkerinnen in Mitteleuropa nicht seßhaft gewesen. Sie sind durch die Gegend gewandert, haben ihre Kunstfertigkeit angeboten, auf der Suche nach Aufträgen. Dabei haben sie ihre eigen Bilderwelt ebenso bereichert, wie die der Menschen an den Orten, an denen sie eine längere Weile gelebt und geswirkt haben. Ein Geben und Nehmen, ein bereichernder Austausch.

 

 

De Sergi Rugrand

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1597 _ grafitti

Las otras pintadas  / Die anderen Malereien

 

(es) Me sorpredió mucho no ver graffitis en Carballo. A ver, que no se me entiende mal. No las echaba en falta como algo que debería haber, sino como algo que en una ciudad de este tamaño entendería como un hecho casi „de esperar“. Con los graffitis pasa como con tantas cosas en la vida: no todos son interesantes, no todos los lugares son adecuandos… No sé si es el efecto „mural“ el que inhibe o cultiva de alguna manera la gestión de las ganas de pintar sobre muros y paredes…..

Me ha costado un cierto tiempo hasta que los encontré, porqué sí los hay, escondidos, en la periferia….. detrás del centro comercial, en los caminos de salida de la ciudad…… Los hay que se parecen a las paredes y puertas de los baños de bares, estaciones de autobús y coles…. Un escatológico „caca, culo, pedo, pis“ en el que las hormonas se desahogan  con pintura sobre pared.

(de) Es hat mich überrascht, in Carballo keine Graffiti zu finden. Nicht, dass ich jetzt falsch verstanden werde. Ich vermisse sie nicht und kann gut auf sie verzichten. Aber in einer Stadt von der Größenordnung, wie Carballo, hätte es mich jetzt nicht gewundert, wenn es welche gegeben hätte. Denn mit den Graffiti verhält es sich nicht anders, wie mit vielen anderen Dingen im Leben: nicht jeder kann es, nicht alle sind interessant, nicht jeder Ort ist dafür geeignet, und ein zu viel tut niemandem gut. Keine Ahnung, ob es der Effekt „Wandmalerei“ ist, der sich hier positiv auf den Impuls auswirkt, Wände zu besprühen, oder ob er dazu beigetragen hat, ein anderes Verhältnis zum Bemalen von Wänden zu kultivieren…….

Jedenfalls hat es eine Weile gedauert, bis ich die gefunden habe, die Gekritzel. Sie sind versteckt, an der Rückwand des Einkaufszentrums, wo kaum jemand hergeht, oder an den Bauruinen am Stadtrand…. Da gibt es die, die in groß, aber wie die Wände und Türen von Kneipen, Busstationen und Schulen aussehen…. Ein skatologisches Sammelsurium mit dem sich die Hormone mithilfe der Spraydose Luft verschaffen….

 

FASE I

 

FASE II

 

(es) Un poquito más lejano, en las paredes de unas ruinas de construcción abortada, he encuentrado esto….

(de) Ein wenig außerhalb des Stadtzentrums, an den Wänden verlassener Bauruinen, habe ich das gefunden…….

 

 

FASE III

 

(es) Pero ha sido en una excursion un tanto accidentada, si no fracasada la Puente Lubians, el puente romano en las proximidades de Carballo, cuando me he encontrado con lo que por el aspecto de las paredes podría ser el campo de prácticas de los graffiteros de la zona. Por lo menos en un momento……

Cogí un desvio para acercarme a un campo de futbol que apareció en mi mapa de senderismo. Me lo imaginaba abandonado y como sé que a Victor le gustan, quería regalarle alguna foto. Efectivamente lo estaba, abandonado, tanto que la hierba alta ya no dejaba ver mucho de lo que fue en su momento,. Pero al lado había un polideportivo, igualmente abandonado.

En un primer momento pensé de todo, desde „que pena“ hasta  „que desastre“ pasando por el „y quien se hace cargo de quitar esto, si ya no se usa“. Pero me dí cuenta que sí se usa, o se usó. Y vaya, ya que está, y mientras está, ¿porqué no? A mí, que para eso ya soy un poco mayor, me gustaría un poco más limpio. Una cosa es una ruina, sea moderna o no, otra es una ruina llena de basura. Y me gustaría un poquito más controlado, quitados o fijados aquellos elementos que pudieran caerse y ser un peligro para la gente que lo utiliza…

(de) Aber es war erst auf einer etwas verunglückten Wanderung zur Brücke Lubians, einer Brücke aus der Zeit, in der die Römer in dieser Gegend unterwegs waren, auf der ich zufällig auf den Trainingsplatz der Graffitikünstler der Umgebung gestoßen bin… naja, wenigstens war er das mal, dem Aussehen der Wände nach zu urteilen……

Ich nahm einen Umweg, weil meine Wanderapp mir in der Ne einen Sportplatz anzeigte. Victor „sammelt“ Sportplatzfotos und ich wollte ihm gerne eins schenken. Ich war davon ausgegangen, dass er nicht mehr genutzt wurde und sollte mich nicht irren.  Die Vegetation war schon so weit gewachsen, dass kaum noch etwas zu erkennen war. Aber direkt nebenan stand eine große Sporthalle, ebenfalls verwahrlost.

Im ersten Momet schossen mir alle möglichen Gedanken durch den Kopf, so etwa in die Richtung von „wie schade“, oder „was für eine Katastrophe“, bis hin zu „und wer macht das Ding jetzt weg, wo es nicht mehr gebraucht wird?“. Aber dann bin ich reingegangen und habe gesehen, dass dieser Ort schon noch genutzt wird, oder wurde. Naja, und wenn er schon da ist, warum auch nicht? Zugegeben, ich bin schon etwas zu alt für solch einen Zustand, ich hätte es lieber ein klein wenig aufgeräumter, nicht viel, aber ohne Müll und vieleicht auch mit einem Blick auf die Elemente, die lose sind und zu einer Gefahr werden könnten. Aber ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass man dort gut mit Kolleg:innen abhängen und tolle Graffiti-Sessions feiern kann.

 

 

(es) Por cierto me he enterado qué pasó con este polideportivo, porqué se construyó ahí, que es el „ahí“ y porque se abandonó. Os lo cuento en la siguiente entrada. Que esta iba de „Otras pintadas“.

(de) Übrigens habe ich im Nachhinein erfahren, was it dieser Sporthalle geschehen ist, wie sie überhaupt dorthin kam und was es mit dem „dorthin“ auf sich hat und auch, warum sie irgendwann nicht mehr genutzt wurde. Aber das erzähl ich euch im nächsten Blogeintrag. Hier geht es um die „anderen Malereien“.

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, graffiti | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1596 _ muros

Los otros muros / Die anderen Wände

 

 

(es) No puede sorprender a nadie que cuando paseas por una ciudad como Carballo, que acapara tu atención a través de los muchos murales, terminas por fijarte no solo en ellos y las medianas „libres“, sino que el ojo empieza a vagar y a posarse como una mariposa sobre cualquier mota de color, cualquier linea, incluso irregularidad en el revoco, para buscar aquella imágen que aún no ha sido pintada, aquel cuento que aún no ha sido contado. Hay paredes en los que con tan solo una sútil intervención se despliegan mundos. O eso al menso me parece a mí. Quizá son mas tenues, hablan desde el susurro y no desde el grito, desde lo quequeño y no desde lo grande. Pero están…..

(de) Es kann niemanden wirklich überraschen, dass, wenn man durch eine Stadt wie Carballo spaziert, die die Aufmerksamkeit eines jeden Besuchers durch die vielen Wandmalereien einfängt, man fast automatisch nicht nur diese und die noch „freien“ Wände sieht, sondern dass das Auge selbständig auf Reisen geht, über die Flächen flattert, wie ein Schmetterling, und sich auf jedem Farbfleck niederlässt, auf jeder Linie, auf jeder Unregelmäßigkeit im Putz, um die Bilder zu suchen, die noch nicht gemalt wurden, die Geschichten zu hören, die noch nicht erzählt wurden. Es gibt Wände, da bräuchte es nur einen Strich, eine subtile Veränderung, um neue Welten zu eröffnen. Jedenfalls habe ich den Eindruck. Vielleicht sind sie gedämpfter, sind Geflüster und kein Schrei, sind klein und nicht überwältigend groß, aber sie sind da……

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(es) Y luego están las primeras prácticas…..
(de) Früh übt sich, wer ein Meister werden will…..

 

 

 

 

 

 

 

 

(es) Os vuelvo a dejar el enlace a la página de „Derrumbando muro con pintura“.
(de) Ich lass euch hier noch einmal den Link zur Seite „Derrumbando muros con pintura“.

 

Veröffentlicht unter andere autoren, arte, ciudad, enlace, kunst, otros autores, Stadt | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Razo _ 1595 _ fundstück

Galicia es…

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Dorfleben, frauen, fundstücke, landschaft, mujeres, objet trouvé, objetos encontrados, vida en el pueblo | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1594 _ fundstück

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1593 _ fundstück

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1592 – fundstück

Galicia es….

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Dorfleben, en camino, fauna, flora, fundstücke, landschaft, objet trouvé, objetos encontrados, paisaje, pueblos, unterwegs | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1591 _ fundstück

Galicia es….

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Dorfleben, medio ambiente, meinung, objet trouvé, objetos encontrados, opinión, política, politik, Umwelt | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1590 – fundstück

Galicia es….

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1589 – fundstück

Galicia es…..

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1588 _ fundstück

Galicia es…..

 

(es) …. diferente. Es hacer del quadrado un círculo y no „cuadrar el círculo“.
(de) ….. anders. Hier geht es um die Kreiswerdung des Quadrats. Die Quadratur des Kreises kann jeder.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Dorfleben, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados, vida en el pueblo | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1587 _ fundstück

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1586 _ fundstück

Galicia es…..

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1585 _ días especiales

Año nuevo, neues Jahr

 

(es) Aunque no suelo celebrarlo, sí que festejo cada año de la vida. El que acaba con gran gratitud, por todo lo que ha traído. El que viene con  mucha humildad, con gran emoción y curiosidad, y siempre con la esperanza, que el destino sea benévolo conmigo.

(de) Auch wenn ich ihn normalerweise nicht im klassischen Sinn feier, begehe ich meinen Geburtstag schon mit einer besonderen Achtsamkeit. Ich verabschiede mich von jedem Jahr, das hinter mir liegt mit großer Dankbarkeit für alles, was ich erleben, erfahren, erfassen durfte. Und ich begrüße das neue mit einer großer Demut, mit enormer innerer Freude und Neugier, und immer in der Hoffnung, dass das Schicksal mir gewogen sein möge.

 

 

(es) Esta vez ha sido Carballo el escenario. Y como si lo hubiera sabido, y como si todos se hubieran puesto de acuerdo, llegó por la mañana el vinilo para el KUKUmobil y la nueva página que hizo Victor, como primer regalo que nos habíamos hecho mi fiel compañero de viaje, Telémaco, mi telar, y yo.  Por la noche hubo concierto en la plaza, la noche anterior Carlos ya me había regalado un poco de la lana, con la que él trabaja. Y el día siguiente vinieron Maruxa y Ramón con una cesta llena de golosinas para el paladar que me entregaron en nombre del Consello y en representación de toda la gente de Carballo.

(de) Diesmal war Carballo der Schauplatz. Und als wenn es das gewußt hätte und sich alle verschworen hätten, kam am frühen Morgen die Vinylfolie mit der neuen Website, die Victor für das Projekt gebaut hat, und die wir, Telemach, mein treuer Reisegefährte, und ich unserem KUKUmobil geschenkt haben, damit alle schnell wissen, wo sie mehr Information über das finden, was da gerade vor ihnen steht. Am Abend gab es ein Konzert auf dem Platz, am Abend zuvor hatte Carlos mir schon etwas von der Wolle geschenkt, mit der er arbeitet. Und am nächsten Morgen überreichten Maruxa und Ramón mir im Namen aller Einwohner von Carballo einen Korb voller Köstlichkeiten.

 

(es) ¿Veís? Ricas viandas para el próximo picnic, mapas con propuestas de rutas minucosamente trabajadas, marcando recorridos y puntos de interés, lino antiguo y lanas nuevas…… Me siento muy, muy agradecida. A por el nuevo año, que solo se vive una vez.

Y, gracias por todas las felicitaciones que me habeís mandado por telegram, signal, whatsapp y facebook. Como se nota que tengo un smart phone!!!!.

(de) Seht ihr? Köstlichkeiten für das nächste Picknick, wo auch immer das sein mag, Karten mit eingezeichneten Wanderrouten und allen Hinweisen, die man braucht, wenn man analog in unbekannten Gefilden unterwegs ist, altes Leinen und neue Wolle….. Ich fühle mich reich beschenkt. Also auf ins neue Jahr, schließlich lebt man es nur einmal.

Und DANKE für all die Geburtstagsgrüße und guten Wünsche, die ihr mir per Signal, Telegram, Whatsapp und Facebook geschickt habt. Tja, so ein Smartphone……. !!!!

 

 

 

 

Veröffentlicht unter besondere Tage, días especiales | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1584 _ taller

Taller para adultos // Workshop für Erwachsene

(es) A ver, no vamos a permitir que alguien se quede con las ganas…… No solo la gente menuda, también la grande está invitada a probarse delante de la urdimbre. Un día no es nada en la vida de una tejedora, pero basta para hacerse una idea de lo complejo, que no complicado, y de lo gratificante que puede ser el arte de tejer tapices pictóricos. En el mejor de los casos se consigue prender la mecha……..

(de) Natürlich soll niemandem verwehrt sein, sich mal am Webrahmen auszuprobieren….. auch nicht denjenigen, die wir schon eine Weile auf dieser Welt unterwegs sind. Um die Bildwirkerei zu erlernen ist es nie zu spät, naja, so lange die Augen mitmachen. Das ist schon wichtig. Ein Tag ist nicht viel im leben einer Bildwirkerin, das Tagespensum kann manchmal nur in cm gemessen werden, aber jeder cm hat es in sich. Und ein Tag reicht auf alle fälle, um sich eine Vorstellung davon zu machen, wie komplex, nicht kompliziert, und wie befriedigend die Bildwirkerei sein kann. Manchmal reicht ein Tag sogar, um die Flamme der Leidenschaft zu entfachen……

(es) Xiana ha sido mi hada. Se ha ocupado de todo lo relevante para que los cursos salieran bien: la preparación, los carteles, las inscripciones, … ha llamado, ha contestado, ha hecho las reservas y ….. ha traducido los textos para la exposición en gallego. Y como eso no fuera ya suficiente, hoy, que nos hemos cruzado en la calle, me ha regalado el cacho de bizcochho hecho por su padre con huevos de casa, manzanas y amor de padre, que me estoy comiendo _ riquísimo _ mientras escribo esta entrada. GRACIAS por estar ahí, siempre atenta, siempre dispuesta!!!

(de) Xiana war meine Gute Fee. Sie hat sich um alles gekümmert, damit die Workshops ein Erfolg werden: die Vorbereitung, die Plakate, die Anmeldungen, ….. sie hat angerufen und Anrufe entgegengenommen, hat die Anmeldungen sortiert und……. sie hat die Texte für die Ausstellung ins Gallego übersetzt. Und als ob es damit noch nicht genug wäre, hat sie mir heute, als sich unsere Wege zufällig gekreuzt haben, ein Stück Kuchen in die Hand gedrückt, dass ihr Vater mit frischen Eiern und Äpfeln für sie gebacken hatte. Köstlich. Ich genieße ihn während ich hier am Laptop sitze und versuche, den Blog auf Vordermann zu bringen. DANKE, Xiana, für dein immer da sein, immer achtsam und bereit, zu helfen…..

 

 

(es) Un día da para lo que da un día. Ni más, ni menos. No hay tiempo para tejer un cuadro, pero sí da, para hacer algunos ejercicios. Como siempre ofrezco los tres grandes campos temáticos: los degradados……, las formas geométricas (diagonal, recta y círculo)….. y los tipos de unión en la vertical.

(de) An einem Tag schafft man, was an einem Tag zu schaffen ist. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es reicht zum Beispiel nicht, um ein Bild zu weben, aber es reicht, um ein paar Übungen zu absolvieren. Wie immer biete ich die drei großen Themenfelder an: die Farbverläufe….., geometrische Formen (Diagonale, Geraden und Kreise) …. und die unterschiedlichen Verbindungen in der Vertikalen.

 

 

 

 

 

 

 

 

(es) GRACIAS, por vuestro tiempo e interés!!!!

(de) DANKE für eure Zeit und euer Interesse!!!!

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, bildwirkereien, cursos, enseñanza, kunst, kurse, taller, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1583 _ textil

ESCAPERATEXPO _ SCHAUFENSTERAUSSTELLUNG

 

(es) Me encanta imaginarme el collar de exposiciones que puede surgir a lo largo del viaje del KUKUmobil. Cada lugar, cada expacio por encantar, cada público y sus reacciones, cada comentario en virtual o en analógico, cada contacto que surge……. una perla en este collar.

Después de Fisterra: Carballo. Y el reto de responder a las circunstancias, y crear un ambiente distinto con los mismos elementos.

(de) Es ist ein schöner Gedanke, sich vorzustellen, wie im Laufe der Reise mit dem KUKUmobil diese Kette von Ausstellungen sich zusammenfügt. Jeder Ort, jeder zu bezaubernde Raum, jedes Publikum und seine Reaktion, jeder Kommentar, virtuell oder analog, jeder Kontakt der entsteht….. eine Perle auf dem langen Faden.

Nach Fisterra nun Carballo. Und die Herausforderung, die Gegebenheiten optimal zu nutzen und eine Harmonie zu schaffen, zwischen Raum, Werk und Umgebung. Und immer mit den gleichen Elementen.

 

 

(es) Y han surgido los primeros contactos y encuentros, hasta visitas de sorpresa, y la resonancia del publico es muy positiva, y creo que he sonseguido ese dialogo fluido entre lugar, obra y entorno, que tanto me gusta. Me voy contenta y espero que dejando un buen recuerdo.

(de) Und ja, es gab die ersten Kontakte und Begegnungen, sogar die ersten Überraschungsbesuche, und es und das Feedback der Besucher:innen fällt sehr positiv aus, und ich habe den Eindruck, ich hab es geschafft, einen schönen, einen fließenden Dialog herzustellen, zwischen Raum, Werk und Umgebung. Sehr zufrieden mache ich mich auf den Weg und hoffe sehr, in guter Erinnerung zu bleiben.

 

Fotos arriba de Victor González

 

(es) Una vez más, GRACIAS a la Consejería de Cultura, a Maruxa y todo el equipo, los conserjes del mercado de abastos, y GRACIAS a Cristina, responsabel de comunicación del Consello, y a Ramón, Consejero de Contratación, Juventud, Ferias y Mercados, por la profesionalidad en sus respectivos que-haceres, pero sobre todo por la generosidad y la cordialidad con el que me acogieron y me trataron aquí en Carballo.

Suena ya un poco a despedida, es verdad. El 24.07. el KUKUmobil sigue su viaje. La siguiente estación será A Coruña. Pero antes quedan muchas cosas que contar de Carballo….. de la ciudad, de su gente, del entorno. He visto tanto, me han contado tanto, empiezo a entender algunas cosas y entre las que aún no entiendo creo que hay unas cuantas que son difíciles de entender para aquellos que no hemos vivido en el momento y en el lugar….

(de) Einmal mehr, DANKE an die Kulturabteilung von Carballo, an Maruxa und ihr gesamtes Team, an die Hauswarte und :innen der Markthalle, und DANKE an Cristina, die für die Kommunikation verantwortlich ist, und Ramón, der sich als Ratsmitglied der lokalen Verwaltung um all die Angelegenheiten rund um  Jugend, Jahr- und Wochenmärkte kümmert, für ihre Professionalität, aber vor allem für die Großzügigkeit und Herzlichkeit mit der sie mich hier aufgenommen haben.

Das klingt schon etwas nach Abschied, und tatsächlich wird das KUKUmobil am 24.07. wieder auf Reisen gehen. Die nächste Station ist A Coruña, Aber vorher gibt es noch eine Menge zu erzählen über das, was ich in Carballo erlebt habe…. über die Stadt, die Menschen, die Umgebung. Und das ist eine Menge, ein Monte Neme, würde ich sagen (das ist die größte Erhebung hier in der näheren Umgebung). Aber all das hilft mir, einige lose Fäden miteinander zu verknüpfen, einiges besser zu verstehen. Und das, was ich immer noch nicht verstehe, das ist, denke ich, eh schwer zu verstehen für all diejenigen, die wir weder die Zeit noch den Ort erlebt und gelebt haben…….

 

Ramón y Cristina

 

Maria y Maruxa

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, ausstellungen, bildwirkereien, exposición, exposiciones, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1582 _ textil

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, ausstellungen, bildwirkereien, foto, fotografia, fotos, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1581 _ textil

Compañeros de oficio / Kolleg:innen

 

 

(es) Hoy han visitado la exposición Carlos Diaz, compañero tejedor que reside en carballo, y Xabier y Fina, de tapizgalicia.com. Mucha ilusión y un placer enorme.

(de) Heute ahaben Kolleg:innen die Ausstellung besucht. Das ist immer etwas besonderes. Carlos Diaz ist Stoffweber und wohnt in Carballo. Xabier und Fina kenne ich schon eine ganze Weile virtuell. Schön, sie jetzt endlich mal persönlich kennengelernt zu haben. Ihre Arbeiten finden sich unter tapizgalicia.com .

 

 

(es) Naturalmente nos hemos hecho un selfie delante del KUKUmobil:
(de) Natürlich haben wir uns auch ein Selfie vor dem KUKUmobil gemacht:

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, ausstellungen, bildwirkereien, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teatro, textil | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1580 _ fundstǜck

 

 

 

 

Veröffentlicht unter fundstücke, medio ambiente, meinung, objet trouvé, objetos encontrados, opinión, Plakat, política, politik, pueblos, Umwelt | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Malpica _ 1579 _ paisaje

 

 

 

Veröffentlicht unter Dorfleben, en camino, landschaft, paisaje, unterwegs | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Malpica _ 1578 _ costumbres

No hay verano sin sardinas asadas /
Kein Sommer ohne gegrillte Sardinen

 

 

 

Veröffentlicht unter Brauchtum, cocina, costumbres, Dorfleben, en camino, küche, unterwegs, vida en el pueblo | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1577 _ taller

Taller para jóvenes _ Workshop für junge Leute

 

 

(es) La vida es un dar y tomar, un trueque constante, un sembrar y cosechar…. Hoy he tenido la oportunidad de hacerlo con gente jóven de Carballo en el taller de tapiz pictórico. El viernes más….. en el taller para adultos.

Aquí os dejo algunos imágenes de la mañana, la mitad mias, la mitad de Cristina Abelleira, responsabel de comunicación del ayuntamiento de Carballo.

Estoy muy agradecida por el interés y la atención recibida. Han estado trabajando con mucha concentración y los resultados dan fé de ello. Que sean así de pequeños es debido a la brevedad del „obradoiro“, no a la habilidad ni la paciencia de las y los participantes.  Ya sabemos, tejer es como guardar el tiempo entre hilos de color.

Gracias a Maruxa, a Xiana, a Carmen y toda la gente de la consejería de cultura por el apoyo.

(de) Das Leben ist ein stetes Geben und Nehmen, ein großer Tausch von Wissen und Können, ein Säen und Ernten….. Heute hatte ich die Gelegenheit, das zu tun, mit einer Gruppe junger Menschen aus Carballo. Freitag mehr…… im Workshop für Erwachsene.

Hier einige Eindrücke vom Vormittag, die Hälfte von mir, die andere von Cristina Abelleira, die hier in Carballo für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich zeichnet.

Ich bin sehr dankbar für das Interesse und die Aufmerksamkeit, die mir alle Kursteilnehmenden entgegengebracht haben. Das Ergebnis stellt es unter Beweis. Und dass die Arbeiten so klein im Format sind, liegt an der Kürze des Kurses, nicht an der Fingerfertigkeit und der Geduld der Teilnehmenden. Aber das wissen wir ja bereits zur Genüge: Weben ist das Erfassen, das Fassbarmachen und Fassbarwerden von Zeit zwischen bunten Fäden.

DANKE an Maruxa, an Xiana, an Carmen und das gesamte Team in der Kulturabteilung für die Unterstützung.

 

 

 

 

El resultado / Das Ergebnis

(es) En un „abrir y cerrar de ojos“  de hora y media enseñar a tejer es un arte. Aún más lo es aprenderlo en tan poco tiempo. Pero ahí están, las primeras franjas, las primeras diagonales, las primeras uniones…… Emocionante verlo.

(de) In einem „Augenblick“ von eineinhalb Stunden das Weben lehren ist eine Kunst. Aber es in dieser kurzen Zeit zu lernen, noch viel mehr. Doch da sind sie: die allerersten gewebten Streifen, die ersten Diagonalen, die ersten Verbindungen……. Ich finde es immer wieder beeindruckend und berührend…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, bildwirkereien, enseñanza, kukumobil, kunst, kurse, taller, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1576 _ expo

Montaje / Aufbau _ II

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1575 _ fundstück

 

 

 

Veröffentlicht unter fauna, fundstücke, objet trouvé, objetos encontrados | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1574 _ expo

Montaje / Aufbau _ I

 

(es) Nueva exposicón, nuevo reto. Cada vez. Como me gusta intentar entender espacios y encontrar una manera de entrar en diálogo con ellos. Carballo es todo facilidad, no solo porque la gente está muy dispuesta a ayudar en lo que puede y lo hace con gran amabilidad y profesionalidad _ desde la Cosellería de Cultura y todo el equipo, hasta las conserjes en el pazo y el mercado, pasándo por la consellería de ferias y mercado_, sino porque ponen a disposición mía dos locales en el céntrico edificio del mercado de abastos, en los que puedo mostrar los grandes tapices que he traído (por cierto, todo un acierto haberme decidido llevarlos de viaje conmigo) y uno donde impartir mañana y el viernes cursos para jóvenes y adultos, respectivamente.

Es una exposición ligera, que solo se verá desde el escaparate y fugaz, porque solo puede verse una semana. Pero me encanta como en este caso se funden los tapices con la cotidianidad, y no solo por estar en el mercado de abastos, sino porque el escaperate es lo que tiene….. .

Muy contenta por haber conseguido un buen resultado. Espero que guste. Va a estar hasta el 24 de julio. Después toca recoger todos los trastos y seguir el viaje…… Y el viernes por la tarde de 18 – 20 horas y el sábado por la mañana, de 11- 13 hay visita guiada en la que abro las salas y explico un poco acerca de cada pieza.

No escribo más. Tengo iedo qe me lio y al final no sale nada. Así que mejor así…..

(de) Neue Ausstellung, neue Herausforderung. Dabei merke ich, wie sehr ich es liebe, Räume und Orte zu verstehen und zu versuchen, durch meine Arbeiten mit ihnen „ins Gespräch“ zu kommen. Und Carballo macht es mir soooo einfach. Nicht nur, weil alle Beteiligten vonseiten der Verwaltung so entgegenkommend und hilfsbereit sind, und das mit großer Liebenswürdigkeit und Professionalität, _ angefangen bei der „Kulturabteilung“, über die Hausmeister:innen im Kulturpalast und in der Markthalle, über die Abteilung Jahrmärkte und Markt_, sondern weil mir gleich drei Räume zur Verfügung gestellt wurden, zwei für die Ausstellung der großformatigen Teppiche (heilfroh bin ich, dass ich mich dazu entschieden habe, sie mit auf Reisen zu nehmen) und einer für die Kurse am Mittwoch (Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahre) und Freitag für Erwachsene.

Es ist eine luftige Ausstellung, die nur von außen, durch die Fenster zu sehen ist, und kurz, weil sie  nur eine Woche dauert, dann heißt es zusammenpacken und weiterziehen. Ich bin ganz davon begeistert, wie in diesem besonderen Fall meine Arbeiten mit der Umgebung verschmelzen. Und das nicht nur, weil sie im neuralgischen Zentrum hängen, wie es die Markthalle nun mal ist, sondern weil sich in den Fenstern der Alltag spiegelt und über die Teppiche legt.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich hoffe, es gefällt. Zu sehen sind die Arbeiten bis zum 24.07. Und Freitag von 18 – 20 Uhr und Samstag von 11 _ 13 Uhr lade ich zu einer Führung durch die Ausstellung ein.

Ich hör mal auf zu schreiben. Nicht, dass ich mich vertüddel und am Ende gar nichts dabei rauskommt. Dann besser so…….

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, ausstellungen, bildwirkereien, cuentos, exposición, exposiciones, kunst, paisaje, tapices, tapiz, tapiz narrativo | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1573 _ gente

 

 

 

 

Veröffentlicht unter alltag, vida cotidiana | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Carballo _ 1572 _ textil

 

 

 

 

Veröffentlicht unter arte, ausstellungen, bildwirkereien, escaparate, exposición, exposiciones, kunst, Plakat, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar