berlin _ 1030 _ fundstücke

In den letzten Tagen haben drei Fundstücke auf meinen Weg gelegen, die ich gerne mit euch teilen möchte, als Anregung, als Anstoß, als Antrieb:

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

Ein guter Beitrag, aus meiner Sicht, mit wichtigen Fragen und Ansätzen zum Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“:

UNERHÖRTE FREIHEIT? ARBEIT & BILDUNG ZUSAMMENDENKEN mit Richard David Precht und Sven Prien-Ribcke, Aufzeichnung vom 1. September 2022

www.leuphana.de/utopie
Wie viel Utopie braucht die Freiheit? Leuphana Utopie-Konferenz 2022 mit Maja Göpel und Richard David Precht

__________

Die „Causa Guerót“

Ich bin  durch einem Vortrag bei re:publica im Juli 2015, über den ich damals berichtet habe _ Link HIER _ auf Ulrike Guerót gestossen und habe mich mit steigender Begeisterung mit ihrer Utopie einer Europäischen Republik auseinandergesetzt. An vielen Punkten habe ich mich wiedergefunden, viele neue Gedanken haben mich bereichert.

Ihr Buch über die Europäische Republik habe ich aufmerksam gelesen. Dann kam Corona, dann kam der Ukraine-Krieg. Ich habe in den vergangene Monaten vieles, das mich sonst intensiv beschäftigt, nur peripher wahrgenommen, aber auch mir ist natürlich nicht entgangen, wie bestimmte Menschen im öffentlichen Diskurs auf einer schwarzen Liste landen, ein unglaublicher Shitstorm bei jedem einzelnen ihrer Worte losgetreten wird, wenn sie überhaupt noch einen Raum finden, der es ihnen erlaubt, ihre Gedanken zu äußern.

Erschrocken hat mich die Intensität dieser Diskriminierung. Ich kann es immer noch nicht nachvollziehen und finde es nicht nur verwerflich, sondern gefährlich.

Daher freut es mich, auf dieses Gespräch gestoßen zu sein. Man mag Meinungen teilen, oder auch nicht, aber alle Meinungen sind ein Beitrag dazu, im gemeinschaftlichen Diskurs die besten Lösungen für die Gemeinschaft zu finden.

‚Die Causa Guérot‘  _ Silke Schröder im Gespräch mit der Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot.

__________

Kreise schliessen sich

Bettina Wegner war in einer Jugend eins meiner Idole. Rauf und runter habe ich ihre Lieder gehört, habe ihre Texte genossen. Ich habe sie bewundert. Dann habe ich mich auf den Weg gemacht in die Welt. Meine deutscher kultureller Nährboden mischte sich mit neuen Zutaten, wurde überlagert wie der Humus im Wald mit immer neuen Blattschichten.

Jetzt bin ich seit einiger Zeit wieder in Deutschland,  durch die äußeren Umstände bedingt kommt mein Nährboden in Bewegung und  wie bei einer geologischen Faltung und Verschiebung kommen tief liegende Schichten wieder zum Vorschein.

Heute habe ich bei meiner Wanderung durch den virtuellen Kosmos des Internets diesen Konzertmitschnitt gefunden, habe sie wiedergefunden. Aufmerksam habe ich zugehört. Voller Erinnerungen, voller Vertrautheit, voller Freude.

Am 16.12.2022 gab Bettina Wegner in der Waschhaus-Arena in Potsdam ein vorweihnachtliches Konzert mit den Musikern von L´art de Passage, Stefan Kling, Piano, Wolfgang Musick, Bass & Tobias Morgenstern, Akkordeon.

 

Soweit meine Vorschläge, für eine  ruhige Minute mit offenem Ohr, Geist und Herz.

Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, arte, Bedingungsloses Grundeinkommen, BGE, erinnerungen, europa, fundstücke, kunst, meinung, opinión, otros autores, política, politik, RBI, Renta Básica Incondicional abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.