berlin _ 1050 _ KUKUmobil textil

Seit einer Woche ist die WanderndeWebWerkstatt jetzt in Betrieb, trotz der Kälte. In solchen Fällen ist Selbstvergessenheit immer noch die beste Heizung. Und sie funktioniert, glücklicherweise.

Glücklicherweise kommt es bei mir auch nur alle drei oder vier Jahre vor, dass ich den Webstuhl neu einrichten muss. Es ist nicht gerade der spannendste Teil der Bildwirkerei, aber möglicherweise einer der wichtigsten. Mein Lehrer sagte mir früher immer, eine gut aufgebrachte Kette ist der halbe Teppich. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass er recht hatte und ich nehme diese Zeit sehr ernst.

Aber wenn es dann soweit ist, wenn die über Tausend Kettfäden sortiert sind, straff gespannt und bereit, ihre tragende Rolle zu übernehmen….. wenn das Spiel mit den bunten Fäden in den Zwischenräumen beginnen kann, dann ist das ein herrliches Gefühl.

Eine Woche hat es jetzt gebraucht, unter anderem auch, weil die letzten Monate dazu geführt haben, dass ein Teil der Kette sich vertüddelt hatte und ich ihn erst einmal auseinanderklauben musste. Das sind dann immer die Momente, in denen ich mich so fühle wie ich denke, dass sich eine Schlange bei der Häutung fühlt: schutz- und wehrlos. Bitte nicht stören!!!

Morgen werden die Litzen geknüpft und dann  kann die eigentliche Arbeit beginnen. 1,96 cm breit (später hoch _ denn auch dieser Teppich wird um 90 Grad gedreht gewebt). Niemand, auch ich weiss nicht, wie lang. Also fragt mich nicht. Lasst mich erst einmal anfangen, dann sehen wir weiter.

 

Nichts auf der Welt ist so mächtig, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

(frei nach Victor Hugo)

 

Dieser Beitrag wurde unter arte, bildwirkereien, kukumobil, kunst, tapices, tapiz, tapiz narrativo, teppiche, textil veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.