unsere reise / nuestro viaje (2)

Eigentlich wollten wir die Reise gut planen, mit google map und Reiseroute aus dem Internet. Daraus ist so gut wie nichts geworden, weil vor der Abfahrt ein kleines Chaos herrschte. Wir haben es gerade noch geschafft, ein paar billige Hotels rauszusuchen (www.hotelformule1.com), sozusagen zur Beruhigung. Dabei konnten wir kaum abschätzen, wie weit wir kommen würden. Also hatten wir beschlossen, bis sechs Uhr nachmittags zu fahren und dann mit der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit anzufangen. Die Hälfte des Weges haben wir geschafft, und da liegt Châtellerault, eine kleine Provinzstadt mit rund 34.000 Einwohnern, am Ufer der Vienne, zwischen Tours und Portiers. Langsam sind wir die Hauptstrasse entlang gefahren und da sah ich rechts ein Hotelschild „Hotel Universe“. Es stellte sich heraus, dass es freie Zimmer gab, also haben wir nicht lange gefackelt und zugegriffen. Da das  vermeintliche Problem so schnell eine Lösung gefunden hatte, blieb uns Zeit für einen Rundgang durch das Städtchen.

Nos habíamos propuesto planificar este viaje,  con google map y buscando la mejor  ruta en  Internet.  Al final no lo hicimos, porque los días previos a la partida renó un pequeño caos. Sacamos el tiempo justo para buscar en Internet algun hotel barato (www.hotelformule1.com), más con el objetivo de tranquilizar nuestra conciencia.  Todo basado en suposiciones, puesto que no sabíamos hasta dónde ibamos a llegar. Por ello decidimos  conducir hasta las seis de la tarde y comenzar entonces, estuviesemos donde estuviesemos, con la búsqueda de un alojamiento para la noche.  Hicinos la mitad del camino, unos 800 kilómetros, y ahí está  Châtellerault, una pequeña ciudad de provincia con alrededor de  34.000 habitantes, en la orilla del rio Vienne, entre Tours y Portiers. Despacito fuimos por la calle principal hasta que en una perpendicular a la derecha ví un cartel anunciando „Hotel Universe“. Paramos, entramos y  preguntamos por habitaciones de cuatro camas. Las había, y no lo pensamos dos veces. Y dado que el supuesto problema de la pernocta se había solucionado de esta manera tan fácil y rápido, tuvimos tiempo para dar una vuelta turística por el centro de la ciudad.

He leído en Wikipedia (la foto es de ahí) que esta ciudad se fundó en  952 y que en tiempos resultó ser una importante parada en el Camino de Santiago. Sabiendolo no sorprende tanto encontrarse con una iglesia tan bonita como esta:

Ich hab im Wikipedia nachgelesen, dass diese Satdt 952 gegründet wurde und seinerzeit eine wichtige Station auf dem Jakobsweg war. Wenn man das weiss, überrascht es einen nicht so sehr, eine so schöne Kirche wie diese zu entdecken:

.

La iglesia de Santiago, del siglo XI.  Die Kirche des Heiligen Jakob, aus dem 11. Jahrhundert.

.

.

.

.

Und das kam mir natürlich sehr bekannt vor // Y esto me resultó muy, pero que muy familiar:



Dieser Beitrag wurde unter bildwirkereien, en camino, enlace, fotos, link, tapices, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.