berlin _ 999 _ KUKUmobil

BAUTAGEBUCH. Kapitel XIII

 

29.September 2022. 49 Bautage liegen hinter uns und ein langes Wochenende mit Baupause vor uns. vielleicht hätten wir weiter kommen können in diesen drei Kalendermonaten, wenn ich fitter gewesen wäre, wenn das Wetter beständiger gewesen wäre, wenn….

Aber eigentlich denke ich, dass wir, unter Berücksichtigung all dessen, was das Leben so bringt, gut voran gekommen sind. Irgendwann einmal, als es noch eher um Fantasie ging und weniger um Realität, dachten wir, Ende September wäre das KUKUmobil fertig. Dem ist offensichtlich NICHT so. In der dritten Novemberwoche wird es seinen ersten Einsatz haben in Cottbus (dazu seid ihr jetzt schon eingeladen). Bis dahin sollten wir es schaffen.

Und JA, es gibt noch viel zu tun. Aber JA, wir werden es schaffen.

Dachstruktur. Teil III.

Es ist ein kleines Experiment, was wir unternehmen werden: Denn entgegen der üblichen Bauweise werden wir den schon bekannten Dämmstoff aus der Bodenisolierung auch im Dach benutzen. Experiment deshalb, weil dieser Dämmstoff nicht diffusionsoffen ist. Er ist auf beiden Seiten mit Alufolie beschichtet. In Kombination mit Holz nicht unbedingt üblich.

Natürlich sind wir uns der Tatsache bewußt, dass das nur dann funktioniert, wenn wir das Dach absolut dicht bauen, wenn wir also konstruktiv sicher stellen können, das in das Dach keine Feuchtigkeit eindringen kann. Denn wenn Feuchtigkeit reinkommt, dann kann sie nicht mehr raus und dann kann die Holzstruktur mir tatsächlich weggammeln und das Dach auf den Kopf fallen.

Das hört sich sehr dramatisch an. Aber ich bin sehr zuversichtlich. Der Vorteil: Das Dämmstoff ist extrem leicht und durch seiner Steifheit bringt er eine gute Dosis Stabilität in das Dach. Und natürlich ist die Dämmfähigkeit groß, auch wenn das Material auf der Nachhaltigkeitsliste nicht ganz oben steht.

Alles andere wird sich zeigen. Ich bin sehr gespannt. Aber ich denke tatsächlich, es ist machbar. Auf die Struktur werden OSB Platten geschraubt, dann eine spezielle Folie und dann kommt das Zinkblech. Innen werden gegen die Sparren Sperrholzplatten gesetzt, die Stoßstellen mit einer Blende verdeckt.

Fast finde ich es schade, dass die gesamte Holzstruktur dann nicht mehr sichtbar ist. Aber ich denke, dieses Gefühl ist nur der durch die intensive Arbeit entstandenen Verbundenheit geschuldet und wird sich legen.

Jedenfalls haben wir es zum Ende des dritten Baumonats geschafft, das Dach vollkommen mit Dämmstoff zu schliessen.

Wenn wir am ersten Bautag im Oktober die Arbeit am KUKUmobil wieder aufnehmen, dann warten die OSB-Platten auf uns…

…die Windrispe, die  Wirrfasernoppenmatte, die dafür sorgen wird, dass die Unterseite der Metalldeckung von der Unterkonstruktion getrennt wird und Feuchtigkeit sicher drainiert werden kann.

Ich finde das klingt nach einem Plan. Einem guten.

Dieser Beitrag wurde unter kukumobil veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.