Casual Labyrinths

Laublabyrinth, Oktober 2022

_________________

Kastanienlabyrinth, Oktober 2022

Von Sämännern und Sammlerinnen

Seit drei Monaten fahre ich nun fast täglich mit der Tram zur KUKUmobil-Baustelle in der Langhansstrasse, versuchte bis vor zwei Wochen einen Sitzplatz auf der Schattenseite zu erhaschen, will sagen in Fahrtrichtung links, und sehe mir mal in Gedanken versunken, mal konzentriert, die vorbeiziehende Stadtlandschaft an.

Zu dieser Landschaft gehört der Loeperplatz, der, wie ich heute bei Wikipedia noch einmal nachgelesen habe, aus dem Anger des ehemaligen Dorfes Lichtenberg entstand. Um 1890 erhielt er zunächst den Namen Wilhelmplatz nach dem deutschen Kaiser. Unter dem Bürgermeister Oskar Ziethen wurde er 1914 in Loeperplatz umbenannt, womit an die für Lichtenberg bedeutende Familie Loeper erinnert wird.

Dort steht im Schatten der ehemaligen Dorfkirche die Skulptur eines Sämannes, der wohl den ehemaligen Großbauern Julius Loeper darstellt. Diese Sandsteinplastik wurde im Zuge der Umbauarbeiten des Platzes zu einem Schmuckplatz um das Jahr 1915 aufgestellt, der Künstler ist nicht bekannt.

Soweit Wikipedia. Über drei Monate lang habe ich mich gefragt, was dieser Sämann dort wohl sät. Irgendetwas muss es doch sein. Nicht nur abstrakt, nicht nur metaphorisch…. Oder lädt dieser Ort ein, selbst zu säen…..

Heute bin ich nach drei Tagen Baupause wieder diese Strecke gefahren. Und heute habe ich sie gesehen, zu Füßen des Sämannes: es sind Herbstzeitlose.

Ich habe mir die Zeit nehmen können, bin ausgestiegen, um Fotos zu machen…… und bin dabei einer Sammlerin begegnet, die an diesem spätsommerlich-sonnigen Tag noch immer unterwegs war und für die Zukunft sorgte.

Auf der anderen Seite der Kirche, Richtung Frankfurter Allee wird das dreieckige Rasenstück von Kastanien gesäumt. Eine dieser Kastanien wurde heute zurückgeschnitten. Sie sieht krank aus. Die verbleibenden Äste sind jetzt, wo alle anderen noch ihre trockenbrau gewordenen Blätter  halten, schon kahl. Der Boden lag voller Kastanien, die durch den Schnitt vorzeitig vom Ast getrennt wurden.

________________

 

Löwenzahnlabyrinth, Juni 2022

Seit langer, langer Zeit habe ich nicht solch satte grüne Wiesen gesehen, übersät mit Löwenzahn wie ein Teppich, dessen Gelb leuchtete wie die Sonne.

Nicht ganz 1 m² Wiese, und was dort wachsen kann an kleinen Sonnen durfte ich benutzen für mein kleines Labyrinth.

Voikukka-Labyrintti I

Voikukka-Labyrintti II

_____________

 

Wasserlabyrinth // Hoyo de Manzanares / March 2022

Es fühlt sich seltsam an, aber es hilft. Das Gefühl der Ohnmacht zu überwinden, der Hilflosigkeit, der Banalität des eigenen Alltags gegenüber der dramatischen Lage, die plötzlich den Alltag anderer Menschen vollkommen zerstört hat.

Jeder von uns sucht gerade seinen Weg, um mit der Situation fertig zu werden, konkrete Hilfe zu leisten dort, wo es geht und Sinn macht; aber auch, um positive Energie zu generieren, Zuversicht zu nähren, sich zu wehren gegen diese diffuse Angst, die sich wie eine giftige Wolke über uns legt.

Mir helfen die Labyrinthe. Haben sie immer getan, seitdem sie mir begegnet sind. Als Zeichen der Verbundenheit, in Zeit und Raum, und des Wunsches nach Frieden.

https://www.facebook.com/andrea.milde.9/videos/310762491158575