días ricos en acontecimientos (4) / ereignisreiche tage (4) o/oder “DEFENDER”

Parte 2 // Teil 2

(Al final lo he dividido en dos partes, sólo nos quedan 20 fotos, ánimo // Zum Schluss hab ich den Bericht über unseren Ausflug in zwei Teile gegliedert. Jetzt bleiben nur noch 20 fotos, nur Mut)

cuarta parada // vierter halt

Después de pasar por el „Monte Milagro“ y algún que otro lazo que dibujaba la pista siguiendo la orografía del territorio del oso pardo, llegamos a nuesto punto final, de picnic y retorno: la zona de „Los Lagos“ , donde el menhir, las tumbas de la Edad de bronce cubiertas ya de tupida vegetación, la vista a los picos del otro lado del valle ( Iján, Cordel, Ligúardin, Cepeludo, Ropero) ofrecieron un excelente escenario para sacar las viandas y disfrutar del silenco, de aire y sol…..

Nachdem wir rechts am „Monte Milagro“ unseren Weg fortgesetzt hatten, immer dem Forstweg folgend, der sich in mehreren Schlaufen den Taleinschnitten folgend, am Berghang entlang durch das Territorium des Braunbären schlängelte, kamen wir genau richtig zur Mittagszeit mit leicht knurrendem Magen an unserem Bestimmungs- und Picknickotr  und Wendepunkt unseres Ausflugs an: dem Gebiet, das die Einheimischen „Los lagos“ nennen, auch wenn kein einziger See in Sicht ist. Dafür boten aber der Menhir, die dicht überwachsenen Gräber aus der Bronzezeit und die Sicht auf die gegenüberliegenden Gipfel ( Iján, Cordel, Ligúardin, Cepeludo, Ropero) ein wunderbares Szenario für die kleinen Gaumenfreuden, die in unseren Rucksäcken verstaut waren.

.

.

.

.

Aunque en su día hayan estado pensados para acoger los cuerpos de los difuntos, Uli probó y decidió que para un día de excursión con chaparrón incluido, no ea mal sitio para refugiarse antes de quedarse empapado.

Auch wenn sie ehemals dazu gedacht waren, die Körper der Verstorbenen zu bewahren, hat Uli sie ausprobiert und festgestellt, dass sie im Notfall, bei einer Wanderung mit überraschenden Wolkenbruch, zum Beispiel, einen ausgezeichneten Unterschlupf abgeben würden.

.

.

.

Como aún había prevista una última parada, ya en el camino de vuelta a casa, tocó recoger y despedirse de este cacho de paisaje de montaña que  resulta muy impresionante, incluso para gente como yo, que no me atrae tanto la piedra sin más la vegetación…..

Da noch ein Halt auf dem Nachhauseweg vorgesehen war, galt es schlieslich, die kärglichen Reste des Piclnicks wieder in den Rucksäcken zu verstauen und sich von diesem Fleckchen Natur zu verabschieden, das selbst für jemanden wie mich, der sich eher zu Wañd und Wiese hingezogen fühlt als zum harten rauhen Stein, ein eindrucksvolles Erlebnis ist….

.

.

.

quinta y última parada // fünfter und letzter halt

.

.

Habíamos pasado por el Monte Milagro en la subida para llegar a buena hora a la mesa, pero no queríamos dejarlo de lado. Así que en la vuelta nos paramos y, para ahondar el cansancio que hasta el momento se debía más al esfuerzo de nuestro aparato digestivo por asimilar las delicias del picnic, y la consecutiva modorra, que a las caminatas de ida y vuelta al Defender, decidimos bajar por el osque de abedules y acebos hasta el Hijar para buscar el Puente Dé.Y así fue:

Wir hatten auf dem Weg zum Gipfel den Monte Milagro rechts liegen lassen, um rechtzeitig bei Tisch zu sein, aber natürlich hatten wir alle Lust, ihn uns anzuschauen. Ausserdem war uns danach, der um sich greifenden  Müdigkeit, die zu diesem Zeitpunkt eher auf der intensiven Beschäftigung unseres Verdauungsapparates mit dem köstlichen Picknick und der darauffolgenden Schläftigkeit zu tun hatte, als mit körperlicher Betätigung, eine aktive Komponente beizufügen. Daher liessen wir den Defender am Rand ders Weges und machten uns auf um durch den Wald aus alten Birken und Stechpalmen bis zum Hijar zu wandern, uns die Brücke Puente Dé anzuschauen und den Hand wieder hoch zu kraxeln. Gesagt, getan:

.

.

.

.

.

.

Después de pasar por este bosque tan particular, que realmente parecía animado, lleno de ruinas, de retoños, de ánimas benditas o malditas, de caos, de podredumbre, de frescor y vitalidad, llegamos al Hijar que nos recibió con un fuerte…. caudal .

Nach der Wanderung durch diesen beeindruckenden Wald, der tatsächlich beseelt zu sein scheint, voller Baumruinen, voller junger Bäume, voller glückseliger oder verfluchter Seelen, voller Chaos, Verfall, Frische und Lebenskraft, erreichten wir den Hijar der uns mit einem kräftigen Rauschen begrüsste.

.

.

.

Beim Rosinen- und Nüsse knabbern auf der Puente Dé, diesem dicken Felsbrocken der irgendwann mal genau so den Berghang runtergerollt sein muss, dass er sich in der engen Schlucht des Hijar verkeilte und von den Menschen zur Brücke umgestaktet wurde, wurde auch Uli klar, dass wir den ganzen hang, den wir heruntergekullert waren, nun wieder raufkraxeln mussten, um zum Defender zu kommen, der oben geduldig auf uns wartete um uns nach Hause zu bringen.

Dolió un poco, Uli lo reconoció el primero. Yo, con mi más que cuestionable forma física tras los últimos meses de intenso trabajo delante del ordenador, lo reconocí la segunda. ¡Pero lo conseguimos, por supuesto y que remedio!Y todos agradecimos el trago de agua fresca cuando finalmente llegamos….

Mientras nos comíamos algunas pasas y nueces en el puente de Puente Dé, esta roca gigantesca que en su día cayó del monta con tal suerte, que se quedó enclavada entre las paredes del cañon del hijaar, formando un puente natural que el ser humano aprovechó como tal afianzándolo y arreglandolo a su gusto, Uli se dió cuenta que esta cuesta que acababamos de rodar hacia abajo más que andar, había que volver a subirla para llegar al gran Defender que nos aguardaba pacientemente arriba en la pista.

Das tat ein bisschen weh, Uli hat es als erster zugegeben. Ich, mit meiner eher fragwürdigen „Form“ nach wochenlangem sitzen vor dem Computer, hab als zweite zugestimmt. Aber wir haben es natürlich geschafft, ist uns ja auch gar nichts anderes übrig geblieben…. Und alle waren wir dankbar über den kühlen Schluck, als wir endlich wieder oben angekommen waren.

.

.

Después de unos cuantos días que ya han pasado desde aquél miércoles de abril nos queda el agradacimiento hacia Luis y Maria por habernos hecho vivir un día tan maravilloso, el propósito de volver con mchilla y hacer una ruta de tres días por este territorio, probar las cabañas y comer ensalada de berros, y vovler a estos rincones escondidos de alta montaña en época de berea, armados de prismáticos, para ver si somos capaces de avistar algún ciervo, que es una asignatura que aún tenemos pendientes.

Nach eingen Tagen die seit diesem Aptilmittwoch bereits vergangen sind, bleibt uns die Erinnerung an einen wunderbaren Tag, den wir Luis und Maria zu verdanken haben, und der Vorrsatz, irgendwann mal mit Ruck- und Schlafsack  eine Dreitagestour durch diese Landschaft zu machen, die Berhütten auszuprobieren und Kressesalat zu essen; und in der kommenden Brunftzeit in einem dieser versteckenten Winkel mit dem Fernglas bewaffnet nach Hirschen Ausschau zu halten….

.

.

Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, días especiales, en camino, fauna, flora, fotos, landschaft, paisaje, primavera, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.